Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Hyazinthen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Hyazinthen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 5. Juni 2015

Rosenbeet!

By On 23:14
Letztes Jahr im Sommer haben wir neben der Terrasse ein Rosenbeet angelegt. Als Begleitpflanze habe ich Lavendel gewählt. Doch mit dieser Wahl war ich kein Jahr später nicht mehr so ganz zufrieden. Der Lavendel war recht strubbig und teilweise schon arg verholzt, weil ich ihn aufgrund der Baustelle nicht geschnitten hatte. Kurzum es hat einfach nicht mehr gepasst. Nach einiger Recherche und Studium einer Vielzahl an Lektüre habe ich mich nun für folgende Begleitstauden entschieden:

Beetrand: abwechselnd niedriger Frauenmantel und weißer Storchenschnabel (beides schneckenresistent)
Beethintergrund: hohe weiße Glockenblumen (Schneckenmagnet).

Da sämtliche Begleitstauden aber keine Frühlingsblüher sind, habe ich das Beet noch mit weißen und gelben Tulpen, weißen Narzissen und pinken Hyazinthen aufgepeppt. Im Spätfrühling zeigte sich auch noch ein wenig Zierlauch zeigen. Gemeinhin wird ja immer wieder angeraten, die Frühlingsblumen so lange stehen zu lassen, bis die Blätter komplett eingezogen sind. Ich persönlich weiß nicht, ob ich das nochmals versuchen werde, denn die Zwiebelblüher waren vor allem eines, ein Anziehungspunkt für Schnecken.

Rosenbeet - Anfang April - zaghaft zeigen sich die ersten Hyazinthen 

  
Mitte April zeigten sich auch schon die weißen Tulpen und die Hyazinthen waren voll erblüht


Ende April kamen zu den weißen noch weiß-pinke Tulpen und weiße Narzissen hinzu





Jetzt Anfang Juni sieht das Beet so aus:



Eine der alten Rosen (pink) sowie die neuen Rosen (gelb) blühen bereits. Die Begleitstauden sind durch einen falschen Dünger und teilweise durch die Schnecken schwer angeschlagen, aber schön langsam wieder auf dem Weg der Besserung. Vor allem die hohen Glockenblumen sind der Leckerbissen schlechthin im ganzen Beet. Von vier Pflanzen sind noch zweieinhalb übrig, obwohl ich den Schleimern sowohl mit Schneckenkorn, Fallen und Absammeln zu Leibe rücke. Die Massen der Schnecken scheinen sich tagsüber unter der Terrasse im Kies nahe der Rasenkante zu verstecken - ich muss wohl dort mit der Bekämpfung ansetzen.

Bis bald und baba!