Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food-, Familien- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf für die gesamte Familie.

Freitag, 7. August 2015

Gemüseeule - angefressene Tomaten im Garten und Gewächshaus!

Lange war ich der Meinung, dass es nicht viel auf der Welt gibt was meinen Tomaten, abgesehen von der alljährlichen Braunfäule oder Blütenendfäule, den Garaus machen kann. Ich wurde aber eines Besseren belehrt. Angefressene Blätter und Früchte, egal ob unreif grün oder rot, an den Tomatenstauden und kleine Kotkügelchen am Boden, vor allem im Gewächshaus, machten mich stutzig. Ich untersuchte die Pflanzen genauer, um den möglichen Übeltäter zu finden. Anfangs war außer den Fraßschäden und dem Kot nichts zu sehen. Überhaupt nichts. Nach intensiver Suche entdeckte ich schlussendlich den Grund für die angefressenen Tomaten im Garten und Gewächshaus: RAUPEN!!! Überall an den Pflanzen fanden sich Raupen. Das hatte ich noch nie!! Es waren die Raupen der Gemüseeule...

Raupe der Gemüseeule auf Tomatenblatt - Gartenblog Topfgartenwelt

Wer oder was ist die Gemüseeule?

Bei der Gemüseeule handelt es sich um einen vorwiegend nachtaktiven Schmetterling, der seinen Namen seinem Lieblingsfutter verdankt: Gemüse! Eine seiner liebsten Nahrungsquellen sind neben Salat, Kohl und Paprika, Tomatenstauden. Die Gemüseeule liebt alles von der Tomate, angefangen bei den Blättern bis hin zu den unreifen Früchten. Der Falter genießt es zudem, wenn sich die Tomaten im Gewächshaus befinden. Wer nun aber hofft, dass er von der gefräßigen Nachkommenschaft der Gemüseeule verschont bleibt, wenn die Tomaten im Freiland stehen, der irrt gewaltig. Zur Not nimmt er auch diese.

angefressene Tomatenblätter durch Raupe der Gemüseeule - Gartenblog Topfgartenwelt
*) angefressene Tomatenblätter

Wie erkennt man einen Befall der Tomaten durch die Gemüseeule?

Die Gemüseeulen-Weibchen beginnen etwa Ende Mai, Anfang Juni mit der Eiablage. Die Gelege sind stets auf der Unterseite der Tomatenblätter zu finden. Entdeckt man ein solches, kann ich nur raten, sofort das betroffene Blatt abzupfen und entsorgen. Denn schon gut nach einer Woche sind aus diesen Eiern kleine, ja fast winzige Raupen geschlüpft, die sich relativ rasch über den gesamten Tomatenbestand verteilen und mit dem Fressen beginnen. Sie sind äußerst mobil und seilen sich bei Gefahr umgehend an einem hauchdünnen Gespinnstfaden ab. Findet man sie also zu spät, kann man mit einer ausgiebigen Suche nach den Raupen im Gewächshaus beginnen. Leider wird man selbst dann niemals alle Raupen finden.

vor Kurzem geschlüpfte Raupen der Gemüseeule auf angefressenem Tomatenblatt - Gartenblog Topfgartenwelt
*) geschlüpfte Raupen der Gemüseeule auf Tomatenblatt

Wenn man Pech hat macht sich ab August eine zweite Generation von Raupen breit. Als Gärtner muss man daher stets wachsam sein und die Tomaten gut im Auge behalten.

Angefressene Tomaten: Welchen Schaden richten die Raupen im Garten und Gewächshaus an?

In erster Linie verursachen die Raupen der Gemüseeule fatale Fraßschäden an den Tomaten. Da sie vor nichts Halt machen, auch nicht vor grünen Früchten, ist ein Ernteausfall vorprogrammiert. Insbesondere tief angefressene Tomaten müssen entsorgt werden. Zum einen bildet sich relativ rasch Schimmel an den verletzten Stellen und zum anderen wird die Frucht durch den Kot der Raupen verunreinigt und damit ungenießbar. Unschön ausgedrückt, fressen und scheißen die Raupen der Gemüseeule gleichzeitig. Sie sind wahre Fressmaschinen, die im Nu eine ganze Ernte vernichten.

Raupe der Gemüseeule beim Koten - Gartenblog Topfgartenwelt

Wenn man Glück hat, haben die Raupen nur die oberste Hautschicht der Tomate angefressen. Dann vernarbt die Pflanze ohne Zutun das verletzte Gewebe und die Frucht wächst weiter ohne vorzeitig schlecht zu werden. In diesem Fall sollte man aber unbedingt, die Raupe, die in diesem Revier lebt finden, denn ansonsten geht das Fressen munter weiter.

Wie kann man den Befall durch die Gemüseule verhindern?

