Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Wenger Moor werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wenger Moor werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 6. März 2016

Nach langer Zeit ...!

By On 22:37
... waren wir mal wieder im Wenger Moor. Obwohl es nur etwa 10 bis 15 Minuten mit dem Auto von unserem Haus entfernt ist, waren wir das letzte Mal vor drei Jahren dort. Kaum zu glauben, oder? Das Wetter war zwar nicht so fein - es war windig und kalt - doch es hat immerhin nicht, wie vorhergesagt, geregnet. 


Im Moment blühen im Moor überall Frühlingsknotenblumen. Es ist einfach wundervoll. Unter den knorrigen vermoosten Bäumen hat sich ein weißer Teppich ausgebreitet. Doch manche Besucher können es einfach nicht lassen und pflücken diese unter Naturschutz stehenden Kostbarkeiten. Für was frage ich mich?! Damit die hübschen Blümlein vielleicht einen halben Tag in der Vase auf dem Esstisch halten und dann ein Fall für den Biomüll sind? So etwas macht mich wirklich wütend! Wie seht Ihr das?


Aufgrund der dichten Bewölkung das Licht so schlecht zum Fotographieren, dass es mir richtig leid tat, denn dieses Naturschauspiel dauert nicht allzu lange. Mein Makro-Objektiv hatte ich deswegen schon gar nicht mitgenommen. Die Bilder wären ohnedies nichts geworden.



Zwar hat es in den vergangenen Tagen relativ viel Niederschlag gegeben, aber trotzdem war das Moor gut begehbar. Sprich, die Sumpflöcher hielten sich in Grenzen. Wir schafften es sogar bis zur Eisbachmündung beim Wallersee.


Dieser Weg ist wegen der Wiesenbrüter nur noch bis Mitte März offen, danach wird man bis zum Ende der Brutzeit angehalten, dieses Gebiet zu meiden. Ab Herbst ist es wieder zugänglich.





Beim nach Hause gehen, entdeckte ich dann auch noch die ersten Leberblümchen. So bald es ein bisschen wärmer sein wird, wird es richtig bunt im Moor. 


Zum Abschluss möchte ich noch fragen, wer von Euch auch zur Garten Messe in Stuttgart Anfang April eingeladen worden ist?

Bis bald und baba!

Sonntag, 27. Oktober 2013

Goldene Tage adé!

By On 20:05
Mit heute war es das wohl mit den warmen Tagen im Herbst. Draußen tobt ein Gewitter und laut Wetterbericht sollen sich in den nächsten Stunden die Temperaturen der Jahreszeit entsprechend angleichen. Gut, dass wir davor noch alle wichtigen Gartenarbeiten erledigen konnten und sich sogar noch ein ausgiebiger Spaziergang ins Wenger Moor ausging.

Im Garten blüht nun immer weniger. Wirklich üppig sind nur noch die Chrysanthemen. Letztens habe ich Euch von diesem Strauch eine Detailaufnahme gezeigt, nun folgt jedoch der Gesamteindruck.

Chrysantheme vom Discounter nach drei/vier Jahren


Der Blutweiderich hat in seinem kleinem Bottich, das Jahr überlebt und zeigt sich derzeit in einem wunderschönen roten Blätterkleid. Kommenden Frühling möchte ich unbedingt einen neuen Miniteich in der Nähe der Terrasse anlegen und das Arrangement mit Sumpfblumen, unter anderem dem gezeigten Blutweiderich, ergänzen. Dieses Mal kann ich die Mörteleimer Gott sei Dank wieder vergraben und mit Flußsteinen kaschieren.  Für den Sonnenhut muss ich mir allerdings ein neues Plätzchen suchen, denn die Pflanze wuchert im Beet allzu sehr, sie lässt dem Storchenschnabel sowie anderen Pflanzen keinen Lebensraum. 
Ein letztes Aufflackern gibt es beim Schmetterlingsflieder und den verbliebenen Pelargonien im Dachrinnentopf. Letztere werden wohl bald dem Frost zum Opfer fallen.


Storchenschnabel


Die Pflanzen im Eingangsbereich (Chrysanthemen, Purpurglöckchen, Pfeifenputzergras, Erika, Stiefmütterchen, Pfennigkraut und Silberblatt) sind wie es scheint gut angewachsen, obwohl die Sonne um diese Jahreszeit dort nur selten vorbei schaut. Zudem machen die Zierkürbisse aus Ton eine gute Figur und faulen nicht :)


Der ausgiebige Spaziergang ins Wenger Moor muss heute auch noch erwähnt werden. Hin- und zurück haben wir wohl an die 10 km zurück gelegt. Ganz schön anstrengend, wenn man das nicht mehr gewohnt ist. Aufgrund des warmen Wetters sind noch viele Insekten unterwegs, unter anderem dieser Grashüpfer. 


Neben den Insekten gab es jedoch massig Pilze zu entdecken. Einige Hotspots sind mir schon vom letzten Jahr bekannt...

