Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Gartengestaltung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gartengestaltung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 22. Oktober 2018

Herbstgarten - unverzichtbare Stauden und Einjährige für Insekten!

By On 06:30
Nachdem nun schon auf vielen Blogs Einblicke in den Herbstgarten gewährt wurden, muss auch ich nachziehen. Unser Garten ist im Moment zwar nicht besonders spektakulär aber aufgrund der einjährigen Zinnien, dem Borretsch, den vielen Storchenschnäbeln und nicht zu vergessen der Fetten Hennen ein wahres Paradies für Bienen und Schmetterlinge. Insbesondere mit den Zinnien als Insektenweide habe ich bereits letztes Jahr sehr gute Erfahrungen gemacht. Sie sind im Herbst ein wahrer Magnet für nektarsuchende Fluginsekten.

Herbstgarten Taubenschwänzchen im Anflug auf Zinnie - Gartenblog Topfgartenwelt
Taubenschwänzchen auf Zinnie

Taubenschwänzchen mit ausgerollten Rüssel beim Nektarsammeln Zinnien - Herbstgarten Gartenblog Topfgartenwelt

Stauden und Einjährige die für den Herbstgarten unverzichtbar sind - Taubenschwänzchen - Gartenblog Topfgartenwelt

Herbstgarten - welche Pflanzen muss man setzen um Insekten anzulocken - Gartenblog Topfgartenwelt

 

Der Herbstgarten will gut geplant sein!

Um den Herbst im Garten wirklich genießen zu können, muss man die Weichen dafür schon im Frühling stellen. Bei mir beginnt dies mit der Planung für die Aussaat von Einjährigen. An erster Stelle stehen hier Zinnien und Borretsch für das Hochbeet, Cosmeen und Kapkörbchen für die Blumenbeete. Letztere zwei fungieren bei mir gerne als Lückenfüller, wenn ein Pflänzchen den Geist aufgegeben hat und ich noch nicht so recht eine Idee für eine neue Bepflanzung habe. Aber neben den Einjährigen sind natürlich die Stauden nicht zu vergessen. Wenn sie sich im Garten erst einmal etabliert haben, kommen sie zuverlässig jedes Jahr wieder, sofern einem nicht die Witterung oder ein Schädling einen Strich durch die Rechnung macht.

Herbstgarten - Storchenschnabel als Dauerblüher bis zum Frost - Gartenblog Topfgartenwelt
 Storchenschnabel

 

Schöne Stauden für den Herbstgarten

Nachdem ich nun schon länger daran arbeite einen schönen Herbstgarten zu gestalten, welcher mir mit seiner Farbenpracht und Anziehungskraft für Insekten so lange Freude bereitet bis der erste Frost kommt, kann ich aus meiner Erfahrung sagen, dass diese Pflanzen fast unverzichtbar sind:

  • Fette Henne (Blüte hält leichten Frost aus)
  • Herbstchrysantheme (leider bei Neupflanzung anfällig für Schneckenfraß, dafür hält die Blüte auch leichten Frost aus)
  • Herbsanemone (blüht unermüdlich ab August)
  • Storchenschnabel (blüht ab Frühling)
  • Witwenblume (blüht ab Frühling)
Herbstanemonen - Blütezeit von August bis spät in den Herbst - Gartenblog Topfgartenwelt
Herbstanemone

Skabiose Witwenblume unverzichtbar für den Herbstgarten - Gartenblog Topfgartenwelt
Skabiose/Witwenblume

Langblühende Einjährige für den Herbstgarten

Neben einer Vielzahl von Stauden, gibt es auch sehr ausdauernde Einjährige, die von Frühling bis zum ersten Frost durchhalten. Wenn der Herbst so warm wie 2018 ist, dann blühen diese auch noch Mitte Oktober ganz prächtig und versorgen Bienen, Hummeln und Schmetterlinge mit Nektar. Und mich? Mit ihrer schönen Blüte! Gute Erfahrung habe ich mit folgenden Einjährigen gemacht:

