Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Haus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Haus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 2. Juli 2017

Ein Wohnzimmer für den Garten - jetzt stehen auch bei uns Loungemöbel samt Pergola auf der Terrasse!

By On 07:30

Ein vernachlässigtes Stückchen Terrasse

Wahrscheinlich kennt das jeder von Euch, man schließt mit einem Projekt ab, in unserem Fall der Terrasse, gestaltet den Großteil dieses Bereiches sehr durchdacht und ein Stückchen bleibt einfach über. Quasi ein Stiefkind, um welches man sich zu wenig kümmert, obwohl es das überhaupt nicht verdient hat. Bei uns betraf dies die sonnenreichste Stelle auf der Terasse. Wir stellten dort einfach die alte Gartenbank hin, die wir mit dem Haus mitgekauft haben und fertig. Das Eck war natürlich nie wirklich gemütlich, da daneben ohne Abtrennung auch gleich das Anlehngewächshaus für die Tomaten anschloss. Man könnte fast behaupten, es wirkte ein wenig unordentlich. Nachdem wir heuer im Frühling die Terrasse neu geölt haben, ließ uns der Gedanke nicht mehr los, dort etwas verändern zu wollen. Es dauerte nicht lange und wir fasten Loungemöbel aus Holz, passend zu unserer bestehenden Gartengarnitur von IKEA, ins Auge.


Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - ein Traum wird wahr

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - perfekt für eine Erfrischung

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - gemütlich, modern und Strandfeeling pur

Ein Ausflug zu IKEA

Nachdem uns der Erwerb von Loungemöbeln nicht mehr los ließ, musste es natürlich schnell gehen, denn wer will schon lange auf ein gemütliches Eck im Garten warten. Nach etwa drei oder vier Besuchen beim Möbelschweden hatten wir alle Bauteile inklusive einer Pergola eingekauft. Das System ist genial einfach und kann vielseitig kombiniert werden. Wir haben uns dafür entschieden, dass die Loungemöbel so zusammengestellt sind, dass man gemütlich darauf liegen und die Sonne genießen kann. Eine Sache, die bislang in dieser Form im Garten noch nicht möglich war. Zudem stehen die Loungemöbel auch am sonnenreichsten und windstillsten Fleck des ganzen Gartens. Warum haben wir bloß so lange damit gewartet?

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - Blumen dürfen nicht fehlen

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - die letzten Hornveilchen verzaubern
Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - die Surfinien geben ihr Bestes

Das Wohnzimmer auf der Terrasse - Loungemöbel

Der Zusammenbau der Loungemöbel war eigentlich sehr einfach für einen Profi wie Jakob. Doch kaum war das Wohnzimmer auf der Terrasse fertig, machte sich schlechtes Wetter breit und bliebt erst einmal für ein paar Wochen. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Aber dafür gab es jetzt immerhin ein paar schöne Tage, welche man so richtig genießen konnte. Damit das ganze am Ende noch ein wenig wohnlicher aussah, besorgte ich noch passende Töpfe für die Rosen und ein wenig Gartendeko. Ein wenig kniffelig war der Aufbau der Pergola und des neuen Anlehngewächshauses, welches ebenfalls wesentlich zu einem schöneren Anblick beitrug.

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - Aufbau

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - Stück für Stück wird es fertig

Der Aufbau der Möbel war wirklich rasch erledigt. Etwas zeitintensiver war da schon die Befestigung der Pergola und die Vorbereitung wie der Zusammenbau des neuen Anlehngewächshauses. Im Laufe der letzten drei Jahre sind die Platten etwas eingesunken und mussten wieder gehoben werden.

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - das Fundament für das Gewächshaus wird überarbeitet
Erst dann konnte Jakob loslegen.

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - der Aufbau des Gewächshauses ist gar nicht so einfach

Gartenblog Topfgartenwelt Loungemöbel für den Garten - fertiges Anlehngewächshaus

So, ich gehe jetzt wieder in den Garten genießen :)

Bis bald und baba!
Kathrin

Montag, 9. Januar 2017

Schnee, Schnee und nochmals Schnee!