... aber dieses Mal war ich mit einem richtigen Makroobjektiv ausgerüstet :)

kammförmige Koralle


diese Pilze sehen zwar klasse aus, aber ich kann sie leider nicht zuordnen


... wohl ein Samthäubchen


Wünsche Euch allen noch einen schönen Sonntagabend!

Sonntag, 17. März 2013

Gartengeheimnisse!

By On 22:32
Gestern machten wir einen kurzen Abstecher ins Wenger Moor - dort habe ich die ersten blühenden Frühlingsknotenblumen entdeckt. Letztes Jahr bildeten sie um diese Zeit einen weißen Teppich, heuer sind sie erst vereinzelt zu sehen.


Für den heutigen Post habe ich habe ich jede Menge Bilder aus meinen beiden Gärten im Gepäck - schließlich habe ich einiges nachzuholen :) Dieses Wochenende war endlich mal schönes Wetter und die Temperaturen waren zumindest über Mittag sehr angenehm. Genau richtig, um den neuen Garten etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Unsere Vorbesitzerin dürfte auch großen Wert auf Blumen gelegt haben, denn ich entdecke immer mehr.

die Schneeglöckchen im Garten habe ich vorsorglich in einen Topf übersiedelt, denn in ein paar Wochen rückt der Mini-Bagger an und wird alles auf den Kopf stellen




unter den beiden großen Rhododendren habe ich diese leicht rosafarbige Schneerose entdeckt, nachdem der Boden aber noch gefroren ist, muss die Umsiedlung noch warten


der letzte Schnee ist auch bald dahin, wenn nicht doch noch neuer kommt



jetzt nach dem Winter findet sich eine Vielzahl leerer Schneckenhäuser





im Garten tauchen an vielen Stellen Tulpen auf, aber die meisten von ihnen zeigen nur mehr ein Blatt


im Garten gibt es überall Primeln


als wir vor mehr als einem Jahr nach Salzburg umgezogen sind, habe ich aus dem Grazer Garten Leberblümchen übersiedelt, sie haben überlebt und öffnen hoffentlich bald ihre Blüten


die Schneeglöckchen, die ich übergangsweise ins Hochbeet gesetzt habe, lassen sich auch schon blicken


im Garten unserer Mietwohnung sprießen schon die ersten Gänseblümchen


da ich mich nicht nur der Baustelle widmen möchte, habe ich mir heute ein bisschen Zeit genommen und ein bisschen Deko für den Garten gebastelt


im Garten finden sich jede Menge Moos als auch vermooste Zweige - sie schmücken jetzt eine Schale mit verschiedenen Narzissen


Moos ist immer wieder faszinierend


ich habe in den verwilderten Beeten jede Menge Akeleien gefunden, die vorerst auch in Töpfe umgezogen sind




das Garteln heute hat so richtig Spass gemacht :)

Sonntag, 11. November 2012

Goldener Herbst!

By On 22:01
Bis vor ein paar Tagen hatte ich das Gefühl der Goldene Herbst versteckt sich dieses Jahr vor mir, doch letztes Wochenende waren wir ausgiebig in Mattsee spazieren und der Wald präsentierte sich in einem wunderschönen Herbstkleid.

Blick auf den Mattsee


der Wald am Wartstein


im Garten zeigen Kirschen und Heidelbeeren ihr buntes Laub


Stielboviste im Wenger Moor


am Spazierweg durch das Wenger Moor Richtung Neumark hat man nun einen guten Blick auf die Moorlandschaft



im Garten haben wir in der Thuja ein Vogelhäuschen angebracht - mal sehen, ob es dieses Mal auch angenommen wird

Montag, 25. Juni 2012

Ein Besuch im Ibmer Moor!

By On 22:55
Heute möchte ich Euch ins Ibmer Moor mitnehmen. Diese beeindruckende Landschaft liegt bereits in Oberösterreich, ist aber dennoch nur etwa 30 Autominuten von uns entfernt. Im Gegensatz zum Wenger Moor ist es durch Stege erschlossen und somit für Besucher offen. Der Tag unseres Besuches war vom Wetter her leider nicht der schönste, es war die meiste Zeit über bedeckt und es sah nach Regen aus.


Gerade diese Witterung war es, die dem Moor eine richtig mystische Stimmung verlieh. Die abgestorbenen  Bäume wirkten durch das fahle Licht umso bizarrer in ihrer Erscheinung. Im Moor liegen Leben und Tod nah zusammen, sie folgen sich auf Schritt und Tritt.


diese Schmetterlingsraupe (Brauner Bär) versteckte sich im hohen Gras


Ist man am Ende des großen Rundweges angelangt und überquert anschließend noch die Barfuß-Wiese, hat man einen traumhaften Blick auf den kleinen See. 


Am Rückweg zum Auto entdeckte ich am Wegesrand einige Horste von Prachtnelken. Sie sehen nicht nur wunderschön aus, sondern verströmen auch einen sehr angenehmen Duft.