  • Borretsch (zieht Bienen magisch an)
  • Cosmeen 
  • Kapkörbchen
  • Ringelblumen (bekommen aber sehr gerne Mehltau)
  • Sommerastern
  • Zinnien (reiche Blüte bis zum Frost)
Herbstgarten - Biene auf Borretsch - Gartenblog Topfgartenwelt
Biene auf Borretsch 

Weniger zufriedenstellend erwies sich meist die Aussaat von Tagetes (ungefüllt). Sämtliche Pflanzen waren meist schon im Sommer den Spinnmilben zum Opfer gefallen. Dies unabhängig von ihrem Standort.

Cosmea im Gegenlicht - Gartenblog Topfgartenwelt
Cosmea

Cosmea lange Blütezeit im Herbst - Herbstgarten Gartenblog Topfgartenwelt

Biene beim Nektarsammeln auf einer Zinnie - Herbstgarten Gartenblog Topfgartenwelt
Biene auf Zinnie 

Kapkörbchen im Gegenlicht - Einjährige zur Durchmischung des Staudenbeets - Herbstgarten Gartenblog Topfgartenwelt
Kapkörbchen

Kapkörbchen gute Einjährige für den Herbstgarten - Gartenblog Topfgartenwelt

Kapkörbchen im Sonnenlicht Hingucker im Herbst - Gartenblog Topfgartenwelt

Biene beim Nektarsammeln auf Zinnie - Gartenblog Topfgartenwelt

Schmuckstauden für den Herbstgarten

Andere Pflanzen bieten zwar nicht durch ihre Blüte einen Mehrwert für den Herbstgarten, sondern durch ihre Samenstände. In meinem Garten sind dies vorwiegend folgende Pflanzen:

  • blaue Edeldistel
  • Lampenputzergras 
  • Kugeldistel
  • Sonnenhut

Samenstände von Sonnenhut natürlicher Herbstschmuck - Gartenblog Topfgartenwelt
Samenstand Sonnenhut

Blüte Lampenputzergras ein Muss für den Herbstgarten - Gartenblog Topfgartenwelt
Lampenputzergras

Aussichten für den kommenden Frühling

Nachdem mir einige schwere Kahlfröste Anfang März 2018 etliche Stauden zerstört haben, möchte ich diese im kommenden Jahr ersetzen und dabei die Gelegenheit nutzen, einige meiner Beete ein wenig umzugestalten. Nicht großartig, aber eben ein bisschen. Ich hoffe jedenfalls meinem Ziel näher zu kommen, dass es zu jeder Jahreszeit blühende Flecken im Blumenbeet gibt. 

Zum Pinnen:

Herbstgarten - unverzichtbare Stauden und Einjährige für Insekten #herbstgarten #stauden #einjährige #insekten #schmetterlinge #gartengestaltung #gartenplanung #herbst #stauden #einjährige - Gartenblog Topfgartenwelt


Bis bald und baba,
Kathrin

Sonntag, 15. April 2018

Kooperation + Topfgarten: Ein Traum in rosa, pink und weiß - Balkonblumen 2018 - 3 Pflanzvorschläge!

By On 08:00
Jedes Jahr quält mich im Frühling dieselbe Frage: Welche Balkonblumen sollen es dieses Jahr sein? Um irgendwann nüchtern festzustellen, dass ich um pinke Pelargonien nicht herumkomme. Ich mag sie einfach total gerne. Den Kopf zerbreche ich mir aber nicht unbedingt hinsichtlich Farbschema und Art der Pflanzen, welche miteiannder kombiniert werden sollen, sondern vielmehr hinsichtlich der zu wählenden Farbnuancen. Sind doch die Balkonblumen ein wenig ein Aushängeschild für einen Topfgarten. Pink, zarte rosa Töne und Weiß dominieren somit auch heuer wieder meine Balkonblumenkisterln. Passend zum Thema hatte ich die Gelegenheit das Seramis Outdoor Pflanzgranulat zu testen. Mehr dazu jedoch später.

Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: stehende Geranien Pelargonien

Standort, Pflanzenauswahl und die Preisfrage

Beim Kauf meiner Balkonblumen muss ich drei Aspekte berücksichtigen:

  • 2 Fenster sind nach Südwesten ausgerichtet. Hier ist es im Sommer sehr heiß, was zur Folge hat, dass ich lediglich solche Balkonblumen pflanzen kann, die Hitze sehr gut aushalten. Schließlich möchte ich die ganze Sommersaison eine Freude an ihnen haben. Pelargonien erfüllen dieses Kriterium perfekt. Ihnen schadet weder die pralle Sonne, noch sind sie beleidigt, wenn sie einmal ein heftiger Gewitterregen erwischt. Die südwestliche Hauswand ist nämlich auch unsere Wetterseite und muss manchmal ganz schön etwas einstecken. Dieses Jahr habe ich die Pelargonien (in Deutschland Geranien) zum Teil mit Surfinien und Verbenen kombiniert. Der Nachteil an Surfinien ist allerdings, man muss sie immer wieder ausputzen. Diese Arbeit bleibt zwar auch bei den Pelargonien nicht aus, muss bei den Surfinien aber wesentlich öfter erfolgen. Nach einem Regen kann es zudem auch schon einmal sein, dass sie etwas "zergatscht" aussehen. Die Surfinien erholen sich aber grundsätzlich rasch wieder. Mit Verbenen habe ich bislang keine Erfahrung.
Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: Auswahl Balkonblumen für unterschiedliche Standorte

  • 1 Fenster im Südwesten befindet sich über unserem Gartenwohnzimmer. Hier kann ich keine hängenden Balkonblumen pflanzen. Also enthält dieses Kisterl nur stehende Pelargonien.
  • 1 Fenster ist nach Südosten ausgerichtet. Gleich in der Nähe befindet sich ein Blumenbeet mit Kugeldisteln (blaue Blüte), einer Gartenmalve (violette Blüte) und einer Fackellilie (gelbe Blüte). Hier möchte ich nicht nur pinke Balkonblumen pflanzen, sondern auch ein wenig auf den Bestand eingehen. Allerdings sollte aber in der Komposition Pink enthalten sein, um nicht das Corporate Design im Garten zu verfehlen. Über die Jahre bewährten sich auch hier Pelargonien und Surfinien. Heuer habe ich sie ebenfalls an diesem Standort mit Verbenen kombiniert.
Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: Balkonblumen viel Sonne

Beim Einkauf der Balkonblumen muss man natürlich ein wenig kalkulieren, denn im Prinzip handelt es hierbei um ein Wegwerfprodukt. Pelargonien, Surfinien und Verbenen sind hierzulande lediglich einjährig und spätestens nach dem ersten richtigen Frost kaputt. Pelargonien könnte man auch überwintern, aber dazu fehlt mir der geeignete Platz.

Insgesamt habe ich vier Balkonblumenkisterln zu bepflanzen - eines liegt im Schatten (hierzu wird es einen eigenen Beitrag geben), und einige kleinere Töpfe, daher sollten sich die Ausgaben im Rahmen halten. Dieses Jahr schlugen sich die Kosten mit ca. 15 Euro pro 80 cm Kisterl mit jeweils 6 Pflanzen zu Buche. Günstiger waren einfach keine schönen Sommerblüher, die auch meinen Farbvorstellungen entsprachen, zu bekommen.

Selbstbewässernde Kisterln oder normale?

Wenn man schon Geld für Balkonblumen ausgibt, dann sollten diese auch möglichst schön gedeihen. Hier habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Auswahl des Pflanzgefäßes eine große Rolle spielt. Früher hatte ich immer ganz einfache Balkonblumenkisterln, die zwar sehr günstig in der Anschaffung sind, aber einen entscheidenden Nachteil haben: sie trocknen wahnsinnig schnell aus.  Gerade an heißen Tagen ist es unmöglich, die Erde durchgehend feucht zu halten. Die extremen Schwankungen des Wassergehalts der Erde spiegeln sich meistens auch recht bald im Wachstum der Pflanzen wider. Sie mickern und eine üppige Blüte bleibt meist aus. Denn ist die Erde einmal vollkommen ausgedörrt, ist dieser Umstand durch normales Gießen kaum zu beseitigen.

Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: Balkonblumenkisten mit Wasserreservoir und Pflanzgranulat selbstbewässernde Balkonblumenkisterln
Irgendwann kaufte ich mir schließlich selbstwässernde Balkonblumenkisterln. Sie sind zwar teurer als die herkömmliche Variante, machen sich aber recht bald bezahlt. Meine Kisterln enthalten ein 5 Liter Wasserreservoir. Mit diesem Wasservorrat schaffen es die Pflanzen locker heiße Wetterperioden zu überstehen. Zudem ist man nicht ständig gezwungen Gießen zu gehen. Der Pflanzeinsatz sollte am Boden jedes Jahr auf's Neue mit einem Granulat befüllt werden, welches das Wasser aufnimmt und langsam wieder abgibt. Abgesehen von der kontinuierlichen Wasserversorgung ist dadurch auch eine stetige Versorgung mit Nährstoffen gewährleistet. Die Blüte fällt somit wesentlich reicher aus.

Pflege von Balkonblumen

Um einen üppigen Blütenflor zu erreichen, ist es allerdings mit selbstbewässernden Kisterln allein nicht getan. Wie bereits angesprochen, spielt auch die regelmäßige Versorgung mit Nährstoffen eine große Rolle. Balkonblumen sind hungrig. Sehr hungrig sogar. Sie wollen zumindest einmal die Woche gut mit einem Flüssigdünger gedüngt werden. Allerdings sollte man schon beim Setzen der Pflanzen eine Handvoll Langzeitdünger der Erde beifügen. Dieser entfaltet seine Wirkung langsam aber stetig für etwa 6 Monate.

Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: pflegeleichte Balkonblumen

Meine Pflanzvorschläge

Probiert habe ich über die Jahre schon Vieles und bin irgendwann zum Schluss gekommen, nur einfarbig bepflanzte Balkonblumenkisterln wirken nicht lebendig. Frisch und fröhlich empfindet der Betrachter die Bepflanzung erst dann, wenn mit unterschiedlichen Farbnuancen oder überhaupt mit Komplementärfarben gespielt wird. Bislang war es in Salzburg eher schwierig mehr als die Standardfarben an Sommerblühern zu einem vernünftigen Preis zu bekommen, aber es nun auch ein umfangreiches Gartencenter gibt, hat sich dies ein wenig geändert. Mit Komplementärfarben habe ich heuer zwar nicht experimentiert, aber dafür mit Farbnuancen. Auch schön, wie ich finde. Daher nun meine Pflanzvorschläge:

Pflanzvorschlag Nr. 1

Standort: Südwesten
Pflanzen: 2 stehende Pelargonien, 2 Surfinien, 2 Verbenen
Farbschema: kräftiges, dunkles Pink; zartes Rosa und dunkles Pink-Weiß
Kostenpunkt: ca. 15 Euro

Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: Pflanzvorschlag Geranien Pelargonien Surfinien Verbenen

Pflanzvorschlag Nr. 2

Standort: Südwesten
Pflanzen: 6 Pelargonien
Farbschema: kräftiges, dunkles Pink; helles Pink und zartes Rosa
Kostenpunkt: ca. 13 Euro

Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: Pflanzvorschlag Pelargonien Geranien stehend

Pflanzvorschlag Nr. 3

Standort: Südosten
Pflanzen: 2 stehende Pelargonien, 2 Surfinien, 2 Verbenen
Farbschema: kräftiges, dunkles Pink; zartes Gelb-Weiß und Weiß
Kostenpunkt: ca. 15 Euro

Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: Pflanzvorschlag Pelargonien Geranien Surfinien Verbenen

