Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Gewächshaus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gewächshaus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 9. Januar 2017

Schnee, Schnee und nochmals Schnee!

By On 06:30

Wenn man im Schnee versinkt...

Eigentlich wollte ich Euch heute etwas anderes zeigen, aber hin und wieder muss man sich einfach nach den Gegebenheiten richten. Bei uns hat es über Nacht mal wieder geschneit und das richtig viel. Als wir heute morgen aufgestanden sind, lagen etwa 20 bis 30 cm Neuschnee im Garten. Mit der Menge die schon einige Stunden zuvor gefallen war, kommen wir im Moment wohl auf über 40 cm Pulverschnee. Hammer, oder?

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Rose mit Schnee Weihnachtsdeko über Gartenbank

Gut, das war jetzt nicht so viel Schnee. Aber der kommt schon noch!

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: tiefverschneite Mülltonnenbox

Na? Zu viel versprochen? Das Ausschaufeln des Vorplatzes war dementsprechend schwierig, denn man sank richtig tief ein. So etwas gibt es wirklich nur sehr selten hier.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Fußspur im Schnee

Wenn das Wetter so bleibt, muss ich mir nicht so schnell Gedanken darüber machen, ob sich bald die ersten Schneeglöckchen zeigen oder nicht. Der Gemüsegarten ist ebenso tief verschneit.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hochbeete und Gewächshaus

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneites Gewächshaus

Zum Holzlager und der Gerätehütte musste Jakob sogar einen Weg graben, ansonsten wären wir an die zweite Schneeschaufel nicht herangekommen. 

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Traumwinter 2017

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Außenbeleuchtung

Irgendwann wussten wir schon nicht mehr so recht wo wir mit den ganzen Schneemassen hin sollten. Sämtliche verfügbaren Flächen waren bereits voll gefüllt.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneehaufen vor Haus

Die Fischach im Schneetreiben

Natürlich verbrachten wir nicht den ganzen Tag bei diesem herrlichen Winterwetter zu Hause, sondern machten einen ausgiebigen Spaziergang Richtung Wallersee. Es war einfach so schön, ich kann es gar nicht beschreiben. Einen solch wunderbaren Wintertag hatten wir schon Ewigkeiten nicht mehr.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneefall Seekirchen Fischachbrücke

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneefall Bootshaus Fischach

Bekommt Ihr schön langsam eine Vorstellung wie heftig es geschneit hat?

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hagebutten

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hütte

Auf dem Weg zum See haben wir auch kleines Wäldchen durchquert. Auch dieses wirkte wildromantisch. 

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneiter Wald

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneiter Wald mit Weg


Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Blick über die Felder vor dem Wallersee

Der Wallersee ist im Moment tatsächlich zugefroren und mit Schnee bedeckt. Das war das letzte Mal im Februar 2012 der Fall!


Als wir wieder zu Hause waren, war mein altes Auto vollkommen eingeschneit und der Garten erstrahlte in einem ganz besonderen Flair.



Gartenblog Topfgartenwelt Winter: tiefverschneite Außenbeleuchtung auf Mülltonnenbox

Hut ab, wer bis hierher durchgehalten hat :) Ich hoffe, der Wintertag mit mir hat Euch gefallen. Liegt bei Euch auch so viel Schnee? Einen guten Wochenstart wünsche ich Euch.

Bis bald baba!

Donnerstag, 19. Mai 2016

Gewächshaus und Gemüsegarten - Teil 3!

By On 06:30
Wie bereits in einem Posting erwähnt, nehme ich auch heuer wieder beim Bellaflora Gewinnspiel teil. Das diesjährige Thema ist "sinntastischer Garten". Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr mich zahlreich unterstützt und für meinen Garten abstimmt. Einfach hier klicken! Die Sterne können alle 24 Stunden vergeben werden, der Like nur einmal.

So, mittlerweile ist auch das Gewächshaus fertig gebaut. Juhu! Meine zahlreichen Gemüsepflänzchen sind bis auf die Gurken bereits eingepflanzt. Leider ist das Wetter Mitte Mai noch immer nicht  beständig. Auf einen wärmeren Tag folgt schon wieder der nächste Kälteeinbruch. Sehr ärgerlich, nachdem wir schon so lange die Gemüsepflänzchen zwischen Haus und Garten hin und her getragen haben und jetzt noch immer bangen müssen, ob wohl nichts erfriert bzw. bei 5°C in der Nacht einen Kälteschaden erleidet. Außerdem explodiert die Schneckenpopulation. Ein Graus!


