Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Montag, 2. Juli 2018

Warum geht Basilikum im Topf immer ein? Tipps für eine erfolgreiche Topfkultur!

Ohne Basilikum geht im Sommer nichts. Überhaupt nichts! Aber so gut es schmeckt, bei der Kultivierung lässt das Kraut nicht mit sich spaßen. Insbesondere gekaufte Exemplare gehen gerne ein. Der Ablauf ist nahezu immer derselbe gekauft, kurz gelebt und dahingesiecht. Tot! Doch dieses Schicksal ereilt nicht nur gekauftes und mit allen möglichen Wachstumsdüngern vollgepumptes Basilikum, auch selbst gesätes hat mitunter wenig Überlebenschancen, wenn man es falsch kultiviert.  Seit einigen Jahren ziehe ich Basilikum im Topf aber dennoch erfolgreich auf der Fensterbank und dies meistens von Mitte April bis Anfang/Mitte Oktober, ohne dass mir das Königskraut eingeht. Wie ich das mache, verrate ich Dir in diesem Beitrag.

Warum geht Basilikum im Topf immer ein - Basilikum ernten und pflegen - Gartenblog Topfgartenwelt

Gekauft oder selbst gezogen?

Am Anfang stellt sich die Frage, willst Du gekauftes Basilikum verwendet oder selbst ausgesätes? Ersteres wird meist mit allen Mitteln der Kunst binnen kürzester Zeit hochgepusht. Die Pflänzchen stehen sehr dicht, haben zwar viele Blätter, aber wackelige Beine. Wenn Du Dich für ein solches Instantprodukt entscheidest, dann solltest die Triebe erst einmal einkürzen, um den Stand zu verbessern. Du musst allerdings darauf achten, dass Du jeweils Blattachsen stehen lässt, damit das Basilikum hier neu durchtreiben kann, ansonsten verkümmert das Pflänzchen.  Auch kommt es nicht selten vor, dass ein solches Basilikum die eine oder andere Laus im Schlepptau hat. Dessen musst Du Dir einfach vor dem Kauf bewusst sein.

Fällt Deine Wahl auf die Selbstaussaat, so empfehle ich Dir damit bereits Ende Februar zu beginnen. Basilikum keimt zwar sehr schnell, wächst aber am Anfang eher langsam. Aussäen kann man mit Hilfe von Saatscheiben oder ganz einfach mit losem Saatgut. Ich verwende lieber letzteres, da ich schon oft die Erfahrung gemacht habe, dass nicht jedes Körnchen keimt und bei vorgefertigten Scheiben dann gerne große Löcher entstehen. Basilikum ist übrigens ein Lichtkeimer! Dies bedeutet, es darf bei der Aussaat nicht mit Erde abgedeckt werden.


Basilikum im Topf pflanzen Tipps damit es nicht eingeht - Gartenblog Topfgartenwelt

Nun gut, meine Kulturvariante funktioniert grundsätzlich mit beiden Pflanzvarianten sehr gut. Schwache Pflanzen kann man immer erwischen, wobei dies gerade beim Basilikum bei gekaufter Massenware aus der Gemüseabteilung häufig der Fall ist.

Mythen rund ums Basilikum

Immer wieder habe ich schon gelesen, dass das Basilikum deswegen gerne eingeht, weil es den Ortswechsel nicht verträgt, beim Transport einen Kälteschock erlitten hat oder zu eng in den Pflanztöpfen steht. Meiner Meinung nach ist das alles Quatsch! Wieso? Würde Basilikum den Ortswechsel nicht vertragen, so müsste es ja schon im Geschäft verrecken oder zumindest kränklich aussehen. Solche Exemplare regen meist nicht zum Kauf an und wäre kontraproduktiv. Zudem ist mir eine Empfindlichkeit gegenüber Ortswechseln noch nie aufgefallen. ich gehe einfach einmal davon aus, dass nicht jedes Basilikumstöckerl sofort einen Käufer findet. Einen Kälteschock verzeiht Basilikum zwar überhaupt nicht und zeigt dies umgehend durch entsprechende Stellen auf den Blättern, aber so lange es nicht schockgefrostet wird, überlebt die Pflanze auch einen etwas kühleren Luftzug. Zu enges Pflanzen mindert vielleicht den Ertrag indem einige Stiele absterben, führt aber nicht zum Eingehen des gesamten Königskrauts. Also woran liegt es nun?

Basilikum pflege im Topf - Gartenblog Topfgartenwelt

Warum geht Basilikum immer ein?

