Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Ribisel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Ribisel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 20. Mai 2017

Mein Frühlingsgarten - das blüht und fruchtet bei mir Ende Mai im Garten!

By On 07:00

Blogaktion Mein Frühlingsgarten von Marie

Gerne mache ich mit bei der Blogaktion "Mein Frühlingsgarten" von Marie vom Blog "Von Tag zu Tag". Heute am 20. Mai geht es darum zu zeigen, wie nun der Stand der jeweils teilnehmenden Gärten ist. Wie Du bestimmt weißt, wohne ich in Salzburg. Das Wetter ist hier ein weniger rauer als im Osten und Süden Österreichs und es gibt viel Regen. Der Frühling glich einer Katastrophe. Nach ein paar wirklich wunderschönen warmen Tagen im März war es vorbei mit dem Lenz und es gab fast wochenlang kaltes, nasses Wetter. Die Vegation im Garten ist entsprechend weit zurück. Die Akeleien, welche sonst um diese Zeit bereits in voller Blüte standen, haben nun erst losgelegt. Die Rosen zeigen die erst jetzt Knospen, doch lange wird es wohl nicht mehr dauern bis sie blühen. Sie sind allesamt remontierend und erfreuen uns daher hoffentlich noch länger. Im Moment schlägt wohl die Stunde des Zierlauchs, den er blüht in voller Pracht.
Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Einblick in meinen Garten im Mai im Zuge der Blogaktion von Marie von Maries Blog "Von Tag zu Tag"

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Zierlauch leuchtet in der Sonne, Nahaufnahme

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Zierlauch in der Abendsonne - Collage

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Zierlauch ein Star im Garten

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Seifenkraut mit Wespe

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Grasnelke in der Steinspirale

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: die letzten blühenden Hornveilchen auf der Terrasse

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: weiße Akelei im Gegenlicht

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Rosenknospen der Sorte Jazz von Tantau kombiniert mit Geum Nelkenwurz Prinses Juliana

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Geum Nelkenwurz Prinses Juliana

Gemüse im Garten

Aufgrund des äußerst kalten Frühjahrs, konnte auch das Gemüse nicht zeitig nach draußen. Nicht einmal zum Abhärten. Tomaten, Paprika und Gurken standen viel zu lange bei Kunstlicht im Keller und sehen nun noch ein wenig "lätschert" aus. Aber ich bilde mir ein, es wird täglich besser. Bei den Tomaten konnte ich sogar schon die ersten Blütenansätze entdecken. Kein Wunder, haben sie doch ein perfektes Platzerl im Gewächshaus. Ein wenig Sorgen mache ich mir um die Paprika. Die Pflanzen wirken heuer generell nicht sehr gesund. Die Blätter sehen aus als hätten sie einen Ausschlag (den Sonnenbrand am Bild meine ich nicht), welchen ich aber nicht zuordnen kann. Der Gemüsegarten selbst wurde erst kürzlich mit Möhren, Knollensellerie, Porree (dieser verschwindet z.T. über Nacht), Käferbohnen, Ruccola, Mangold, Zuckererbsen und Pflücksalat bepflanzt. Gemüse gehört für mich einfach zum Frühlingsgarten dazu. Von den ebenfalls erst gelegten Kartoffeln, ist aber im Moment noch nichts zu sehen.

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Pflücksalat

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Paprika im überdachten Hochbeet

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Sellerie im Gemüsegarten

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Tomate

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Tomaten im Gewächshaus

Kein Frühlingsgarten ohne Obst und Kräuter

Die Obstbäume und Beerensträucher haben den späten Frosteinbruch Ende April erstaunlich gut überstanden. Wir hatten zwar alles fleißig abgedeckt, aber Garantie ist dies am Ende keine. Daher freut es mich umso mehr, dass wir heuer wieder Ribisel, Weinbergpfirsiche, Marillen und Nektarinen ernten können. Auch einer der beiden Weinstöcke, ein Uhudler, lässt auf eine gute Ernte im Herbst hoffen. Bei den Apfelbäumchen und Kirschen bin ich mir noch nicht ganz sicher. Sie waren während der Blüte die meiste Zeit über abgedeckt. Hier ist daher wohl mit Ausfällen zu rechnen. Positiv überrascht bin ich auch von der Entwicklung der vielen neuen Kräuter, die im Garten eingezogen sind. Da wären Quendel, Zitronengras, ausdauernder Lauch, Majoran, Koriander und Salbei. Auch sie sind gut über den Frost gekommen. Gott sei Dank!

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: blühende Erdbeeren

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Fruchtansatz Erdbeere

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Ribisel


Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Marille

Gartenblog Topfgartenwelt Mein Frühlingsgarten: Kräuterschnecke

Wie sieht es zur Zeit in Deinem Garten aus? Blüht und fruchtet schon viel?

Weitere Frühlingsgärten seht Ihr hier:
 Petra von Mami Made It
Ines von Eclectic Hamilton
Susan von Mein Gartenglück
Katharina von Kleingartentraum
Anja von Gartenbuddelei
Marie von Von Tag zu Tag - Mariesblog

Bis bald und baba!
Kathrin

Sonntag, 21. Juni 2015

Ist das Gartenjahr gelaufen?!

By On 21:58
Schön langsam stelle ich mir die Frage, ob es das war heuer mit der Gartensaison. Bei uns ist seit über einer Woche schon wieder richtig schlechtes Wetter - kalt und sehr nass. Wenn ich in den Garten blicke, dann bin ich eigentlich nur noch frustriert. Die Pflanzen haben aufgrund der niedrigen Temperaturen jegliches Wachstum eingestellt, sind krakelig und zerfressen von den Schnecken, von den vielen Läusen rede ich erst einmal gar nicht. Die Tomaten und Paprika blühen zwar, sind aber im Gegensatz zu den vorigen Jahren sehr weit hinten für die Jahreszeit. Geht es Euch ebenso?