Doch allein mit dem Aufbau des Häuschens war es noch nicht getan. Es musste auch wieder der Schneckenzaun und die Rasenkante aufgestellt werden. Damit ein besserer Halt gegeben ist, wurden die Elemente miteinander vernietet.




Auf der Sonnenseite des Hochbeets ist aufgrund der Vergrößerung des Gemüsegartens eine schneckenfreie Zone enstanden. Hier wird in Kürze noch Kies verlegt, damit man sie auch richtig nutzen kann. In zwei Töpfen werden hier Rhabarber und Liebstöckel einziehen. Beide Pflanzen sind auch zu groß für den Gemüsegarten und wachsen zu gerne über die Schneckenkante hinaus.


Um einen sauberen Abschluss zwischen Gewächshaus und Gemüsegarten herzustellen, hat Jakob ein paar Ziegelreihen aufgemauert.


Damit beim nächsten Unwetter das Gewächshaus nicht davon fliegt, wurde es nun auch auf den Betonplatten fixiert.


Die temperaturgsteuerten Fensteröffner funktionieren total gut. Ich bin froh, dass sich das Häuschen automatisch lüftet und es zu keinen Dramen mehr kommt, wenn man vergisst alles aufzumachen.


Mittlerweile ist der Quadrat-Garten fertig bepflanzt und auch schon einmal Opfer einer Kackattacke einer Katze geworden - leider! Hoffentlich sind die Pflanzen bald größer damit sich dieses Problem wieder erledigt.


Bis bald und baba!



Sonntag, 1. Mai 2016

Gewächshaus und Gemüsegarten - Teil 2!

By On 21:35
War bei Euch heute auch so mieses Wetter? Gestern war ein traumhafter Tag, aber heute? Naja, ich weiß, dass man das Wetter nicht ändern kann, aber schön langsam hätte ich gerne beständigere Temperaturen. Das Gemüse würde unbedingt raus in den Garten gehören, steht aber noch immer im Keller. Nachts ist es einfach zu kalt für Tomaten und Paprika.

Das Projekt Gewächshaus und Gemüsegarten dauerte ja schon ein bisschen länger als zuerst gedacht. Gründe dafür waren wie immer Zeit und Wetter. Anstatt den ersten Frühlingsabenden bescherrte uns der April überwiegend kühle, nasse Tage und vor allem an den Wochenenden. Oftmals konnte Jakob daher nur ein oder zwei Stunden zum Basteln nutzen. 

Grundsätzlich muss ganz ehrlich gesagt werden, der Aufbau des Gewächshauses war alles andere als einfach. Die Beschreibung ist schlecht und es besteht aus gefühlten tausend Teilen, die unzureichend beschriftet waren. Keine Ahnung, ob dies bei anderen Marken besser ist, aber hier war eben so.



Hier stehen immerhin schon die ersten Teile.


Die Giebel waren ganz besonders schwer zu bauen.


Hier seht Ihr die Öffnung für das Lamellenfenster und eines der eingebauten Dachfenster. Die Fenster mussten zu diesem Zeitpunkt allesamt noch feinjustiert werden insbesondere auch der Temperaturfühler.


Der Zwischenstand des Häuschens bei diesem Post war der nachfolgende. Im Grunde fix und fertig zusammengebaut. Nur Details fehlten noch. Leider war es noch nicht am Boden befestigt als uns ein heftiger Gewittersturm heimsuchte. Es hätte das Häuschen fast umgeschmissen.


Der gesamte Gemüsegarten ist auch noch herzurichten. Dieser sollte dann im Stil des Square-Food-Gardening gestaltet werden. Ein System des Gemüseanbaus, welches mich ziemlich begeistert. Es passt perfekt für kleine Gärten und enthält viele Elemente der Mischkultur.

Bis bald und baba!

Sonntag, 24. April 2016

Gewächshaus und Gemüsegarten - Teil 1!

By On 22:13
Wie ich Euch ja schon mal erzählt habe, habe ich zu Weihnachten ein richtiges Gewächshaus aus Hohlkammerplatten geschenkt bekommen. Gekauft haben wir es ca. Ende Jänner und mit Anfang April war es endlich soweit, dass mit den Arbeiten begonnen werden konnte. 

