Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Buchtipp: Kleingebäck vom Ofner! Herzhaftes, typisch österreichisches Gebäck aus der eigenen Küche

Wozu große Maschinen für kleine Teigmengen?!

Gebacken habe ich ja schon immer gern, phasenweise auch recht viel. Nachdem sich manche Teige aber recht zäh kneten lassen und die ohne Zugabe von reichlich mehr Mehl als notwendig meist an den Fingern als sonst wo kleben, wollte ich mir unbedingt eine Küchenmaschine zulegen. Doch welche? Die meisten leistungsstarken Küchenhelfer sind für einen kleinen Haushalt vom Fassungsvermögen her völlig überdimensioniert. Was soll ich mit einer Schüssel die bei 4 Litern beginnt anfangen? 250 Gramm Teig sehen darin recht verloren aus, doch im Normalfall verarbeite ich nicht mehr. Zudem wollte ich die Küche nicht mit einer weiteren Gerätschaft dekorieren. Nach einer intensiven Suche auf Amazon wurde ich schließlich fündig. Ein 1000 Watt starker Stabmixer mit Küchenmaschinenaufsatz inklusive Knetfunktion schrie ganz laut kauf mich. Nachdem ich doch schon länger auf der Suche war, musste ich einfach zuschlagen. Es half einfach nix. Zwei Tage später flatterte das Wundergerät der Marke Braun ins Haus und wartete nur darauf ausprobiert zu werden.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Sonnenblumenweckerl selbstgemacht
Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Teigkneten mit Braun Multiquick 9

Viele gesunde Rezepte

Gelegenheit zum Ausprobieren bot sich in Form eines Backbuches. Vom Leopold Stocker Verlag wurde mir ein Rezensionsexemplar des Titels "Keingebäck vom Ofner" mit zahlreichen Rezepten für typisch österreichisches Gebäck zur Verfügung gestellt. Christian Ofner, der Autor des Buches, ist ein Profibäcker aus der Steiermark, der bereits einige Backbücher veröffentlicht hat, aber auch Kurse in Österreich und Deutschland anbietet. Nach einer ausführlichen Einführung in die Backkunde betreffend die Verwendung verschiedener Mehle, Triebmittel wie Germ und Sauerteig sowie notwendigen Utensilien zum Befeuchten und Formen des Gebäcks, folgt ein sehr umfangreicher Rezeptteil. Dieser ist unterteilt in folgende Kapitel: klassisches Gebäck für das Körberl (z.B. Handsemmerln), süßes Gebäck (z.B. Kipferln), Bio-Vollkorn-Kleingebäck (z.B. Sonnenblumenweckerl), glutenfreies Gebäck, backen mit Zuckerersatz (z.B. Butterkrapfen mit Birkenzucker), backen für und mit Kindern sowie kreative Geschenksideen (z.B. Partybreze).

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Sonnenblumenweckerl Herstellung Teiglinge

Gartenblog Topfgartenwelt Backbuch Rezension: Kleingebäck vom Ofner, erschienen im Leopold Stocker Verlag

Probieren geht über Studieren

Ich habe mich beim ersten Versuch für Semmerl und Kipferl entschieden. Der erste Eindruck von den Rezepten war schon einmal sehr gut. Sie sind im gesamten Buch sehr übersichtlich dargestellt und einfach aufgebaut. Es werden stets Knetzeit, Teigruhe, Teigruhe nach dem Kneten, Teiggewicht pro Stück, Geh- und Backzeit genau aufgelistet. Die Zutaten, auch die flüssigen, sind immer in Gramm einzuwiegen. Gerade bei Salz, Zucker und Backmalz sind meist nur sehr geringe Mengen notwendig. Entweder die Waage kann das oder man verwendet, wie ich, eine Löffelwaage.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Sonnenblumenweckerl Teiglinge im Ofen mit Wasserschale

Die vorgegebene Knetzeit kann wirklich nur mit einer vollwertigen Küchenmaschine eingehalten werden, mit meiner darf ich nur so lange kneten bis eine Kugel entstanden ist, daher Griff ich auf die Germteigschüssel zurück, die ploppt sobald der Teig aufgequollen ist. Die empfohlenen Temperaturen bei den Flüssigkeiten versuchte ich so gut wie möglich einzuhalten.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Sonnenblumenweckerl

Die angegebenen Backtemperaturen sind etwas hoch. Es wird geraten, das Gebäck bei 180°C Heißluft und mehr zu backen. Dies ist für unseren Backofen jedenfalls zu hoch. Das Gebäck schmeckt zwar hervorragend, wird aber trotz einer großen Wasserschüssel im Ofen und kräftigem Anfeuchten ein wenig trocken. Da mein Backofen auch keine Dampffunktion hat, wird das Gebäck nur mit dem Einsprühen von Wasser auch nicht glänzend. Bestreichen mit einem verquirrltem Ei, wie vom Autor als Tipp empfohlen, sollte diesen Mangel aber beseitigen. Ein absoluter Pluspunkt ist für mich der Hinweis, wie schwer die einzelnen Teigstücke sein sollten. Dies führt zu gleichmäßigen Ergebnissen insbesondere betreffend die Größe des Endprodukts.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: Kipferl Teiglinge