Ob das Basilikum im Topf überlebt oder nicht, liegt alleine an der Wasserversorgung. Zu viel Wasser führt zum Absterben der Wurzeln, ebenso aber zu lange Zeit ausgetrocknetes Substrat. Generell ist zu sagen, dass das Substrat bei gekauften Pflanzen nicht immer das Beste ist und zum schnellen austrocknen neigt. Darüber hinaus spielt auch der Standort eine große Rolle. Wird das Basilikum hinter einem heißen Südfenster kultiviert, braucht es mehr Wasser als wenn es im Osten nur mit Morgensonne konfroniert wird. Ich persönlich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass Basilikum am Besten wächst, wenn es zwar an einem hellen, aber nicht vollsonnigen Platz steht. Zu viel Sonne kann unter Umständen zum Verbrennen der Blätter führen und in weiterer Folge zum Absterben der Pflanze.

warum geht Basilikum zuhause ein - Gartenblog Topfgartenwelt

Kurz gesagt der Schmäh bei der Kultivierung von Basilikum im Topf liegt in einer regelmäßigen Wasserversorgung. Es darf dabei aber weder zu viel noch wenig nass sein.

Basilikum erfolgreich im Topf auf der Fensterbank kultivieren

In den letzten Jahren habe ich alles mögliche ausprobiert. Große und kleine Übertöpfe, Kräuterdünger, gut zureden, drohen und, und, und. Geholfen hat nicht viel, denn was ich trotz allem nicht geschafft habe, war eine regelmäßige Wasserversorgung ausschließlich über den Wurzelbereich. Zwar gelang es das eine oder andere Mal besser und das Basilikum überlebte zwei, drei Wochen, aber dann war wieder Sense. Irgendwann kaufte ich mir dann einmal kleine, selbstbewässernde Töpfe, die man drinnen wie draußen verwenden kann. Pflanzte darin das Basilikum mit Hilfe von wasserspeicherndem Granulat sowie guter Erde ein und siehe da, dass Basilkum überlebte ohne Probleme den ganzen Sommer. An das Gießen muss ich auch nicht ständig denken, je nach Witterung ist lediglich ein- oder zweimal die Woche das Wasserreservoir aufzufüllen.

lange Freude am Basilikum durch richtige Kultur und Pflege - Gartenblog Topfgartenwelt

Töpfe, die lediglich über Schnüre oder Vlies Wasser aus dem Wasserreservoir saugen, funktionieren allerdings nicht sonderlich gut. Die habe ich nämlich auch schon ausprobiert. Es müssen wirklich selbstbewässernde Töpfe sein, die das Wasser über Granulat holen. Schnur und Vlies liefern an wirklich heißen Tagen meist zu wenig Wasser und die Pflanzen verkümmern oder werden durch zu gut gemeinte Hilfe übergossen.

Zudem solltest Du Basilikum etwa zwei Monate nach dem Einpflanzen alle zwei Wochen mit einem Schuss Flüssigdünger versorgen, ansonsten zeigt sich der Nährstoffmangel rasch an den Blättern. Diese beginnen zu vergilben und fallen ab.

Warum kein Basilikum im Garten?

Natürlich habe ich es auch schon gefühlte 100te Male probiert: Basilikum im Garten zu kultivieren. Aber keine Chance! Kaum begannen die Blätter zu sprießen und ich freute mich auf eine baldige Ernte, vergingen sich entweder Schnecken am geliebten Würzkraut oder die Gemüseeule versteckte ihre Eier auf den Blättern. In beiden Fällen ist vom Basilikum sehr rasch nichts mehr über. Da mir die Ernte aber wichtig ist, kultiviere ich Basilikum nur noch im Topf auf der Fensterbank.

Basilikumsorten für den Topf auf der Fensterbank - Gartenblog Topfgartenwelt

Basilikum-Sorten

Wenn ich schon beim Thema Basilikum bin, möchte ich Dir auch ein bisschen was über einzelne Sorten verraten, welche ich bislang probiert habe:

  • Genovese-Basilikum: Der Klassiker! Das "Original" ist und bleibt unsere Lieblingssorte. Besonders große grüne Blätter liefert die Sorte Big Bamboo.
  • Rubin-Basilikum: Die "roten" bzw. eher violetten Blätter dieser Sorte sind nicht nur ein Hingucker, sondern schmecken auch sehr gut. Ob der Geschmack nun intensiver ist oder nicht als beim Genovese darüber lässt es sich streiten. Wir mögen es jedenfalls total gerne.
  • Thai-Basilikum: Dieses hatte ich extra für asiatische Gerichte angebaut. Der Geschmack ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Mir war er zu herb. 
  • Zitronen-Basilikum: Wenn man auf der Suche nach einer richtig fruchtigen Sorte ist, dann ist man damit gut beraten. Zitronen-Basilikum passt hervorragend zu mediterranen Fischgerichten und schmeckt auch uns sehr gut.
Alle genannten Sorten eigenen sich für den Topf!