By On 06:30

Wenn man im Schnee versinkt...

Eigentlich wollte ich Euch heute etwas anderes zeigen, aber hin und wieder muss man sich einfach nach den Gegebenheiten richten. Bei uns hat es über Nacht mal wieder geschneit und das richtig viel. Als wir heute morgen aufgestanden sind, lagen etwa 20 bis 30 cm Neuschnee im Garten. Mit der Menge die schon einige Stunden zuvor gefallen war, kommen wir im Moment wohl auf über 40 cm Pulverschnee. Hammer, oder?

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Rose mit Schnee Weihnachtsdeko über Gartenbank

Gut, das war jetzt nicht so viel Schnee. Aber der kommt schon noch!

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: tiefverschneite Mülltonnenbox

Na? Zu viel versprochen? Das Ausschaufeln des Vorplatzes war dementsprechend schwierig, denn man sank richtig tief ein. So etwas gibt es wirklich nur sehr selten hier.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Fußspur im Schnee

Wenn das Wetter so bleibt, muss ich mir nicht so schnell Gedanken darüber machen, ob sich bald die ersten Schneeglöckchen zeigen oder nicht. Der Gemüsegarten ist ebenso tief verschneit.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hochbeete und Gewächshaus

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneites Gewächshaus

Zum Holzlager und der Gerätehütte musste Jakob sogar einen Weg graben, ansonsten wären wir an die zweite Schneeschaufel nicht herangekommen. 

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Traumwinter 2017

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Außenbeleuchtung

Irgendwann wussten wir schon nicht mehr so recht wo wir mit den ganzen Schneemassen hin sollten. Sämtliche verfügbaren Flächen waren bereits voll gefüllt.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneehaufen vor Haus

Die Fischach im Schneetreiben

Natürlich verbrachten wir nicht den ganzen Tag bei diesem herrlichen Winterwetter zu Hause, sondern machten einen ausgiebigen Spaziergang Richtung Wallersee. Es war einfach so schön, ich kann es gar nicht beschreiben. Einen solch wunderbaren Wintertag hatten wir schon Ewigkeiten nicht mehr.

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneefall Seekirchen Fischachbrücke

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Schneefall Bootshaus Fischach

Bekommt Ihr schön langsam eine Vorstellung wie heftig es geschneit hat?

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hagebutten

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneite Hütte

Auf dem Weg zum See haben wir auch kleines Wäldchen durchquert. Auch dieses wirkte wildromantisch. 

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneiter Wald

Gartenblog Topfgartenwelt Winter: verschneiter Wald mit Weg


Gartenblog Topfgartenwelt Winter: Blick über die Felder vor dem Wallersee

Der Wallersee ist im Moment tatsächlich zugefroren und mit Schnee bedeckt. Das war das letzte Mal im Februar 2012 der Fall!


Als wir wieder zu Hause waren, war mein altes Auto vollkommen eingeschneit und der Garten erstrahlte in einem ganz besonderen Flair.



Gartenblog Topfgartenwelt Winter: tiefverschneite Außenbeleuchtung auf Mülltonnenbox

Hut ab, wer bis hierher durchgehalten hat :) Ich hoffe, der Wintertag mit mir hat Euch gefallen. Liegt bei Euch auch so viel Schnee? Einen guten Wochenstart wünsche ich Euch.

Bis bald baba!

Montag, 19. Dezember 2016

Garagensanierung - Teil 2!

By On 06:30
Anfang des Jahres habe ich Euch erzählt, dass Jakob begonnen hat die Garage zu sanieren und auszubauen. Wie schon des Öfteren stellte sich bald heraus, dass die damit verbundene Arbeit aufwendiger und spitzfindiger ist als gedacht. Auch musste das Wetter mitspielen, denn der Fiat musste während der Arbeiten seinen Unterschlupf verlassen.