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: ofenfrische Kipferl

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: gleichmäßige Kipferl mit Hilfe des Tupper Kipferl Allerlei ausstechen

Der nächste Versuch erfolgte mit weniger Power. Ich entschied mich für 160°C bei ca. 20 Minuten. Zubereitet habe ich Sonnenblumenweckerl aus einer Dinkel-Roggen-Mehlmischung und Sauerteigextrakt. Obwohl dieser Teig sehr klebrig ist, wurde er perfekt geknetet. Die Maschine wurde dabei nicht einmal heiß. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, es schmeckte perfekt.

Gartenblog Topfgartenwelt Backen: frische Semmerl geformt mit Semmeldrücker

Buch und Küchenmaschine haben den Test jedenfalls bestanden. Wer nun von Euch auch ein paar Rezepte probieren möchte, dem kann ich die Seite www.derbackprofi.at empfehlen, dort gibt es jede Menge Rezepte zum Nachbacken.

"Kleingebäck vom Ofner" von Christian Ofner, Leopold Stocker Verlag, ISBN 978-3-7020-1364-6, 144 Seiten, € 24,90.

Vielen herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar.

Nachtrag vom September 2017:  Da ich leidenschaftlich gerne Kleingebäck backe, haben wir uns inzwischen einen Dampfbackofen gekauft. Unter Verwendung des Dampfbackofens stimmen die Temperatur vorgaben im Buch exakt. Je nach dem, ob man den Ofen vorheizt oder nicht, muss man entsprechend ein paar Minuten hinzugeben oder nicht. Über die Backergebnisse im Dampfbackofen bin ich jedenfalls schwer begeistert.

Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Kathrin,
    die Brötchen sehen so lecker aus, und das Buch scheint mir sehr interessant, dsa muß ich mir genauer anschauen :O)
    Ein bischen mußte ich eben schmunzeln, heute scheint Backtag zu sein, bei mir gibt es frisches Brot heute ;O)
    Hab einen wunderschönen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!
    Da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen. Sieht alles sehr lecker aus.
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    oh ja, das sieht sehr appetitlich aus - zum reinbeißen!
    Aus den gleichen Überlegungen zur Küchenmaschine habe ich keine - Deine Alternative klingt ganz prima.
    Sag, hast Du dein Blog-Outfit verändert ? Wenn ja: Sehr schön! Wenn nein: Wo hatte ich nur meine Augen...
    Danke für den interessanten Post, habe wieder Anregungen mitgenommen.
    Herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathrin,
    alles sieht sooo lecker aus! Man will sofort mit Backen anfangen. Leider muss ich das auf das Wochenende verschieben.
    Liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
  5. UIIIII des war wieda ah BIACHAL für mi..freu...freu

    schaut alles total LECKA aus,,,,

    hob no an feinen TOG
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  6. Meine Güte! Sieht das lecker bei Dir aus, liebe Kathrin!
    Mhhhhm, es ist bald Abendbrotzeit und mir fehlen jetzt genau Deine Semmeln.
    Ach, was würde ich dafür geben. ;-)
    Ich habe auch eine Küchenmaschine, allerdings die von Vorwerk. Ich weiß, sie ist teuer, aber ich habe sie schon so lange! Sie hilft mir beim Backen und Kochen immer sehr.
    Liebe Grüße an Dich.
    ANi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin,
    deine Backwerke sehen richtig lecker aus...direkt zum Anbeißen. ;-) Ich liebäugel auch schon lange mit einer hochwertigen Küchenmaschine, aber zögere noch, ob sich die Anschaffung für einen 2Pers.-Haushalt auch wirklich lohnt. Dein Hinweis mit dem Stabmixaufsatz ist sehr interessant - danke für die Vorstellung.
    Viele liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  8. Mmmhhh, das sieht wirklich gut aus! Ich habe wieder mal Lust aufs Backen bekommen und werde sicher die Weckerl mit Sonnenblumenkernen ausprobieren...
    liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  9. Was für leckereien du gebacken hast liebe Kathrin.....
    Ich könnte sofort eins klauen.....
    Yummie...
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin, ich habe den Buchtipp gleich an meinen Göttergatten weitergeleitet, damit er es für uns besorgt. Ich weiß zwar nicht, wie oft wir dazu kommen, solche Weckerln zu backen, aber allein schon es zu KÖNNEN, finde ich toll! :-)
    Alles Liebe, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2017/01/russisches-wintermarchen-teil-2.html