Aus den aromatischen Basilikumblättern lässt sich vorzügliches Pesto Genovese herstellen. Wie Du das machst und vor allem, wie Du es haltbar machen kannst, verrate ich Dir demnächst.

Wie erfolgreich kultivierst Du Dein Basilikum? Hattest Du bislang auch häufig das Problem, dass Dir gekauftes oder selbstgezogenes Basilikum immer eingeht?

Zum Pinnen:

Nie wieder kaputtes Basilikum - das ist der Trick! #basilikum #topfgarten #basilikumpflege #basilikumimtopf #niewiederkaputtesbasilikum #tippsundtricks Gartenblog Topfgartenwelt

Bis bald und baba,
Kathrin

Kommentare:

  1. Liebe Kathrin,
    oh ja, das war auch lange bei mir ein Thema, bis ich gemerkt habe, daß , wenn ich den Basilikum nur noch von unten in den Unterteller giesse, er prächtig gedeiht und sehr lange frisch bleibt! selber gezogen hab ich auch schon, neue Samen liegen bereit ;O) Danke für diesen sehr schönen und informtiven Post!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wundervolle neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Kahrin,
    ich liebe den Basilikum, vor allem zu Tomaten oder Mozzarella.
    Jeden Frühling säe ich ihn neu in Töpfen aus und danach wächst er im Gemüsegarten problemlos zwischen Zwiebeln und Karotten. Ich habe jedoch immer zu wenig, der getrocknete reicht selten über den ganzen Winter.
    Gerne nehme ich deinen Tipp mit, den Basilikum bereits ab Ende Februar auszusäen. So hat er einen Vorsprung und damit eine längere Erntezeit! Denn bei der ersten Kälteperiode im Herbst geht meiner meist ein.
    Dir einen guten Start in die neue Woche und
    herzlich
    Eda

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir wächst alles, sowohl gekauftes als auch selbstgezogenes. Es stimmt, dass Basilikum wesentlich mehr Wasser braucht als andere Kräuter. Wenn ich einen Topf kaufe, dann pflanze ich ihn meist gleich in normale Topferde und teile den Stock, damit das Wurzelwachstum angeregt wird. Wichtiger finde ich allerdings die Erntemethode. Falsch ist nämlich einzelne Blätter abzuzupfen, dann hat man nurmehr Stängel übrig. Sondern man schneidet oder zupft den Stiel über der nächsten Blattachse ab. Dann wachsen aus dieser Achse zwei Stiele raus. Nach einiger Zeit hat man einen dichten Busch und genügend Basilikum für den ganzen Sommer. Ich hab sowohl welches halbschattig auf der Terrasse stehen oder auch in Hängetöpfen an der Hauswand nur mit Vormittagssonne. Gegossen wird mit Wasser aus der Regentonne, das ist alles. Kein Dünger, Erde ab und zu etwas auflockern.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Dieses Jahr habe ich das erste Mal Afrikanisches Strauchbasilikum im Garten, und bisher kommt es bestens klar. Im Winter muss es allerdings rein und ein Plätzchen in der Wohnung gefunden werden.☺

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,

    mit fertig gekauftem Basilikum im Topf habe ich schon gute und auch schlechte Erfahrungen gemacht. Am liebsten säe ich ihn auch selbst ein, aber bevorzuge lose Samenkörner. Mit Saatscheiben habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.
    Gegossen wird Basilikum nur im Unterteller und am besten gedeiht er, wenn ich die Töpfe draußen stehen habe, im Halbschatten. Dünger habe ich bislang nie verwendet, kann aber nicht schaden, der Pflanze wohl mal etwas zuzuführen.
    Dein Tipp mit den selbst bewässernden Töpfen werde ich mir merken.

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Interesting! We do not use herbs. Have a nice evening Kathrin;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Kerstin,

    mein Basilikum kaufe ich im Discounter oder Gartencenter und er steht in der Küche auf der Fensterbank wo nur Abends Sonne hinkommt und er gedeit prächtig. Anfangs habe ich auch immer den Fehler gemacht und die Blätter abgezupft, nun schneide ich bis zur Blatachse und schnell treiben wieder neue Blätter aus.

