Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food-, Familien- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf für die gesamte Familie.

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Backbuch für Weihnachten: Kekse, Lebkuchen, Teegebäck!

Ganz neu und passend zur Weihnachtszeit ist im Servus Verlag bei Benevento Publishing der Titel "Kekse, Lebkuchen, Teegebäck - Klassiker & traditionelle Rezepte für das ganze Jahr" von Elisabeth Ruckser erschienen. Ein Backbuch der ganz besonderen Art, denn es finden sich darin nicht nur süße und pikante Rezepte, sondern auch die Geschichte der süßen Kleinigkeiten an sich. Genau dieses Buch möchte ich Dir heute gerne näher vorstellen.

Buchtipp: "Kekse, Lebkuchen, Teegebäck - Klassiker & traditionelle Rezepte für das ganze Jahr"

Als ich das Buch zum ersten Mal aufgeschlagen habe, um ein bisschen darin zu schmöckern, hat mich schon das Vorwort in seinen Bann gezogen. Den ersten Absatz musste ich sogar mehrfach lesen, denn ich konnte es kaum glauben: Das Keks, so wie wir es heutzutage kennen, wird 2019 100 Jahre alt. Erst? Ich dachte nämlich stets, dass das Keks und mit ihm eingeschlossen das Weihnachtskeks schon älter ist. Doch man lernt immer wieder etwas Neues dazu. Dennoch reicht die Geschichte des kleinen Gebäcks in seinen Ursprüngen viel weiter zurück. Und ja, das Keks, so wie wir es heute kennen und lieben, war eigentlich ein Industrieprodukt! Erst nachdem die dafür nötigen Zutaten wie z.B. Zucker und Vanille in Form von Rübenzucker und Vanillin für die breite Masse erschwinglich wurden, trat das Keks seinen Siegeszug in den heimischen Küchen an und es entwickelten sich im Laufe der Zeit Familienrezepte.

{Buchwerbung} Kekse Lebkuchen Teegebäck Servus Buch-Verlag Elisabeth Ruckser #weihnachten #backen #kekse
*) Servus-Buchverlag

 

Aufbau des Buches "Kekse, Lebkuchen, Teegebäck"

Nach dem wirklich interessanten und sehr lesenswerten Vorwort folgt der Rezepteil. Dieser gliedert sich in vier große Kapitel: 
  • Lebkuchen 
  • Klassiker und Weihnachtskekse
  • Teegebäck, Hochzeitsgebäck und Kekse für alle Gelegenheiten
  • Salzige Knabbereien.
Lebkuchen:  Hier erfährt man alles über die Herstellung von Lebkuchen inklusive der goldenen sechs Regeln, die man beim Backen dieser Köstlichkeit beachten muss. Die Beschreibung für die Herstellung der einzelnen Sorten, ermuntert den Leser dazu, es wirklich einmal selbst zu versuchen, denn allzu schwierig ist es am Ende doch nicht. Es gibt Rezepte für Bauernlebkuchen, Elisenlebkuchen, Honiglebkuchen und noch viele mehr.

Klassiker und Weihnachtskekse:  Du magst Anisbögen, Eisenbahner, Linzer Augen und Kokosbusser? Bei Zimtsternen und Zwickerbusserl sagst Du auch nicht nein? Vanille-Kipferl, Spitzbuben, Hausfreunde und Springerle machen Dir auch Guster? Dann ist dieses Kapitel genau Dein Kapitel. Hier findet man neben den genannten Klassikern auch moderne Weihnachtskekse, wie die Schokoladensterne, die ich für den Blogbeitrag ausgewählt hätte.

Teegebäck, Hochzeitsgebäck und Kekse für alle Gelgenheiten: Es müssen nicht immer Weihnachtskekse sein, denn auch zum Kaffee oder Tee schmeckt Selbstgebackenes herrlich. Marmeladeecken, Dotterbusserl, Kürbiskernkipferl, Lavendelkekse oder Schwarz-Weiß-Gebäck kann man zu jeder Jahreszeit genießen. Aber auch Zitruskekse und Hollerbusserl sind herrliche Naschereien für Zwischendurch. 