Out of Order - Pflanzvorschlag Nr. 4 für eine große Schüssel

Standort: Südosten
Pflanzen: 6 Pelargonien
Farbschema: kräftiges, dunkles Pink; helles Pink; zartes Rosa und Pink-Weiß
Kostenpunkt: ca. 13 Euro

Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: Pflanzvorschlag Sommerblumen für große Schüssel Schale

Im Test Outdoor-Pflanzgranulat von Seramis


Vor Kurzem wurde mir ein 6 Liter Sack Outdoor-Pflanzgranulat von Seramis kostenlos zum Ausprobieren zur Verfügung gestellt. Laut Auskunft des Herstellers kann dieses Granulat für 4 verschiedene Zwecke verwendet werden: als Speicher für Wasser- und Nährstoffe, Drainage, zum Abdecken im Sinne einer Mulchschicht und zum Beimischen für selbsthergestellte Erdmischungen. Ich habe es als Speicher- bzw. Drainageschicht für meine selbstbewässernden Blumentöpfe verwendet. Da es bereits vorgedüngt ist, konnte ich die Beigabe von Langzeitdünger um einiges reduzieren. Der 6 Liter Sack reichte bei mir problemlos aus die 4 Balkonblumenkisterln am Boden neu zu befüllen. Bislang bin ich von Seramis eigentlich gute Qualität gewohnt und hoffe, dass dies auch auf dieses Produkt zutrifft. Herausstellen wird sich das allerdings erst im Laufe des Sommers. Mehr zum Outdoor-Pflanzgranulat erfährst Du hier.

Gartenblog Topfgartenwelt Balkonblumen 2018: Balkonblumen in rosa pink und weiß

Wie hälst Du es mit den Balkonblumen? Hast Du Dich auch schon vom warmen Wetter zur Pflanzung verleiten lassen oder wartest Du noch die Eisheiligen ab? Hast Du eine Lieblingsfarbe oder schaut es bei Dir jedes Jahr anders aus? Auf welche Pflanzgefäße schwörst Du?

Zum Pinnen:

Balkonblumen 2018 - ein Traum in rosa, pink und weiß - Gartenblog Topfgartenwelt #topfgarten #balkonblumen #gartengestaltung #sommerblumen #pelargonien #geranien #surfinien #petunien #verbenen
 

Bis bald und baba,
Kathrin

Sonntag, 8. April 2018

Buchtipp: Wird das was oder kann das weg? Erwünschte und unerwünschte Gartenpflanzen erkennen!

By On 08:00
Der Frühling kommt und damit auch die erste Welle an "Unkraut". Entsprechend meiner Checkliste habe ich, sofern es das Wetter erlaubte, mit dem Aufräumen des Gartens und der Blumenbeete begonnen. Leider hat sich mal wieder so manche Pflanze in die Beete geschummelt, die dort sicher nicht hingehört. Einige dieser Lästlinge sind mir bekannt, von anderen kannte ich bislang aber nicht den Namen. Mit Hilfe des Titels "Wird das was oder kann das weg? Erwünschte und unerwünschte Gartenpflanzen erkennen" von Bärbel Oftering, erschienen im Kosmos-Verlag, kann ich nun hoffentlich gezielter beim Jäten vorgehen.

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Persisicher Ehrenpreis - Unkraut rechtzeitig erkennen und entfernen
 *) Persischer Ehrenpreis - er bildet bei uns im Garten dicke Polster in der Wiese. Da ich die Blüten mag, darf er bleiben. Es ist ohnehin nicht mein Ziel einen Golfrasen zu besitzen :)

Buchtipp: Wird das was oder kann das weg?

Die diplomierte Pädagogin Bärbel Oftering hat mit dem vorliegenden Buch "Wird das was oder kann das weg" ein wirklich tolles Nachschlagewerk für Gartenliebhaber geschaffen. Denn Frau Oftering  hat ein grundlegendes Problem beim Gärtnern beim Schopf gepackt: wildwuchernde, sich ständig neu aussäende Pflanzen, die überall dort austreiben, wo man sie meist nicht haben will. Insgesamt werden im Buch 100 verschiedene Pflanzenkinder vorgestellt und bis ins adulte Stadium begleitet. Die Autorin hat sich dabei auf die gängigsten "Beikräuter" im Garten beschränkt. Aufgrund der tollen Fotos ist es auch für den Laien ein Leichtes, die im Frühling austreibenden Pflanzen richtig zu bestimmen und entsprechend dem Ergebnis zu entscheiden, ob das Gewächs bleiben kann oder besser entfernt wird.

