Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Süßes Gebäck werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Süßes Gebäck werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 12. Dezember 2016

Rezept: Semmelkrampus aus Brioche-Teig!

By On 06:30

Am Krampustag geht es nicht ohne einen Semmelkrampus aus Brioche-Teig

Ich bin mit diesem Thema zwar um einige Tage zu spät dran, aber dennoch möchte ich nicht bis auf nächstes Jahr warten, bis es wieder aktuell wird. Am 5. Dezember kommt traditionell bei uns der Krampus gemeinsam mit dem Nikolaus und es gibt kleine Geschenke. Aber nicht nur das, es gibt auch ein spezielles Gebäck - den Semmelkrampus. Er wird aus einem einem Germteig hergestellt und zumindest mit Rosinen verziert. Ganz schön sind jene Exemplare, die auch noch eine Rute erhalten als auch eine Zunge aus roten Krepppapier. Beides hatte ich aber nicht zu Hause, also wurde es ein bisschen die Schmalspurvariante.

Semmelkrampus aus Brioche-Teig mit Hagelzucker und Rosinen - Gartenblog Topfgartenwelt
Gartenblog Topfgartenwelt Backen Rezept: Semmelkrampus zum Frühstück

Gartenblog Topfgartenwelt Backen Rezept: Semmelkrampusse aus Briocheteig mit Hagelzucker und Rosinen

Entschieden habe ich mich für einen einfachen Briocheteig. Die nachfolgenden Zutaten werden einfach miteinander verknetet.

300 g Mehl
2 Eier
1/8 lauwarme Milch
1 Brise Salz
75 g geschmolzene Butter
60 g Zucker
1 Pkg Trockengerm
Zitronenzesten

Sollte der Teig am Ende noch zu flüssig sein, gebt einfach noch etwas Mehl dazu. Er sollte vor der weiteren Verarbeitung jedenfalls nicht mehr an den Fingern kleben. Ach ja, und er muss zumindest einmal aufgehen. Ihr müsst ihn daher am Besten in einer Germteigschüssel an einem warmen Ort stellen und erst einmal warten. Nach der Formgebung wird der Teig mit Eigelb bestrichen und mit Hagelzucker verziert. Da die Krampusse recht dünn sind, reichen 20 Minuten Backdauer bei 160°C (Umluft).

Gartenblog Topfgartenwelt Backen Rezept: Semmelkrampusse zum Krampustag

Aber kommt doch mit zu unserem Frühstückstisch...

Gartenblog Topfgartenwelt Frühstückstisch: Villeroy-Boch Weihnachtsgeschirr und Semmelkrampusse

Gartenblog Topfgartenwelt Frühstückstisch: mit Villeroy-Boch Weihnachtsgeschirr

Gartenblog Topfgartenwelt Frühstückstisch: Villeroy-Boch Weihnachtsgeschirr mit Semmelkrampus zum Genießen

Ich wünsche Euch gutes Gelingen. Leider passen die Krampusse jetzt nicht mehrs o ganz, aber vielleicht zaubert Ihr aus dem Teig etwas anderes? Vielleicht ein Engerl oder ein klassischer Stritzel?

Bis bald und baba,
Kathrin

Zum Pinnen:
 
Semmelkrampus aus Brioche-Teig mit Hagelzucker und Rosinen - Gartenblog Topfgartenwelt #Brioche #Semmelkrampus #Backen #Nikolaus #Krampus #Österreich

Sonntag, 22. Februar 2015

Plunderteig!

By On 20:57
Eigentlich wollte ich heute etwas anderes posten, nämlich die ersten Pflänzchen, die in der Grow-Box vor sich hinwachsen, aber dann ist mir ein Backprojekt dazwischen gekommen. Ich habe ja schon öfter versucht selbst Plundergebäck herzustellen, bin dabei aber meistens gescheitert. Meistens daran, dass sich die Butter nicht so wie im Rezept beschrieben in den Teig einarbeiten ließ, der Teig dann nicht blätterte und so weiter und so fort. Einfach ärgerlich, überhaupt im Hinblick auf den Aufwand welchen der Teig in seiner Vorbereitung erfordert.
Vor etwa einer Woche habe ich allerdings von meiner Tante ein Koch- und Backlehrbuch in der aktuellen Auflage geschenkt bekommen, welches auch heute noch häufig in Schulen verwendet wird. Es heißt "Mein erstes Kochbuch" von Anna Müller und Olga Walser, erschienen im E. Dorner Verlag. Es ist ohne viel Firlefanz aufbereitet, Bilder gibt es keine, die Beschreibungen sind kurz und prägnant, doch es enthält sämtliche Grundteige, die zum Backen notwendig sind, unter anderem auch den Plunderteig.

