Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 3. Juli 2016

Unwetter!

Eigentlich wollte ich heute einen anderen Beitrag veröffentlichen. Eigentlich wollte ich heute ein gutes Buch vorstellen, welches sich mit Gartenfotografie beschäftigt. Eigentlich. Aber dann kam alles ganz anders. Gestern am frühen Nachmittag, etwa gegen halb drei, zog aus Richtung Salzburg kommend ein heftiges Unwetter über unser kleines Städtchen hinweg. Es dauerte nicht lange. Nein. Der Spuk hielt vielleicht 10 Minuten an. Aber was sich innerhalb dieser 10 Minuten abspielte war enorm. Hier bei uns gab es, im Gegensatz zu anderen Gemeinden, weder viel Regen noch Hagel, aber dafür heftige Sturmböen. Sie hinterließen eine Spur der Verwüstung.


Da Gott sei Dank bei uns rund um Haus und Garten nichts passiert war, gingen wir im ersten Moment trotz des kurzzeitigen Stromausfalls gar nicht davon aus, dass es wegen des Sturms zu weitreichenden Schäden gekommen wäre. Aber damit lagen wir falsch. Etwa zwei bis drei Stunden nach dem Unwetter war schließlich in den Nachrichten zu lesen, dass es unter anderem unser Strandbad schwer getroffen hat und auch die daneben liegenden Bootsliegeplätze. Unser Boot, Daria, liegt auch dort. War wohl noch alles in Ordnung?


Jakob fuhr hin und hielt Nachschau. Daria war noch ganz. Sie hatte zwar ein paar Schrammen, stand aber noch auf dem Hänger. Andere hatten weniger Glück. Einige leichte (sauteure) Katamarane lernten fliegen und waren nur noch Schrott. Teilweise waren Boote auch von den Trailern gestürzt oder lagen übereinander.


Entwurzelt wurden vor allem Birken und Weiden. Davon gibt es aber unzählige hier im Ort. Viele Birken säumen den Weg zum Strandbad und kleinere Alleen. Nun stehen viele nicht mehr. Inzwischen war es schon der zweite heftige Sturm innerhalb einer Woche. Ging der erste noch glimpflich aus, war die Wut des zweiten nicht zu bremsen. Am Wallersee wurden sogar die Sturmwarnleuchten aktiviert. Dies gab es zuletzt voriges Jahr als ein ebenso heftiges Gewitter sogar ein Todesopfer bei einem Festival in der Nähe forderte. 



Die Feuerwehr leistete ganze Arbeit und begann schon am Samstag nachmittag mit den Aufräumarbeiten. Heute sah es schon wieder recht "ordentlich" aus.



Die Bäume werden bestimmt wieder nachgesetzt, doch es wird Jahre brauchen bis sie als Schattenspender einsetzbar sind.


Am Weg zu den Booten sah es nicht viel besser aus. Auch dort waren einige Bäume umgestürtzt.



Wie man gut erkennen kann, ist die Humusschicht eher dünn. Bald darunter ist schon wieder relativ viel Wasser. 


Daria hat nur ein paar Lackschäden abbekommen. Diese können problemlos wieder behoben werden. 


Gab es bei Euch auch wieder Unwetter? Uns würde es schön langsam wieder damit reichen...

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Da hat der Sturm sehr viel Schaden angerichtet. Bei uns ist das Unwetter vorbeigezogen. Im Ort war ein Marktfest und die Standlleute und die Besucher bekamen jede Menge Regen ab, aber Wind war nur ganz leichter im Spiel.
    Heuer gibts aber auch schon wirklich viele Unwetter und dadurch entstehende Schäden :(

    Ich wünsche dir eine
    schöne neue Woche,
    liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    auweia, da hat der Sturm aber echt ganz schön gewütet! Unglaublich was für Kräfte da entstehen! Was für ein Glück, dass bei euch alles heil geblieben ist. Wir sind bisher in diesem Jahr verschont geblieben. Bei uns war letztes Jahr so ein heftiger Sturm, wo ganz Waldschneisen weggefegt wurden.
    Ich drück dir die Daumen, dass sich das Wetter beruhigt und ihr einen schönen Sommer erleben dürft!
    Ganz lieben Gruß,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    oh weh, dass sieht böse aus. Zum Glück ist euch nichts passiert. Das Boot hat wohl auch noch Glück gehabt. So ähnlich sah es bei uns 2014 nach Sturm Ela aus. Seit dem habe ich wirklich Angst, wenn es stürmt. Noch heute sind die Bäume an den Straßen nicht nachgepflanzt worden.
    Ich wünsche dir (trotzdem) eine schöne Woche und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathrin,
    uns hat der Sturm nur gestreift. Bei euch hat er sich so richtig ausgetobt. Na für heuer habe ich auch genug von Unwettern. Langsam könnte es ruhig einmal mehrere Tage schön bleiben. Meine Tochter arbeitet heuer wieder beim Festival.Da wäre ich viel beruhigter, wenn Stürme ausbleiben würden.
    Einen schönen Wochenbeginn und alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen!
    Hier war zum Glück keine Spur von Unwetter! Zum Glück seid ihr von größeren Schäden verschont geblieben.
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,
    da bekommt man schon Angst und ist froh, wenn es noch einigermaßen glimpflich abgelaufen ist. Ich wollte eigentlich deinen Beitrag vom Botanischen Garten kommentieren, der mir sehr gut gefallen hat.
    Liebe Grüße
    Agnes