Wird das was oder kann das weg? Bärbel Oftering/Kosmos Verlag - Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension #Gartenbuch #Unkraut #erkennen #Wildpflanzen #Jäten #Gartenarbeit
 *) Cover Kosmos-Verlag

Aufbau des Buches

In den Buchklappen werden als erstes die schönsten als auch die lästigsten 10 Gartenpflanzen gekürt. Die Top oder Flopp-Liste beinhaltet alte Bekannte wie (+) Glockenblume, Akelei, Kalifornischer Goldmohn, (-) Acker-Winde, Breitwegerich, Giersch, usw. Schon allein beim Überfliegen der Wildkräuter, welche sich als lästig erweisen könnten, musste ich feststellen, dass sich so gut wie alle bei uns im Garten breit machen. Handlungsbedarf besteht somit allemal. Viele der ungeliebten Gewächse sind mit einer Erdelieferung vor etwa 5 Jahren bei uns eingezogen. Wir benötigten Material um den Garten nach dem Entfernen von alten Baumstümpfen und der Dämmung des Kellers sowie Sanierung der Terrasse wieder aufzuschütten. Leider muss man die Lieferung im Nachhinein als mangelhaft bezeichnen, denn Zwiebelblumen gedeihen in dieser Erde überhaupt nicht und einige damit eingeschleppte Unkräuter verdrängen sämtliches angesätes Gras.

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Löwenzahn - Unkraut im Garten eindämmen
*) Löwenzahn - diese Pflanze war schon zahlreich vertreten als wir das Haus gekauft haben...

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Vogelmiere - bodendeckendes Unkraut
 *) Vogelmiere - sie taucht zwar stellenweise im Garten auf, hält sich aber mit ihrer Population in Grenzen

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Pfennigkraut - bodendeckendes Unrkaut
 *) Pfennigkraut - es blüht wunderschön gelb und darf an bestimmten Stellen daher bleiben

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Quecke - Plage im Blumenbeet
*) Quecke - sehr, sehr lästig und kaum zu entfernen, wenn sie sich wo festgesetzt hat

Im ersten Kapitel von "Wird das was oder kann das weg?" klärt die Autorin den Leser darüber auf, was Unkraut ist und wie man es am Besten entfernt. Zudem erläutert sie jene Symbole, die in weiterer Folge für die einzelnen Pflanzen verwendet werden. So erfährt man sehr zügig, ob das Baby-Pflänzchen später eine der folgenden Eigenschaften aufweist:

- hoher Zierwert
- Ausbreitungsdrang
- so früh wie möglich entfernt werden sollte
- hoher ökologischer Wert
- giftig
- essbar
- heilende Wirkung.

Um die zu bestimmenden Pflanzen auch schnell finden zu können, ist das Buch entsprechend der Form der Keimblätter gegliedert: länglich, rundlich und mehrteilig.

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Scharbockskraut - Pflanze mit Ausbreitungsdrang
*) Scharbockskraut - tritt bei uns massenweise auf, zieht aber nach dem Frühling wieder ein (kommt im Buch nicht vor)

*)  Kennt wer diese Pflanze? Sie breitet sich bei uns jedes Jahr stärker aus, ich komme mit dem Entfernen kaum nach.