Schön langsam gehen mir deswegen auch schon die Fotomotive aus. Denn was bitte schön soll man ablichten, wenn das Meiste von Wind und Wetter gezeichnet ist. Darum zeige ich Euch am Besten meinen neu dekorierten Türkranz. Die Idee habe ich von Depot. 


Auch den Sommer habe ich mir anderwertig ins Haus geholt... Aber nun zu meinen Sorgenkindern Nr. 1 den Paprika. Eigentlich sind sie recht gut gewachsen, doch aufgrund der Witterung voll mit Läusen. Ich habe sie heute zwar mit dem Gartenschlauch abgewaschen, genützt hat es nur bedingt, denn schon kurze Zeit später wanderten die Läuse wieder auf die Pflanzen hinauf. Das nächste Mal sollte ich es mit einer Schmierseifenlösung probieren.


Eine der Tomaten im Gewächshaus hat immerhin schon Früchte angesetzt. Mal sehen, ob diese heuer wieder der Braunfäule zum Opfer fallen wie letztes Jahr. Nachdem ich aber die Folie heuer mit Kluppen ein wenig nach oben geklammert habe, so dass eine bessere Lüftung gegeben ist, hoffe ich das Beste.


Die Schnecken haben sogar in den Balkonblumenkisterln Einzug gehalten und fallen über die Zauberglöckchen her. Die abgefressenen und verschleimten Blüten erspare ich Euch aber.


Immerhin lassen sie die Spieren in Ruhe!


Die Hortensie wird von den Schnecken einigermaßen verschont. Gott sei Dank, denn ich habe sie erst heuer gekauft und sie soll später einmal gemeinsam mit dem Phlox als auch den Spieren um die Wette strahlen.


Klatschmohn als auch Goldmohn sind auch recht schneckenresistent. Beide Mohnarten haben sich letztes Jahr stark im Blumenbeet ausgesät. Sollten sie nur. Sie sind gute Lückenfüller.


Den Islandmohn konnten wir bislang relativ gut gegen die Schnecken verteidigen. Dabei hat natürlich auch die Schneckenfalle gute Dienste geleistet.


Die Cosmeen, die ich von meiner Mama geschenkt bekommen habe, leben auch noch immer. Ihre Kollegen, die ich gepflanzt und gesät habe, hatten keine Chance gegen die schleimige Armada aus der Hecke.


Brombeeren, Äpfel, Ribisel, Nektarinen, Weinbergpfirische und Co haben trotz des miserablen Wetters reichlich Früchte angesetzt. Die Frage ist nun eher, wie viel wird davon reif und genießbar. Gerade bei den Brombeeren hatte ich in den letzten Jahren oft Pech. Grauschimmel machte die gesamte Ernte zu nichte. Die Äpfel hatten voriges Jahr so viel Schorf, dass man sie ebenfalls sofort in der Biotonne landeten.


Übrigens "meine ernte" und der BLV-Verlag suchen den Gartenhelden 2015 - nähere Infos gibt es hier. Die schönsten Fotos von Euch im Garten oder am Balkon gewinnen einen rundum betreuten "meine ernte"-Gemüseacker für das Jahr 2016. Zudem werden 5 Gartenbuchpakete verlost. Einsendeschluss ist der 30. September 2015. Die Bilder sind an facebook@blv.de zu senden. Ich werde mein Glück jedenfalls versuchen!!

Vielleicht kennt jemand von Euch die Libellenart am folgenden Bild. Da der See nicht allzu weit entfernt ist, verirren sich immer wieder welche in unseren Garten.



Ach ja, noch etwas haben wir gemacht - der Miniteich hat jetzt wohl seine endgültige Einfassung erhalten. Mit allen Vorgängervarianten war ich sehr unzufrieden. Entweder sie passten nicht zum Haus oder hatten eine andere Macke, die mir nicht passte. 


Wir haben ihn mit einer übrig geblieben Rasenkante eingefasst, den Rand mit Folie ausgelegt und anschließend ausgekiest. Gefällt mir sehr gut. Das Rundherum muss noch ein wenig adaptiert werden, aber es geht halt nicht alles auf einmal. Mehr Bilder gibt es dann mal, wenn das Wetter besser ist.

Jakob war auch wieder sehr fleißig. Es sind nun wirklich alle Fenster verputzt. Nun sieht das Häuschen optisch schon ein bisschen besser aus.




Baba und bis bald!

Montag, 25. Juli 2011

Ribisel (Johannisbeeren) - Marmelade!

By On 23:03
Ich kann es noch immer kaum glauben, aber unsere schwarzen Ribisel-Sträucher trugen heuer so viele Früchte, dass ich zum ersten Mal Marmelade selber machen konnte. Zwar ging sich nur ein einziges Glas aus, aber immerhin. Damit später die Kerne nicht stören, trieb ich die Beeren durch die Flotte Lotte. Aber dieses tolle Haushaltsgerät aufzutreiben war gar nicht einfach, erst in einem kleinen Haushaltswarengeschäft wurde ich fündig.  Doch das erste Gerät war ein totaler Fehlgriff, das Sieb war viel zu grob und ließ die ganzen Kerne sowie die Haut durch. Der zweite Versuch brachte mehr Glück - bei dieser Flotten Lotte war ein Sieb für Beeren im Umfang mitenthalten, darüber hinaus war diese auch noch billiger.
Die Marmelade stellte ich mit dem altbewährten Gelierzucker von Wiener Zucker her, er wird 1:1 gemischt - das Ergebnis war wunderbar.




das Ergebnis