Ob man als Hobbygärtner einen Befall der Tomaten durch die Gemüseeule komplett verhindern kann, kann ich nicht beurteilen, da ich es selbst noch nie geschafft habe. Aber man kann ihn zumindest eindämmen:

1. Gewächshaus sollte über Nacht geschlossen werden

Da es sich bei der Gemüseeule um einen Nachtfalter handelt, ist er auch zu den entsprechenden Zeiten aktiv auf Suche nach passenden Plätzchen für die Eiablage. Daher sollte man unbedingt darauf achten, dass Türen und Fenster von Gewächshäusern über Nacht geschlossen sind, um ein Eindringen des Falters weitestgehend zu verhindern. Ist das nicht gewünscht oder möglich, sollten an den Öffnungen Insektenschutznetze angebracht werden.
Tomaten, die Lieblingsspeise der Gemüseeule - Gartenblog Topfgartenwelt

 

2. Ausbringen von Pheromonfallen

Einen guten Schutz vor einer allzu reichen Nachkommenschaft der Gemüseeule bieten Pheromonfallen. Sie locken männliche Tiere an, die am Leimboden der Falle haften bleiben und somit die (echten) Weibchen nicht befruchten können. Leider muss man Pheromonfallen gegen die Gemüseeule im Internet bestellen, im Handel (Gartencenter, Baumarkt) habe ich noch keine passenden entdeckt. Dies liegt wohl daran, dass der Schädling Gemüseeule im Hobbybereich kein allzu ernstgenommenes Problem ist. Leider!

Raupe der Gemüseeule frisst ein Loch in die Tomate - Gartenblog Topfgartenwelt
 *) grüne angefressene Tomate mit Raupe der Gemüseeule

von Gemüseeule angefressene reife Tomate - Gartenblog Topfgartenwelt

 *) angefressene, reife Tomate

3. Kontrolle der Tomaten und Absammeln und Vernichten der Eigelege und Raupen

Es ist ratsam während der laufenden Gartensaison seine Pflanzen regelmäßig auf "Besonderheiten" zu kontrollieren. Angefressene Tomaten, egal ob Blatt oder Frucht, müssen bei jedem Gärtner die Alarmglocken schrillen lassen. Denn dies ist das auffälligste Anzeichen, dass etwas nicht stimmt und ein Schädling am Werk ist. 

Hat man die Raupen oder Eigelege erst einmal am Blattwerk der Tomaten gefunden, so sollte man nicht zögern und diese umgehend absammeln und vernichten. Ein Zuwarten oder gar Nachsicht mit den "armen" Tierchen vergrößert den Schaden ungemein. Da die Gemüseeule kein eingeschleppter Schädling ist, kann man die Raupen auch gerne der heimischen Vogelwelt als Gourmetspeise präsentieren.

Kothaufen und Kotkügelchen der Gemüseneulenraupe - Gartenblog Topfgartenwelt
*) Kotkügelchen der Gemüseeule am Boden vom Gewächshaus

Die Färbung der Raupen ist bei der Gemüseeule recht variabel. Sie reicht von bräunlich bis grünlich. Dementsprechend schwer sind sie auf dem grünen Blattwerk der Tomaten zu entdecken. Ihre Tarnfarbe ist perfekt an ihren Lebensraum angepasst. Wie eigentlich immer in der Natur. Ähnlich verhält es sich mit den Eigelegen. Sie sind recht klein und von der Farbe her grünlich-gelb.
grüne Tomate - Gartenblog Topfgartenwelt

 

Fazit

Ich mag grundsätzlich die bunten Flattermänner sehr gerne und versuche wirklich alles um den Schmetterlingen einen schönen Garten zu bieten. Aber hier ist mit der Tierliebe dann Schluss. Der Schaden aufgrund der angefressenen Tomaten ist am Ende enorm, so dass ein Handeln notwendig ist. Der Anbau von Tomaten ist ohnehin schon mit viel Aufwand verbunden, so dass ich die Früchte am Ende auch selber ernten möchten. Immerhin kochen wir daraus immer eine herrliche Tomatensauce, die über den gesamten Winter reichen sollte. Allerdings sind die Raupen der Gemüseeule noch schwieriger zu finden als Schnecken.

Vielleicht interessiert Dich auch das Buch "Bist Du noch zu retten?". Es bietet tolle Infos, um Schädlingen auf die Schliche zu kommen.

