Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Montag, 5. Dezember 2016

Gebacken: Rezept für Mini-Schokoguglhupfe!

In den letzten Wochen gab es auch immer mal etwas Süßes. Natürlich habe ich Bilder gemacht, bin aber irgendwie nie dazu gekommen, sie in einem Beitrag zusammenzustellen. Im Spätsommer (ui, das ist jetzt doch schon ein Zeiterl her) habe ich neue Backformen gekauft, zum einen kleine Guglhupfformen aus Silikon und zum anderen Metallformen mit Vertiefung. Erstere funktionieren gut, zweitere so naja. Das Biskuitt blieb darin kleben. Es lag aber wohl daran, dass wir keinen Backtrennspray zu Hause hatten und der darf bei so komplizierten Formen nicht fehlen.

Backformen von Tchibo für Miniguglhupf

Backformen für Miniguglhupf

Also in den Formen mit Vertiefung zauberte ich aus einer Biskuittmasse kleine Törtchen gefüllt mit Mascarpone, Erdbeeren und Feigen. Schmeckte lecker, jedoch muss man wirklich darauf achten, nicht zu viel Teig einzufüllen, sonst wird das ganze viel zu üppig für eine Portion.

Biskuitttörtchen im Backofen

Biskuittörtchen gefüllt mit Mascarpone garniert mit Feigen und Erdbeeren

Nicht so problematisch war das Rausstürzen der kleine Gugelhupfe. Sie blieben alle ganz. Gott sei Dank. Gemacht habe ich sie aus einer gelingsicheren und schnellen Becherkuchenmasse. Das Rezept gebe ich Euch gerne.

Backförmchen von Tchibo

Minischokoladenguglhupf

Das Rezept ist für ein wenig mehr als 12 Förmchen ausgelegt, also nicht wundern, wenn ein bisschen etwas übrig bleibt. Ihr benötigt:

1 Becher Sauerrahm
1 Becher Mehl + etwas Backpulver
1 Becher geriebene Walnüsse
1 Becher Zucker
1/2 Becher Öl
1 Becher Benko
3 Eiklar
3 Dotter
Vanillezucker, 1 Prise Salz 

Dotter, Sauerrahm, Zucker und Vanillezucker mit Benko und Öl mit dem Mixer schaumig rühren. Nüsse, Mehl mit Backpulver sowie den steifgeschlagenen Schnee unterheben. Bei 160°C ca. 20 Minuten backen. Wenn das Backrohr nicht vorgeheizt ist ca. 5 Minuten länger drinnen lassen.

Minischokladenguglhupf verziert mit Zuckerdekor und Kuvertüre

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    da hast Du aber so hübsch und lecker gebacken, da bekomme ich direkt Appetit! Diese Mini-Gugelhupfe sind einfach zu schön!
    Hab einen guten und schönen Start in die 3. Adventswoche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kathrin,
    Diese Mini-Gugelhupfe sehe wirklich lecker aus!!! Danke für das Rezept
    werde ausprobieren;) Ich wünsche Dir einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  3. Solche Miniguglhupfformen werde ich mir auch noch zulegen! Allerdings werde ich sie weniger zum backen verwenden, als damit Vogelfutter herzustellen. Mal sehen was dann schneller gefuttert wird :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Dir!
    Die Erdbeer-Feigen-Küchlein sehen aber auch lecker aus..... Mir bitte davon eines.... Danke schön!
    Hast Du gestern auch Barbarazweige geschnitten?
    Lieber Gruß
    Renee

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,
    das die Silikonförmchen deutlich besser in der Handhabung sind, glaube ich Dir aufs Wort. Trotzdem sieht das Ergebnis auch aus den anderen Form zum Anbeißen aus!
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  6. Deine kleinen Kuchen, liebe Kathrin, sehen sehr lecker aus. Ich nehme zuerst einen mit Obst. Vielleicht schaffe ich auch noch den anderen. Aber was ist Benko? Ich habe nicht die geringste Ahnung.
    Eine gute Woche und liebe Grüße, Edith

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin,
    deine Kuchen sehen alle total lecker aus! Mini-Gugls hab ich auch schon mal gebacken, bei mir hat das mit dem Stürzen aber leider gar nicht funktioniert, war dann alles zerbrochen.
    Es mit dem Becher-Kuchen-Rezept zu probierren, wär mir aber glatt nochmal einen Versuch wert. Das ist nämlich mein Allzeit- und Alle-Kuchen-Standart-Rezept (außer dass bei mir auch vom Öl ein ganzer Becher reinkommt ....)
    Danke für den Motivationsschub - vielleicht trau ich mich gleich am Wochenende drüber!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Kathrin,

    so, jetzt hast du's geschafft, jetzt hab ich einen Süß-Guster! ;-) Schöne, verlockende Fotos sind das. Wir haben in letzter Zeit an Süßem nur Gebackene Mäuse mit Vanillesauce gemacht, die sind leider nicht so fotogen… ;-)

    Alles Liebe und eine schöne 2. Adventwoche,

    Traude

    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/12/bloggertreffen-mit-katzen-mausen-und.html

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kathrin,
    beide Kuchen sehen sehr lecker aus!
    Das Rezept mit dem Sauerrahm klingt sehr interessant, das werde ich mal ausprobieren!
    Eine schöne Adventwoche und rosige Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin,
    jetzt erwischt mich dein köstlicher Post gerade vorm Abendessen. Da könnte ich deine leckeren kleinen Versuchungen glatt alle verspeisen.
    Gott sei Dank, ist es noch ein bisschen hin bis zur nächsten Badezeit.Zur Zeit schmecken mir die Kekse und die Süßigkeiten viel zu gut. Yammi!!
    Alles Liebe,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  11. MOIII de kloan GUGGLHUPFSCHEISSERLEN,,,san ja gschtiarscht,,,
    und schaun oberlecker aus,,,,freu,,,freu

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  12. mhmmmm........ immer dieses Appetit machen....
    Schauen wirklich sehr verführerisch aus!
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin,
    ach wie goldig!!!! Minibackerei ist auch etwas für mich!!!
    Liebste Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kathrin,
    was für leckere und fotogene Kühlen,mmh!
    Mit den Silikon-Backformen hab ich auch gute Erfahrungen und sogar die vom Lebensmittel-Discounter sind super!
    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kathrin,
    Echt lecker, würde ich gerne mal backen, aber was ist Benko?
    LG Margit
    margit.loch@web.de

    AntwortenLöschen
  16. Yummie wie lecker liebe Kathrin.....
    Und so schön.........
    Kann ich mir eins herbeamen?
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Kathrin,
    Du brauchst kein Backtrennspray - das habe ich mein Lebtag noch nie benutzt!!!
    Was sind eigentlich seine Bestandteile?
    Nimm ein Stück Butter oder Margarine und reibe damit die Backform(en) ein. Dann gib Semmelbrösel in die Form und bewege diese so hin und her, dass alle Flächen mit den Bröseln bedeckt sind - der Kuchen wird ohne jegliche Mühe aus der Form zu entnehmen sein! Ganz ohne Chemie! Versprochen!
    Alles Liebe und auf eine gute Gesundheit!
    Heidi

    AntwortenLöschen