Nachdem ich seit dem Erhalt des Buches hin und her überlegt habe, ob ich es jetzt doch noch mal versuchen sollte mit dem Teig der mir nicht so recht gelingen will, habe ich mich heute spontan ans Werk gemacht. Es hat zwar fast den ganzen Nachmittag gedauert bis ich fertig war, aber es hat sich gelohnt.

Zuerst habe ich einen Germteig ohne Butter zubereitet, diese habe ich erst nach gutem Durchkneten des Teiges beigemengt und ihn anschließend eine Weile gehen lassen. Den restlichen Teil der Butter habe ich mit Mehl vermischt und zu einer Wurst verarbeitet, welche ich dann in zwei Etappen scheibchenweise am Teig verteilt habe.



Nach mehrmaligen Tourieren und Kaltstellen sah der Teig dann so aus. Ich war richtig überrascht, dass ich es geschafft habe, dem Teig die vorgesehene rechteckige Form zu geben.


Auf dem nächsten Bild ist der Teig bereits für die weitere Verarbeitung fertig. Ich habe ihn an den Rändern noch ein wenig zu recht geschnitten. Schon beim Schneiden des Teiges konnte man die einzelnen Fettschichten gut erkennen. 


Das nächste Mal kann ich den Teig ruhig noch ein wenig dünner auswalken, dies wird allerdings mit jeder Tour schwieriger.  Am Ende musste mir Jakob ein wenig helfen.


Wie im Kochbuch beschrieben, habe ich darauf verzichtet, die Kipferl mit Ei zu bestreichen. Das Ei verklebt den Teig und der Effekt des Blätterns bleibt aus. Schon nach ein paar Minuten im Backrohr bei etwa 200°C war ich guter Dinge, dass es dieses Mal geklappt hat.


Yeah, es gibt nun tatsächlich selbstgemachte Croissants. Ich glaube, ich kaufe mir demnächst doch einen Croissantschneider, damit die Kipferl regelmäßiger werden.


Sie schmecken einfach lecker!!


Jetzt wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag! Bis bald und baba!

Donnerstag, 1. November 2012

Allerheiligen-Striezel!

By On 21:37
Heute ist Allerheiligen und zu Allerheiligen gehört einfach ein Allerheiligen-Striezel. Kaufen wollte ich keinen, daher habe ich selber einen gemacht. Für den Striezel habe ich mein altbewährtes Brioche-Rezept verwendet, das Flechten eines Zopfes habe ich allerdings zum ersten Mal versucht, daher ist er auch nicht so perfekt geworden.

gestartet bin ich mit diesem Teigling


ihn habe ich in 3 annähernd gleich große Teile geteilt


diese Stücke werden erst einmal zu "Stangen" gezogen


anschließend wird ein Zopf geflochten


perfekt ist er nicht geworden, aber immerhin


hier sieht man es noch deutlicher, dass er nicht so schön ist....


eine Menge Hagelzucker...


...und fertig!

Dienstag, 21. Februar 2012

Faschingdienstag - Krapfenzeit!

By On 10:00
Krapfen sind am Faschingdienstag ein absolutes Muss. Entweder man kauft sie oder man macht sie selber, je nach Lust und Laune. Zweiteres ist bestimmt ein bisschen aufwendiger, doch die Mühe lohnt sich. Für meine Krapfen verwendete ich dieses Rezept, allerdings verfeinert mit einer Brise geriebener Zitronenschalen (unbehandelt) und einem Schuss Rum. Zum Füllen verwendete ich natürlich ganz klassisch Marillenmarmelade.
Nach dem Ausstechen habe ich die Krapfen neben der Heizung noch etwas gehen lassen, damit sie ihre typische Form erhalten. Zum Ausbacken verwendete ich eine Friteuse, da diese die Temperatur, ca. 160°C, konstant halten kann.

der Germteig muss schön flaumig sein


ein großer runder Keksausstecher erleichtert es ungemein allen Krapfen eine schöne Form zu geben




lecker!


An dieser Stelle möchte ich mich auch bei Joona bedanken, die mich mit diesem Post inspiriert hat, diese leckeren Muffins zu backen.


Donnerstag, 27. Oktober 2011

Croissants/Plunderteig mit Ziehfett/-butter!