Salzige Knabbereien: Den pikanten Kleinigkeiten wird im Buch "Kekse, Lebkuchen, Teegebäck" zwar nicht so viel Raum gewidmet, aber einige Leckereien gibt es dennoch zu entdecken. Buchweizen-Käse-Kekse, Cantucci, Käse-Kräuter-Chips oder Käsestangerl machen sich perfekt zu einem Glaserl Wein.

Aufbau der Rezepte in "Kekse, Lebkuchen, Teegebäck"

Jedem Rezept ist jeweils eine Doppelseite gewidmet, wobei eine Seite für den Zubereitsvorschlag und die andere Seite für ein großformatiges Bild reserviert ist. Die Beschreibung ist stets kurz und bündig, aber sehr übersichtlich. Neben den Zutaten, wird die Anzahl der zu erhaltenden Stücke als auch der Zeitaufwand angegeben. Ein paar Rezepte, wie z.B. Vanillekipferl, werden näher hinsichtlich ihrer Geschichte erläutert. Immer wieder finden sich auch Tipps zur Zubereitung oder kurze historische Informationen. 

Fazit

Das Buch "Kekse, Lebkuchen, Teegebäck" ist insbesondere wegen seiner Kombination aus historischen Informationen und Rezepten sehr interessant und hebt sich dadurch von anderen Weihnachtsbackbüchern ab. Positiv ist mir zudem aufgefallen, dass im Titel österreichische Ausdrucksformen verwendet werden. Ein Glossar gibt Aufschluss darüber, wie die Bezeichnung in Deutschland ist.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlags habe ich das Promotionrezept für Schokoladensterne für den Food- und Gartenblog nachgebacken. Das Ergebnis war ernüchternd, denn es funktioniert einfach nicht. Nach Elisabeth Ruckser sollten die Schokoladensterne aus folgenden Zutaten bestehen:

Spritzgebäck Schokoladensterne:
300 g Butter
300 g Puderzucker
240 g geriebene Haselnüsse (ich habe alternativ Walnüsse verwendet)
240 g geriebene Kochschokolade (diese habe ich durch Vollmichschokolade ersetzt)
Schokostreusel zum Bestreuen

Peter Mayr, Servus-Buchverlag, Promotionrezept Schokoladensterne
*) Peter Mayr/Servus-Buchverlag

und wie folgt verarbeitet werden:

1. Butter in einer Schüssel schaumig schlagen und die übrigen Zutaten hinzugeben.

2. Masse in einen Spritzsack mit Sterntülle füllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Die Abstände sollten nicht zu klein gewählt werden, da die Spritzgebäck Schokoladensterne ein bisschen auseinander fließen.

3. Das Backrohr auf 160°C vorheizen und die Spritzgebäck Schokoladensterne ca. 10 Minuten backen.

4. Die noch warmen Spritzgebäck Schokoladensterne mit Schokostreusel bestreuen.

Leider sehen die Sterne, gebacken entsprechend Rezept, am Ende weder schokoladig aus, noch behalten sie ihre Form. Die Masse zerfließt beim Backen in ein formloses Etwas. Schade war es um die verwendeten Zutaten.


Schokoladensterne Rezept nach Elisabeth Ruckser funktioniert nicht - Foodblog Topfgartenwelt
Ergebnis in der hauseigenen Backstube...

Gerne hätte ich Euch an dieser Stelle meine Schokoladensterne gezeigt, in Ermangelung eines Ergebnisses fällt dieses Mal die Bebilderung aus. Auf Nachfrage beim Verlag wurde mir mitgeteilt, dass laut Autorin sich Milchschokolade anders verhalten würde wie Kochschokolade und ich es noch einmal versuchen sollte. Tja, das Ergebnis ist auch mit Kochschokolade kein anderes:

Schokoladensterne mit Kochschokolade funktionieren ebenfalls nicht - Foodblog Topfgartenwelt

Mit der Zugabe von einem Ei, einem Esslöffel Kakao und so viel Mehl bis man eine noch spritzbare aber dennoch feste Masse erhält, kommt man der Abbildung im Buch immerhin nahe:

Schokoladensterne nach Zugabe von Ei, Mehl und Kakao liefern ein einigermaßen annehmbares Ergebnis - Foodblog Topfgartenwelt

Vielleicht haben andere mehr Glück beim Nachbacken dieses Rezepts. Ich lasse es nun aber nach drei Versuchen bleiben.