    AntwortenLöschen
  7. Au weia, das muß ja richtig getobt haben bei euch. Ist immer schön, wenn man selbst nicht betroffen ist und blöd für die, die betroffen sind. Und alles immer so eng beeinander dieses Jahr. Kenne auch GEschichte von 2 Höfen, der eine steht noch, beim anderen hat die Sturzflut das Haus komplett weggerissen und die Häuser standen fast nebeneinander, dazwischen gingen die Fluten durch. Ich bin immer dankbar, unendlich dankbar, wenn ich ohne was davon gekommen bin.

    AntwortenLöschen
  8. Ja, liebe Kathrin, in der Nacht von 23. zum 24.06. bekamen wir es ganz dicke. Heute kam der Kostenvoranschlag für unseren Keller. Da mußte ich mich erst mal hinsetzen. - Trotzdem muß man froh sein; denn es kann noch schlimmer kommen.
    Keine Ahnung, wo das noch hinführen soll.
    Wenn man bedenkt, wie lange ein Baum braucht, um uns Schatten zu spenden, ist das alles sehr traurig. Mir ist es sowieso ein Rätsel, wie Bäume sich aufrecht halten können bei dem wenigen Wurzelwerk, das da zutage tritt.
    Ich bin ratlos, mag gar nicht daran denken, was meine Kinder und meinen Enkel noch erwartet.
    Trotzdem eine gute Woche und liebe Grüße, Edith

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kathrin,
    daa ht es ja mächtig gewütet ...wieviele schöne Bäume umgefallen sind, ach, das tut mir in der Seele weh ...
    Aber, bei allem Übel muss man immer wieder froh sein, wenn es nicht schlimmer kam, und wenn vor allem keine Menschenleben gefährdet waren ....
    Hab noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. liebe Kathrin,
    oh, je, das war ja ein gewaltiger Sturm!
    So weit bist Du ja gar nicht weg von mir, bei uns war gar nichts - kein Gewitter, kein Wind!
    Gut, dass es nicht mehr Schäden gibt!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  11. Wir waren ja dieses Jahr schon zweimal vom Unwetter betroffen.... Es ist schon krass das Wetter im Moment ..... Gott sei Dank ist bei euch nichts Schlimmeres passiert ❤️
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  12. Wir haben bisher Glück gehabt. Bei euch sieht es ja schlimm aus. Wie gut, dass wenigstens das Boot kaum etwas abbekommen hat.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin,
    das ist wirklich ein trauriger, erschreckender Anblick. All die schönen Bäume... Wir hatten in unserer Region heuer bisher Glück, aber auch wir wohnen in einem ziemlichen "Windloch" und haben schon heftige Stürme mit entwurzelten Bäumen erlebt... Und leider haben (undgewollt, aber trotzdem) wir alle ein gewisses Maß an Mitverantwortung, z.B. weil unseretwegen Regenwälder gerodet werden, die für das Klima so wichtig sind. Für Palmöl in Shampoo und Sonnencremes und so ziemlich jedem anderen Kosmetikprodukt, in Schokolade, Nougataufstrich und in Keksen, im Crunchymüsli und im Biodiesel. Für Aluminium, das z.B. in jedem Joghurtdeckel vorkommt. Für Kraftwerke, damit wir weiterhin lustig Strom verbrauchen können... usw.
    Ich bin froh für dich dass ihr noch Glück im Unglück hattet und weder bei eurem Haus und Garten noch an eurem Boot etwas Schlimmes passiert ist!
    Ganz herzliche rostrosige Grüße und alles Liebe,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/07/sommerliches-tierisches-und-eine.html

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kathrin,
    ich bin froh, dass Ihr bei all dem Unglück um Euch herum doch noch so viel Schutz und Glück gehabt habt!!! Das freut mich sehr für Euch und genauso tut es mir leid für die Menschen, die es getroffen hat und für die Bäume und Häuser und Boote, etc.
    Es ist schon auch immer wieder erschreckend diese Seite der Natur zu spüren.
    Für alle helfende Hände wünsche ich.....
    Herzliche Grüße
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  15. Da hat es ja ganz schön gehaust. Ein Glück, dass Euer Boot nicht viel abbekommen hat. Wenn man die umgestürzten Bäume sieht und hört, was der Sturm sonst noch angerichtet hat, wird einem bewusst, welche Kraft und Macht so ein Unwetter hat. Schlimm ! Dieses Jahr ist es aber auch wirklcih extrem :-(. LG Birthe