Bereits im Frühsommer half uns mein Onkel einen Großteil der alten Fliesen wegzustemmen. Wie überall auf unserem kleinen Anwesen waren diese felsenfest mit einem Wunderpick verklebt und ließen sich nur unter höchster Anstrengung entfernen. Gut, nun waren zwar die letzen orange-braunen Klinkerfliesen entfernt, doch das änderte nichts daran, dass der Boden der Garage noch immer schief war. Diese war nämlich im Bauzustand im Torfboden ein wenig abgesunken und dieser Niveauunterschied kam nun voll zum Tragen. 


Jakob besorgte daher mehrere Kilo Nivelliermasse, welche wir schon für den Eingangsbereich benötigten und versuchte so gut wie möglich alles wieder ins Lot zu bringen. Unter der Ausgleichsmasse verschwanden auch die verbliebenen Fliesen, die wir um nicht einen allzu großen Höhenunterschied zu erzeugen drinnen ließen. 

Und nun, Wochen später, wurde endlich verfliest. Wir haben uns für ähnliche Fliesen wie in der Küche entschieden, sie haben dieselbe Form (groß, rechtecktig) und die Farbe ist ein dunkleres anthrazit-grau, welches perfekt zum Eingangsbereich passt.


Anschließend hat Jakob noch alles geweißnet.


Der letzte Schliff fehlt noch immer, aber das kommt dann erst im Frühling.

Bis bald und baba!

Mittwoch, 28. September 2016

Es werde Licht - Teil 1!

By On 06:30
Wir wohnen nun schon seit etwa vier Jahren in unserem Häuschen und bislang standen eher größere Investitionen an, so dass für die kleinen, aber feinen Must-Haves nicht viel Zeit und Geld übrig blieb. Ein solches Must-Have ist unter anderem die passende Beleuchtung. Aber bei der Vielzahl der Angebote ist es schwierig eine Auswahl zu treffen. Im Baumarkt sind wir jedenfalls nicht fündig geworden. Das Angebot ist eher eingeschränkt und fast alle haben dieselben Modelle. Eine große Auswahl an modernen Lampen bieten schon eher Internethändler. 



Nach einigen Nachmittagen Sucherei fanden wir auch die passenden lichtspendenden Highlights für unser Domizil. Bestellt war schnell, doch bis zum Einbau dauerte es doch ein Weilchen. Gut Ding braucht eben Weile. Allerdings waren wir froh, dass ein Verschwinden der alten, monströsen Lampen mit gelben Plexiglas absehbar war. 


Jedoch war auch diese Tätigkeit des Lampeneinbaus zum Teil mit einigen Vorarbeiten verbunden. Einige der Flächen, wo die Lampen montiert werden sollten, mussten neu verputzt und geweißelt werden, damit es zumindest für's Erste schön aussieht. Die Fassade als Ganzes kommt nämlich erst...


Ein bisschen weh tat es allerdings schon die Abdeckung der bzw. die Mülltonnenbox selbst anzubohren, doch ohne Strom kein Licht.


Das Haus wirkt mit den neuen Lampen wesentlich freundlicher. Es ist immer wieder faszinierend, wie ein paar Accessoires das Aussehen verändern.


Doch es galt nicht nur Wandlampen anzubringen, sondern auch die Terrasse selbst sollte im neuen Schick erstrahlen. Außerdem brauchen wir am Abend genug Licht um unseren Gemüsegarten wässern zu können. Man will sich ja schließlich nicht wehtun im Finsteren.



Auch das Hauseck gegenüber vom Gewächshaus wurde quasi erleuchtet. Eine strategisch wichtige Sache, wenn man auch noch am späteren Abend ein paar Tomaten braucht.