    Liebe Grüße Burgi

    AntwortenLöschen
  8. Manchmal klappt es gut mit den gekauften, manchmal gar nicht. Aus der Folie nehmen hilft schon mal, ab da ist es oft Glückssache.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die vielen Tipps, vielleicht wird jetzt mein Basilikum etwas länger überleben.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kathrin,
    Basilikum aus dem Laden habe ich 2 Mal gekauft - danach nie wieder! Ich habe dieses Jahr im März ausgesät, in einer ehemaligen Haribo-Dose. Von dort aus habe ich die Triebe verteilt auf Gewächshaus, Blumentopf und meine Schwester. Alle drei wachsen und gedeihen, meine blühen zur Zeit wunderschön. Das kann natürlich ein absoluter Glücksgriff gewesen sein, aber ich bin definitiv happy! Komischerweise fressen die Schnecken 40 cm vom Topf weg, aber nicht den Basilikum.
    Liebe Grüße, Izabella

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kathrin,
    ich hab ein Basilikum, das ausschaut wie Deines, in der Küche im Topf und ein etwas herberes Strauchbasilikum an der Terrasse in einem Topf. Ich muß dann allerdings ständig daheim sein, weil es täglich 2 x bewässert werden muß. Diese selbst bewässernden Töpfe sind auch nichts. Das habe ich alles schon ausprobiert. Vor allem, wenn man sie im zweiten Jahr verwenden will. Du schreibst ja hier auch von diesen Töpfen. Hast Du keine Probleme damit? Ich habe festgestellt, daß es mit der Wasserstandsanzeige dann nicht mehr klappt und die ist ja wichtig, um zu wissen, ob der Wasserstand korrekt ist. Sonst ist es auch wieder zu viel oder zu wenig Wasser. Alles noch nicht so ausgereift!

    Mein Basilikum kaufe ich immer, da ich nichts aus Samen in unserem Haus heranziehen kann. In unserem Haus wachsen nur Sukkulenten gut bei dem Klima. ;-)
    Mein Sohn zieht allerdings selbst Pflanzen auf der Fensterbank heran, wenn er auch nur einen Balkon besitzt. Da bekomme ich manchmal etwas ab.

    Liebe Grüße und schöne Sommertage
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara, da muss ich Dir leider widersprechen. Ich habe mir vor einigen Jahren sehr hochwertige selbstbewässernde Töpfe gekauft, wo es im Notfall auch Ersatzteile geben würde, und habe überhaupt keine Probleme mit den Wasserstandsanzeigen. Die Töpfe sind zum Teil schon seit drei/vier Jahren im Einsatz und funktionieren wie am ersten Tag. Aufgefüllt werden die Töpfe je nach Wetter etwa ein- bis zweimal die Woche, das reicht vollkommen aus.

      LG Kathrin

      Löschen
    2. Von welcher Firma sind Deine denn? Ich hatte die von L*uza.
      Beim 1. Mal ging es noch, wobei die volle Bewässerung auch erst nach einer Anlaufphase von ca. 2 Wochen funktioniert. Finde ich doch etwas umständlich, denn ich hätte gern etwas, was sofort voll funktioniert. Meist kauft man diese Töpfe ja dann, wenn man wegfahren will und dann sowas!

      Nach Einwin terung im aktuellen Fall einer fuchsie klappt die Anzeige nicht mehr. Ich möchte aber, um ehrlich zu sein, auch nicht nach so kurzer Zeit schon Ersatzteile kaufen müssen sondern lege Wert auf volle Funktion für Jahre. Teuer genug sind diese Töpfe schließlich, da sollte die Technik ausgereift sein.

      Und ich hab nichts am Topf gemacht, was ihn hätte beschädigen können.
      Könnte mir vorstellen, daß das System verbesserungswürdig ist. Diese fizzeligen Einzelteile sind nicht so das Wahre. Eine zweiten, kleineren Topf, habe ich dann gleich wieder weiter verschenkt.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    3. Liebe Sara, meine Töpfe sind auch von dieser Firma, aber dieses Problem kenne ich gar nicht. Sie sind, wie gesagt, zum Teil schon seit einigen Jahren im Einsatz und funktionieren noch immer hervorragend. Die Pflanzen kommen mit diesem System auch gut zurecht und insbesondere das Basilikum wächst und gedeiht wie noch nie zuvor.

      LG Kathrin

      Löschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.