    AntwortenLöschen
  16. Ohje, das sieht ja furchtbar aus, unglaublich, wie viel Kraft im Wind steckt. Gut, dass euch nichts passiert ist. Die umgestürzten Bäume sind ein Trauerspiel.
    In Berlin pustet es, wie an der Küste, aber das ist ja ein laues Lüftchen gegen euer Unwetter.
    Liebe Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Kathrin, wir sind diesen Naturgewalten hilflos ausgesetzt. Unglaublich, welche Kräfte bei Euch frei wurden.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  18. Oh weh, liebe Kathrin!
    Da hat es euch ja doll erwischt!
    Man kann schon Angst bekommen, wie heftig
    auch hier bei uns der Wind wüten kann!
    Zum Glück ist euer Boot heile geblieben.
    Alles Liebe und ganz viele liebe Sommergrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  19. Oh Kathrin,
    das ist ja schlimm! Da kann man mal sehen, was das Unwetter in kurzer Zeit zerstören kann! Bewi uns war es ja schon eher in diesem Jahr mal so. Ich hoffe, es bleibt jetzt erst einmal eine Weile schön. Diese Witterungen nehmen zu. Ich dokumentiere sie ja in meinem Blog unter "Außergewöhnliche Wetterlagen" und habe somit immer Zugriff darauf, um Vergleiche zwischen den Jahren heranzuziehen.
    Diese mächtigen Wurzeln - was da für eine Gewalt hintersteht!

    Nun möchte ich noch auf die Stockrosen zurückommen und für Deine Kommentar danken. Allerdings blühen die Stockrosen erst im Jahr darauf. Wenn Du sie also erst im nächsten Jahr pflanzen willst, wie Du schreibst, werden sie erst im übernächsten Jahr, also 2018 blühen! Willst Du wirklich so lange auf die Blüte warten? Sonst wäre es gut, noch in diesem Jahr zu säen oder zu pflanzen.

    Liebe Grüße und trotz alledem noch einen schönen Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Kathrin,
    Wahnsinn, was der Sturme bei euch angerichtet hat.Solche großen und schweren Bäume entwurzeln. Bei uns hat es stark geregnet und ein wenig gehagelt. Aber es sind keine Schäden entstanden - zum Glück.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  21. Da hat es ja fürchterlich bei euch gewütet....gut, dass eurem Boot nichts passiert ist. Vor ein paar Jahren ging hier durch die Stadt auch so ein Unwetter und hat leider viele seltene Bäume aus dem Park erwischt.
    Die letzten Tage gab es hier allerdings nur heftige Regengüsse.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Kathrin
    Das sieht wirklich fürchterlich aus. Ja, die Unwetter haben in letzter Zeit zugenommen, auch in unserer Gegend.
    Herzliche Grüsse Yvonne

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Kathrin,
    in letzter Zeit hatte ich nicht viel Zeit zum bloggen. Jetzt lese ich verspätet, dass ihr immer wieder so richtig fieses Wetter hattet. Hoffentlich war der letzte Monat etwas sommerlicher.
    Hier ist es eher trocken, aber bevor sich alles im Garten in Heu verwandelt, regnet es.
    Ich bin jedenfalls sehr froh, dass wir hier von Unwettern verschont blieben.
    Dir wünsche ich regenfreie Sommertage mit viel Sonne.
    Anette

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Kathrin,
    wenn ich mir das Wetter mit all seinen Unbillen so anschaue, wird mir Angst und Bange und ich muss immer an das Zitat im Alten Testament:"Wer Wind sät, wird Sturm ernten!" denken. Es wurde besonders in den letzten Jahrzehnten soooo viel falsch gemacht und gegen unser aller Welt, unser aller Umwelt gesündigt...und ich fürchte, das wird noch schlimmer werden...Welche Welt hinterlassen wir unseren Kindern und was werden sie uns nicht verzeihen...?!
    Für Dich und Deine Familie bin ich jetzt zuerst einmal froh, dass Ihr keinen großen Schaden habt erleiden müssen. Und ich hoffe sehr, dass es bei diesen Stürmen auch zu keinem Personenschaden kam!
    Paßt auf Euch auf!
    Alles Liebe
    Heidi
    PS Hab vielen Dank für Dein Verständnis und für Deine aufbauenden Worte zu meinem Post "Freude für alte Menschen".

    AntwortenLöschen