Die wohl letzten Lamperl für heuer wurden im kleinen Stiegenaufgang zur Terrasse versenkt. Nach zwei Jahren hatte ich endlich Überzeugungsarbeit genug für LED-Bodeneinbauspots geleistet. Juhu! Nachdem jene in den örtlichen Baumärkten unerhört teuer waren, haben wir welche im Internet bestellt. Billig waren sie auch gerade nicht, aber verhältnismäßig günstiger. Jakob besorgte zudem noch einen passenden 2-Zoll-Bohrer für die Löcher. Immerhin sollte am Ende alles perfekt passen.


Am Abend sah es dann schon so aus:


Hat Jakob nicht ganze Arbeit geleistet? Uns gefällt es unheimlich gut! Da die Spots so zart sind aber trotzdem gutes Licht geben, werden wir wohl noch weitere rund um den Essbereich der Terrasse einbauen. Allerdings wohl nicht mehr heuer. Die Spots sind sind ürbrigens IP67 (= für den Außenbereich geeignet und wasserfest).

Bis bald und baba!

Samstag, 28. Mai 2016

Entlang des Gartenzauns...Zaunsichtschutzfolien mit Fotoprint im Test!

By On 16:24
Liebe Leute, ich sag's Euch, zu manchen Dingen kommt man einfach nicht, auch wenn man sie sich noch so vornimmt. Entweder es passt das Wetter nicht, man(n) ist nicht zu Hause, wenn das Wetter passen würde oder es kommt etwas anderes dazwischen. So erging es uns mit einem neuen Projekt für das Haus. 
Fall Ihr Euch noch erinnern könnt, haben wir im Herbst einen neuen Zaun gekauft, nämlich einen Doppelmattenzaun in anthrazit. Viele von Euch meinten ja, wir sollten ihn beranken lassen, aber das möchten wir nach wie vor nicht. Grund dafür ist, dass wir die letzten zwei Jahre ziemlich mit der bestehenden Hecke gekämpft haben und nun eigentlich froh sind, dass wir wesentlich weniger Arbeit und mehr schneckenfreie Zonen haben. 



Allerdings wurde eine andere Möglichkeit an uns herangetragen, die an gewissen Stellen einen zu einsichtigen Garten verhindert, nämlich passende Sichtschutzstreifen. Diese lassen sich schnell und komfortabel in den Zaun einfädeln und fixieren, sofern der Abstand der einzelnen Elemente über genormte 19 cm verfügt.



Für's erste haben wir uns dazu entschieden solche Sichtschutzstreifen neben dem Gartentor anzubringen, da wir ansonsten von unserer Balkon-Terrasse ständig auf eines unserer Autos geschaut haben und dies einfach ein unangenehmes Parkplatzfeeling vermittelte. Nun ist der Anblick ein bisschen geschönt und man sieht zumindest nicht mehr alles vom Auto.







Die Sichtschutzstreifen wurden mir von der Firma Zaundruck.de zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank dafür. Ein Muster durfte ich mehr selbst aussuchen (Kirschlorbeer), das andere (Sandstein neutral) wurde zusätzlich noch zur Verfügung gestellt. Die Auswahl ist riesig. Sollte man dennoch nicht fündig werden, können auch aus einem Foto Sichtschutzstreifen gedruckt werden.

Die Streifen bestehen aus einem sehr hochwertigen Material (100% PES). Das ist ein formbeständiges, wetterfesttes und vor allem uv-festes technisches Textilvlies mit Ökotex-Zertifizierung. Auf einer Rolle befinden ca. 5 m², welche für ein Zaunelement mit den Maßen 2m x 2,50 reichen.




Heuer im Sommer wird der Zaun fertig gebaut und wir haben noch genügend Material über, um damit die Komposter der Nachbarn optisch zu verbannen. Total klasse, denn diese möchte ich nicht unbedingt tagtäglich sehen. 

Die Bilder von den Frühlingsblumen sind schon vor einiger Zeit entstanden. Bislang hatte ich die Fotos nur auf Instagram veröffentlicht, aber mir gefallen sie so gut, dass sie auch auf den Blog mussten. Auch, wenn sie nicht mehr ganz so aktuell sind.


Bis bald und baba!