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathrin,
    deine Brötchen sehen zum anbeißen aus. Sehr, sehr lecker!
    Ich bin natürlich auch gleich mal auf der Seite von Christian Ofner gewesen und dort habe ich gleich mehrere Rezepte entdeckt, die mir gefallen. Nun muss ich aber erst einmal schauen, ob ich bestimmte Zutaten hier bekomme, wenn nicht, gibt es ja auch den Shop :-)
    Vielen Dank für deine tolle Vorstellung und vielen Spaß mit deiner neuen Küchenmaschine. Ich habe auch eine Bosch und ich bin super zufrieden :-)
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Kathrin,
    ich muss jetzt leider den Inhalt deines aktuellen Posts hintanstellen, weil ich so begeistert bin von deinem neuen Blog-Design (bin ja ohnehin keine Brotbäckerin ;-)).
    Schaut echt klasse aus jetzt hier bei dir. Und der Header mit dem Logo - perfekt.
    Ich bin ja schon seit Monaten beim Rumbasteln .... und komme einfach nicht zu einem Ende!
    Jedenfalls: Beide Daumen hoch für das neue Design!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kathrin,
    deine Brötchen sehen herrlich aus;) so lecker. Vielen Dank für die Vorstellung und viel Spaß mit deiner neuen Küchenmaschine:) Es macht bestimmt Spaß!!!
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kathrin,
    vielen Dank fuer Deinen Kommentar auf meinem Blog! So habe ich Deinen gefunden. Ich habe gerade ein bischen darin rumgestoebert und mag ihn sehr, wenn ich mit diesem Kommentar fertig bin werde ich Dein follower.
    Ich habe im letzten Jahr ein Interesse am Backen entwickelt und habe Deine Buchrezension mit Interesse gelesen. Hoert sich gut an und Deine Backwaren sehen superlecker aus.
    Ich habe mir vor Jahren eine "Kitchen Aid" Kuechenmaschine gekauft, hauptsaechlich damit meine Mutter bei uns backen kann wenn sie uns besucht. Du hast so recht fuer unseren kleinen zwei Personenhaushalt ist sie zu gross. Aber in Amerika, wo ich lebe ist haeufig alles "big". So scheinen es die meisten Amerikaner zu moegen. Meine Loesung ist, einfach die doppelte Menge zu backen und Freunde mit Kuchen zu beschenken. Die sind meistens ganz dankbar dafuer.
    Liebe Gruesse aus dem sonnigen Kalifornien,
    Christina

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kathrin,

    ohhh sieht das köstlich aus. Ich liebe solche Frühstücksleckereien. Echt zum Reinbeissen♥ Danke für die Vorstellung des Buches und weiterhin viel Freude an Deinem neuen Küchengerät :-))

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Lecker,liebe Kathrin!
    Ich habe auch immer mal gerne gebacken und hätte mir durchaus eine etwas größere Küchenmaschine gewünscht, denn ich habe entweder alles per Hand oder mit dem gewöhnlichen Handmixer gerührt. ;-) Nun brauch' ich auch keine große Küchenmaschine mehr, denn die Kinder sind aus dem Haus. Für 2 Personen reicht vollauf der Mixer weiterhin.
    Jetzt könnte ich direkt morgen was backen. :-) Da sich auch Besuch angesagt hat. Zum Glück ist der Hexenschuß am Abklingen. Aber ich brauchte auch 2 volle Tage mit viel Ruhen, damit es wieder besser wird. Birkenzucker hört sich interessant an. Gibt es bei uns sicher nur im Naturkostladen.
    Jetzt ist Dein Blogdesign wieder ein wenig anders, wie ich mich erinnere, aber nun habe ich Deinen aktuellen Post ja gefunden.

    Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Sara

    AntwortenLöschen
  17. Das Buch wäre was für uns, oder besser gesagt für meinen Mann, der viel mehr Brot und Brötchen backt als ich. Danke für's Vorstellen!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Kathrin,
    mmm, das sind ja viele gesunde Zutaten und alles sieht zum Reinbeißen aus *lach*
    Herzlichen Glückwunsch zu Deiner neuen Küchenmaschine und danke fürs Zeigen des tollen Buches vom Profibäcker.

    Ich wünsche Dir ein tolles Wochenende mit schönen Momenten
    und schicke liebe Grüße aus dem Drosselgarten mit.
    Traudi

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Kathrin,
    auch wenn ich nicht so viel backe...aber das scheint ein tolles Buch zu sein. Deine Ergebnisse sehen so lecker aus!
    Auch das Blog-Outfit hat sich geändert....das neues Blogger-Template finde ich sehr gelungen...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  20. Das liest sich gut, liebe Kathrin, sieht schön aus und schmeckt sicher sehr lecker!
    Backen macht Freude, wenn man gute Rezepte und tolle Geräte hat. Viel Spaß, der Jakob
    ist schon ein Glückspilz, finde ich.
    LG Edith
    Ach ja, sehr modern ist Dein Blog geworden. Das fällt mir heute erst auf.

    AntwortenLöschen
  21. Allseits ist die Backwut ausgebrochen, das ist schön! :) Ich habe zwei Bücher vom Plötzbergblog, und finde es sehr spannend, was man alles machen kann. Eine Kenwoodküchenmaschine hilft mir dabei!
    Dein neues Outfit ist mir sofort aufgefallen, so hell und luftig - sehr schön!

    Sigrun

    AntwortenLöschen