 (* Ausgangslage)

Das neue Gewächshaus hat in etwa eine Grundfläche von 2x2m und ist somit deutlich größer als das Folienhaus, welches ich bislang hatte. Aus diesem Grund musste der ganze Garten auseinander genommen werden. Der Schneckenzaun und die Rasenkante sind neu zu verlegen als auch der kleine Gemüsegarten hinter dem Glashaus ist zu adaptieren. 



Da sich unser Grundstück durch Moor-bzw. Torfboden auszeichnet, kann nicht einfach betoniert und aufgestellt werden, sondern es sind einige Vorarbeiten notwendig, damit das Fundament auch einige Zeit hält und nicht schon nach dem nächsten Regen oder gar dem Winter schief und gerissen ist. Dies würde zwangsläufig dazu führen, dass die Schiebetür klemmt oder das Lamellenfenster nicht mehr richtig funktioniert. Also musste sich Jakob etwas einfallen lassen.

Jakob griff auf dasselbe Konzept wie bei unserer Terrasse zurück. Diese wurde mit Holzpfählen gesichert. Durch die entstehende Mantelreibung der in den Boden gerammten Pfeiler wird das Absinken der Aufbauten verhindert. Im kleineren Rahmen wurde das nun auch beim Gewächshaus gemacht. Über 20 ca. 1 m lange Stempen wurden von Jakob mit dem Vorschlaghammer ins Erdreich getrieben. Die Erschütterung war im ganzen Garten zu spüren - ganz so als stünde man auf Wackelpudding. 


Im nächsten Schritt wurde ein Teil des Erdreichs entfernt und durch Kies ersetzt, damit darauf Vlies und Platten in der Waage verlegt werden können. Auf ein Betonieren des Fundaments verzichten wir völlig, da bestimmt in ein paar Jahren Ausbesserungsarbeiten notwendig sind. Es wird daher nur auf den Waschebtonplatten angeschraubt.


So nun war erst einmal der Boden planiert und gefestigt.


Im nächsten Schritt konnten Vlies, Kies und Platten verlegt werden.

 

Das nächste Mal zeige ich Euch wie es weiter ging mit unserem Gewächshaus.

Mein Give-Away ("Red Hot Chili Garden") hat Manuela vom Blog "Es war einmal" gewonnen.

Bis bald und baba!

Samstag, 9. Januar 2016

An der Fischach!

By On 22:45
Heute möchte ich Euch ein paar Bilder von unseren letzten beiden Spaziergängen entlang der Fischach zum Wallersee zeigen. Einige sind vor Weihnachten entstanden (ohne Schnee), die anderen vor einigen Tagen (mit Schnee). 




Nach reiflicher Überlegung habe ich mich nun für ein Gewächshaus entschieden. Es wird das Modell Triton von der Firma Vitavia werden. Es passt von den Maßen her am Besten in den Garten und die Hohlkammerplatten werden mittels einem Einschubsystem montiert. Das ist insofern perfekt, denn das Häuschen steht nicht gerade an einer vor Wind geschützten Stelle und muss schon mal ein paar heftige Böen aushalten können. Ausgestattet wird es mit abklappbaren Regalböden und zwei Dachfenstern mit automatischen Öffnern. Von einem Gewächshauszubehörshop werde ich noch ein Lamellenfenster bestellen, denn eine gute Lüftung ist mir wichtig.


Der Bitte von Traude (Blog Rostrose) komme ich gerne nach und mache Euch auf Ihre Bloggeraktion "A New Live" (Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und Lebensqualität) aufmerksam. Ich mache mit meinem aktuellen Beitrag gleich mal mit, denn mir liegt es am Herzen, dass unser schönes Seengebiet weiterhin eine Wohlfühloase bleibt.



Solch sanfte Hügel sind typisch für den Flachgau und das Salzburger Seenland, zu dem auch das Gebiet rund um den Wallersee gehört.


Mittlerweile ist es wieder wärmer geworden, so dass es anstatt Schneefall Regen gibt. Man hatte wirklich kaum genug Zeit, die weiße Pracht festzuhalten.


Aufgrund der Wärme haben auch einige Rosen schon wieder ausgetrieben. Nachdem es aber inzwischen ein paar Mal starken Frost gab, sind die Triebe bestimmt kaputt.


So für heute reicht es aber. Ich wünsche Euch eine gute Nacht. Bis bald und baba!