Zum Pinnen:

Das Anbauen von Tomaten im Garten ist toll. Doch Schädlinge wie die Gemüseeule machen vor den Pflanzen nicht halt. Angefressene Tomaten führen zu einem Ernteausfall. #garten #tomaten #gemüseule #topfgartenwelt


Bis bald und baba,
Kathrin


Kommentare:

  1. Oh, das Ausmaß kann ich mit lebhaft vorstellen! Bei mir saß ja nur eine Pyramideneule an der Rosa arvensis und kappte so manche Rosenknospe - die Stielenden sind immer noch zu sehen. Meine durfte ja weiter futtern. Aber eine ganze Kolonie an Tomaten, da bleibt wohl ohne konsequentes Absammeln kaum etwas übrig …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    oh je, das ist ja schlimm! Von diesem Tier hab ich noch nie gehört ... ich glaube, ich muß nachher mal meine Tomaten begutachten. bislang ist mir aber noch nichts dran aufgefallen ....
    Ich drücke die Daumen, daß sie noch einige Tomaten für Dich überlassen!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes und erholsames Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Mit der Gemüseeule habe ich auch schon reichlich Bekanntschaft gemacht. Unschöne Sache, der man kaum Herr wird. An heißen Tagen hatte ich nachts immer die obere Hälfte der Gewächshaustür offen gelassen und das war gemüseeulentechnisch keine so gute Idee. Heuer blieb und bleibt die Tür nachts zu und bisher sieht es gut aus.

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ätzend - und man muss zusehen. Kann nur absammeln. Im letzten Jahr hab ich mir aus GB in drei Töpfen Fuchsien diese Fuchsienraupe mitgebracht, dick und fett mit dicken Augen, ich hab mich einfach nur gegruselt.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin sprachlos und verstehe Dich voll und ganz. Mach' diesen Übeltätern den Garaus!!! Die sehen echt eklig aus und die Kothaufen, schon daran erkennt man, wie gefräßig die sind, schlimmer als Nacktschnecken. Trotzdem machen Deine Tomaten mir Appetit. Ich wünsche Dir, daß noch genug zum Ernten übrig bleiben. LG Edith

    AntwortenLöschen
  6. Oh je, das würde mich auch gewaltig ärgern. Wenn ich Glück habe, ernte ich vielleicht 10 Brandywine und wenn die noch von Raupen angefressen wären, dann wäre ich sehr unglücklich.
    Ich hoffe, dass Du alle Raupen findest und ablesen kannst, damit Du wenigstens einige Ochsenherz-Tomaten ernten kannst.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Oh weh liebe Kathrin, du hast richtig dreiste Besucher abbekommen...
    je weiter ich im Post gekommen bin um so sprachloser bin ich geworden.
    Hast du die Möglichkeit noch irgendwo Nester zu finden? So dass du gefühlte 100 auf einmal absammeln kannst?
    Die Arbeit die du dir jetzt machen musst ist wahnsinnig mühsam. Trotzdem, ich würde es nicht anders machen ;)

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,
    Liebe Grüße
    Nanne

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kathrin, das sind ja heftig gefräßige Raupen - kannte ich noch gar nicht, aber ich habe weder Gemüse noch Tomaten. Ich drücke die Daumen, dass du alle recht bald erwischst und so deine Tomaten genießen kannst, die sehen aber wirklich zum Anbeißen lecker aus.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben Raupen am Strauchbasilikum auf dem Balkon. Gift mag man natürlich bei essbaren Pflanzen nicht verwenden, darum bin ich immer wieder am Absammeln, man findet die Dinger haber kaum. Bloß sind am nächsten Tag schon wieder neue Blätter angefressen. Einfach Mistikack!
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  10. hallo Kathrin,
    die kannte ich noch gar nicht - die sind ja gefräßig!
    Ich drück Dir die Daumen, dass Du sie in den Griff bekommst!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Kathrin,
    was es nicht alles gibt...von der Gemüseeule habe ich noch nie etwas gehört!
    Was ein Glück, dass ich nur Buchsbaumzünsler zum absammeln habe, das reicht mir vollauf...
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  12. hi kathrin
    du arme...ich kann es voll nachvollziehen wie es dir geht! hab zwar keine von diesen raupen, dafür kämpf ich immer noch gegen den buchsbaumzünsler. ich träume von diesen dingern. grässlich! hoffe du bekommst es in den griff!
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin,
    ach seufz, was nicht noch alles passieren kann beim Tomatenanbau :-(
    Drücke die Daumen!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  14. Oh nein! Ich kann nachvollziehen, wie frustriert du sein mußt! Da hegen und pflegen wir mit viel Herzblut unsere selbstgesäten Zöglinge, und dann fallen diese ekligen Raupen darüber her!
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  15. Ui, sowas! Von der Raupe hab ich auch noch nie gehört! Glücklicherweise!
    Und wenn ich das so lese und die Bilder sehe, hoffe ich auch, zukünftig verschont zu bleiben!

    Ich hoffe, Du hast es im Großen und Ganzen in den Griff bekommen?!

    Liebe Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  16. Jetzt mußte ich hier nochmal zur Gemüseeule bzw. deren Raupe schauen. Puhh ... Irgendwas ist doch immer ... Da behagte ihnen das Klima im Gewächshaus scheinbar sehr. Trotz alledem, Deine Tomten sehen herrlich aus!

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.