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Gänseblümchen - gehört in jede Wiese
 *) Gänseblümchen - als wir das Haus übernommen haben, war kein einziges von ihnen im Garten, da fehlte etwas

Aufbau der Kapitel

Jedes Kapitel umfasst in etwa 30 Pflanzen. Dem Großteil der Pflanzen ist eine Doppelseite gewidmet, wo diese genau beschrieben werden. Dies erfolgt anhand der Symbole als auch mit Hilfe eines Steckbriefs, um grundlegende Details über das jeweilige Gewächs zu erfahren. Unter anderem wird auch der bevorzugte Standort der Pflanze erwähnt. Dies ist insbesondere wichtig, da man einiges über die Bodenbeschaffenheit erfährt, z.B. feucht, nährstoffreich usw (Zeigerpflanze!). In einem grünen Balken findet sich stets eine lehrreiche Zusatzinformation, z.B. wie man die Pflanze am Besten entfernt oder ob es ähnliche Arten gibt. Die Genialität liegt darin, dass die Pflanze zum Zeitpunkt des Austreibens, nach einigen Wochen und zum Zeitpunkt der Blüte gezeigt wird. Die Bilder sind wirklich gut, so dass eine eindeutige Bestimmung rasch möglich ist. Einige Pflanzen werden nur kurz vorgestellt, sind aber mit einem Foto versehen. Möchte man über diese mehr erfahren, so muss man sich weitere Informationen selbst zusammensuchen.

*)  Ampfer - bekommt riesige Blattrosetten - vielen Dank Elke!

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Wolfsmilch
*) Milzkraut - tritt bei uns im Frühling massenhaft auf (kommt nicht im Buch vor) - Danke Elke!

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Kriechender Hahnenfuß
*) Kriechender Hahnenfuß - extrem lästig und verdrängt auf Dauer sämtliche andere Pflanzen

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Rotklee
*) Rotklee - hat bei uns zum Teil die gesamte Wiese für sich beansprucht

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Schaumkraut
*) Schaumkraut - nach dem Winter überzieht es sämtliche Beete

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Distel
*) Distel - einmal mit Kompost eingeschleppt, nun jedes Jahr meine Freude daran

Fazit

Ich weiß zwar nicht wie es Dir geht, aber beim Jäten treiben mich Quecken, Winden, Kratzdisteln, Ackerschachtelhalm, Löwenzahn, Schaumkraut und Vogelmiere fast in den Wahnsinn. Jedes Jahr im Frühling sind sie en masse im Garten zu finden. Jätet man sie nicht rechtzeitig, übernehmen sie irgendwann das gesamte Blumenbeet. Mit Hilfe des Buches konnte ich einige Pflanzen nun eindeutig bestimmen, andere habe ich darin allerdings nicht gefunden, obwohl sie ebenfalls sehr lästig werden können. Grundsätzlich fand ich das Buch aber sehr toll, da es gerade im Frühling eine große Hilfe sein kann, wenn es darum geht die Blumenbeete wieder auf Vordermann zu bringen.

Wie hälst Du es mit Unkraut? Jätest Du Deine Blumenbeete regelmäßig oder ist Dir das nicht so wichtig?

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Scheinerdbeere - wuchernde Pflanze
*) Scheinerdbeere - sie wuchert und wuchert überall im Garten, man wird sie kaum los... (kommt nicht im Buch vor)

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Günsel
 *) Günsel

 *) Noch eine unbekannte Pflanze

*)  Nachtkerze - hat bei mir leider noch nie geblüht

Gartenblog Topfgartenwelt Wird das was oder kann das weg? - Akelei
*) Akelei - die wilden Sorten blühen in unserem Garten nur in einer einzigen Farbe: dunkelviolett

"Wird das was oder kann das weg? Erwünschte und unerwünschte Gartenpflanzen erkennen", Bärbel Oftering, Kosmos-Verlag, ISBN 978-3-440-15303-1, € 16,99 (DE).

Vielen herzlichen Dank an den Kosmos-Verlag für das Beleg-Exemplar.

Zum Pinnen:

Wird das was oder kann das weg? Unkraut rechtzeitig erkennen - Gartenblog Topfgartenwelt #Buchrezension #Buchvorstellung #Gartenbuch #Unkraut #erkennen #Gartengestaltung #Garten


Bis bald und baba,
Kathrin