By On 23:06
Dieses Mal gibt es wieder einen Bericht aus der Küche. Lange war ich im Internet auf der Suche nach einem Anbieter für Ziehfett bzw. Ziehbutter, wahrlich keine leichte Aufgabe, wenn man dieses Produkt nicht in gewerblichen Großmengen einkaufen möchte, sondern sich mit 1-2 kg begnügt. Aber ich wurde fündig und zwar hier.
Der Versand erfolgte zügig und einwandfrei, auch hinsichtlich der Versandkosten darf man nicht meckern. Ich bin voll und ganz zufrieden. Nachdem heute das Wetter ohnehin regnerisch und kalt war, nahm ich mir ein paar Stunden Zeit und versuchte erneut leckere Croissants zu backen. Das Rezept blieb dasselbe wie beim letzten Post, allerdings ersetzte ich die Butter-Mehl-Platte durch das Ziehfett.
Dieses lässt sich viel leichter in den Teig einarbeiten als die Butter und reißt vor allem nicht, was wiederum zu gleichmäßigen, gut erkennbaren Schichten führt. Außerdem macht es nichts, wenn die Umgebungstemperatur und die Backutensilien nicht ganz optimal sind, da das Ziehfett nicht so leicht schmilzt wie Butter.

der Teig bevor er zum ersten Mal touriert wird


je mehr Touren der Teig erhält um so schwieriger wird es ihn auszuwalken; der Teig muss ca. 1 cm dick ausgerollt werden


hier sind die einzelnen Teigschichten bereits gut zu erkennen


Teiglinge


vom Ergebnis war ich ganz begeistert - vom Geschmack aber auch


hier noch einmal im Großformat :)

Montag, 13. Juni 2011

Plunderteig/Croissants!

By On 18:16
Nachdem das Wetter momentan nicht gerade viel Gartenarbeit erlaubt, habe ich mich mal in der Herstellung von Plunderteig versucht. Bis jetzt habe ich mich noch nie so richtig drüber getraut, da sich die meisten Rezepte nach viel Arbeit anhören. Aber ich denke, ich habe nun einen guten Mittelweg gefunden und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Aber zuerst ein Blick in den Garten, ein Regenschauer folgt auf den nächsten....



Den Grundteig für den Plunderteig habe ich wie folgt in der Brotbackmaschine zubereitet:

  • 500g Mehl
  • 200ml Milch
  • 2 ganze Eier
  • 1 Pkg Trockengerm
  • 50g Zucker
  • 50g zerlassene Butter
  • 1 Brise Salz
Einfach alle Zutaten in den Brotbackautomaten hineingeben und die Teig-Funktion auswählen. Nach dem ersten Mal aufgehen den Teig in den Kühlschrank (besser Gefrierfach) packen und ihn abkühlen lassen. Während der Brotbackautomat arbeitet, kann man bereits die Butterplatte vorbereiten. Dazu nimmt man 200g Butter und etwa 50g Mehl - beides wird gut miteinander verknetet und anschließend in einem Frischhaltebeutel ausgewalkt, dadurch entsteht eine etwa 1 cm dicke, gleichmäßige Platte. Auch diese kommt dann sofort zum Abkühlen in den Kühlschrank ebenso das Nudelholz. Die Butter-Mehl-Mischung dient als Ziehfettersatz. Dieses ist in Österreich zwar im Metromarkt erhältlich, aber in so großen Mengen, dass man es in einem normalen Haushalt nie und nimmer aufbrauchen kann, außerdem schlägt sich die Menge auch im Preis zu Buche. Zudem blättert ein Plunderteig nur dann auf, wenn sich Fett und Teig nicht miteinander vermischen. 

Ist nun alles kühl genug, kann man mit der Weiterverarbeitung beginnen. Zuerst walkt man den Teig quadratisch aus und legt in die Mitte die Butterplatte. Danach schlägt man den Teig über dieser Platte so zusammen, dass diese nicht mehr zu sehen ist und walkt in anschließend rechteckig aus. Vorausgesetzt der Teig ist nach wie vor kühl, kann man auch schon die erste Tour durchführen. Dafür walkt man den Teig der Länge nach aus und legt ihn daraufhin wieder zusammen - dafür klappt man beide Teigenden zur Mitte hin zusammen und schlägt das Ganze noch einmal in der Mitte zusammen. Danach kommt der Teig wieder für ein paar Minuten in das Gefrierfach. Ist er wieder kühl, setzt man zur nächsten Tour an und walkt den Teig wieder wie bereits beschrieben aus. Dieser Vorgang wird etwa 3-4 Mal wiederholt, danach kann man Kipferl (Croissants) formen. Hier muss ich noch sagen, je öfter man den Teig touriert, desto anstrengender wird es ihn wieder auszuwalken.

Diese werden etwa bei 200°C bei Umluft im E-Herd gebacken, nachdem sie zuvor mit Eigelb eingestrichen wurden. Wichtig ist, dass man die Temperatur etwa nach 5-8 min etwas runterdreht, da die Croissants sonst verbrennen. Damit es im Rohr schön dampfig ist, sollte man zusätzlich noch eine Schale mit Wasser in den Herd geben.

hier sind die Croissants noch "roh"


nach dem Backen sehen sie so aus - wie man sieht, hat der Teig gut geblättert


schließlich werden sie mit Marmelade gefüllt


im Inneren sehen sie so aus



Gutes Gelingen!