Vielen herzlichen Dank an den Servus Verlag bei Benevento Publishing für die Übersendung eines kostenlosen Exemplars für Rezensionszwecke.

"Kekse, Lebkuchen, Teegebäck - Klassiker & traditionelle Rezepte für das ganze Jahr", Elisabeth Ruckser. Servus-Buchverlag, ISBN 978-3-7104-0182-4,  184 Seiten, € 25,00.

Bis bald und baba,
Kathrin



Kommentare:

  1. Da hast du ja schon viel Geduld bewiesen, wenn du 3 Versuche gestartet hast. Vielleicht hast du ja nächstes Jahr mehr Glück mit einem Rezept aus dem Buch. ‘Das’ Keks scheint man bei euch zu sagen....interessant.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Hi Kathrin! Delicious looking gingerbread. familiar situation. Often the instructions are not correct. Have a nice evening

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    ads ist sicher ein wunderbares Backbuch, danke für die Präsentation und die leckeren Plätzchenbilder dazu :O)
    ✨Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen und glücklichen Wochenteiler!✨
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥ ✨

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kathrin,

    manchmal erlebt man eine Überraschung nach dem Backen und ist vom Ergebnis enttäuscht, aber beim Durchlesen der Rezeptur konnte ich mir nicht vorstellen, dass die aufgespritzte Masse so ihre Form behalten würde.
    Für diesen großen Anteil an Butter und Puderzucker ist die feste Konsistenz gebende Zutat Haselnüsse zu gering. Es war ein Versuch wert, aber ohne Zugabe von Mehl wird es wohl nicht gehen. Probiert hast du es jedenfalls.

    Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Kathrin,
    ich kenn das: da freut man sich wie Schneekönig auf ein leckeres (und ansehnliches) Endergebnis und denkt sich hinterher "Wurde das Rezept überhaupt schon mal auf Tauglichkeit getestet..?!?" Aber Hut ab, dass Du es gleich dreimal versucht hast. Ich hätte schon nach dem ersten Mal die Flügel gestreckt....
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie frohe, besinnliche und friedvolle Weihnachten und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches, gesundes und glückliches neues Jahr.
    Liebe Grüße,
    Krümel

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kathrin,
    Geschichte interessiert mich immer, auch die der Kekse. Bei uns hier sagt man "der Keks". Ich hätte ihn auch für wesentlich älter gehalten, was sind schon 100 Jahre für einen Keks?
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein wundervolles Weihnachtsfest.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin, wieder eine nette Buchempfehlung, das mit dem Auseinanderlaufen ging uns ähnlich bei einem Teig für Macarons. Hat zwar gebacken gut geschmeckt, aber der Teig war völlig auseinandergelaufen und für keine Füllung mehr zu gebrauchen.
    Dir und Deiner Familie ein glückliches Neues Jahr!!!
    Herzliche Grüße
    Gisela

    AntwortenLöschen

Dieser Blog wird auf blogspot.com, einem Service von Google, gehostet. Die Datenschutzrichtlinien von Google finden sich unter dem Link: Datenschutzerklärung Google.

Im Zuge der Nutzung der Kommentarfunktion dieses Blogs werden neben der Textnachricht auch Datum, Uhrzeit, E-Mail-Adresse und der eingegebene Nutzername, sofern nicht anonym kommentiert wird, gespeichert.

Die IP-Adresse, welche ebenfalls im Zuge eines Kommentars erhoben wird, wird direkt von Google erfasst und gespeichert. Auf diese habe ich als Seitenbetreiber jedoch _keinen_ Zugriff.

Kommentare können abboniert werden. Eine Abbestellung eines solchen Abbos ist jederzeit möglich.

Wenn Du daher auf meinem Blog einen Kommentar hinterlässt, akzeptierst Du somit neben den Google Datenschutzrichtlinien die Bestimmungen, die unter dem Reiter Impressum und Datenschutz (Impressum und Datenschutz) findest.

Bist Du mit dem darin festgehaltenen Inhalt NICHT EINVERSTANDEN, bitte KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.