Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Wetter werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wetter werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 31. Oktober 2017

Fiat 500: Ein Oldtimer im Grünen - Fotowettbewerb 2017 und Sturmtief Herwart!

By On 06:30

Ein Fiat 500 Ausflug im Mai

Heuer waren wir mit unserem Fiat 500, ein Oldtimer Baujahr 1974, nur zweimal unterwegs. Dies obwohl das Wetter für diverse Sonntagsfahrten mit einem ausgesprochenen Sommerauto perfekt gewesen wäre. Schade, aber manchmal kann man die Umstände nicht ändern. Immerhin konnten wir im Mai eine kurze Ausfahrt unternehmen. Mit dem Fiat 500 starteten wir eine Umrundung des Mondsees. An einem Aussichtsplatz gab es schließlich auch ein kleines Fotoshooting mit dem kleinen Flitzer. Wie gut, denn nun können wir doch noch beim Axel Gerstl Fiat 500 Fotowettbewerb 2017 mit dem Motto "Mein Fiat 500 im Grünen" mitmachen - mit dem einzigen Foto von heuer, welches unseren Fiat 500 im Vollformat zeigt :)

Gartenblog Topfgartenwelt Fiat 500 Oldtimer: unser Bild für die Teilnahme beim Fotowettbewerb 2017
 *) unser Bild für die Teilnahme beim Fotowettbewerb
 

Fiat 500 Fotowettbewerb 2017

2016 haben wir das erste Mal ein Foto beim diesem großen deutschen Ersatzteilehändler für Fiat 500 eingereicht und auch Dank Deiner Hilfe den 6. Platz erreicht. Da wir auch heuer wieder an den Start gehen, nun meine Bitte, könntest Du auch dieses Jahr für unseren Oldtimer voten? 

Gartenblog Topfgartenwelt Fiat 500 Oldtimer: Mondsee im Mai
*) Mondsee

Der Fotowettbewerb *LINK* funktioniert folgendermaßen: die Bilder erscheinen jeweils in Random-Order (d.h. durcheinander). Man muss das Bild, für welches man abstimmen möchte also zuerst einmal ein bisschen suchen (unseres ist das 1. dieses Beitrags). Hat man es gefunden, einfach anklicken und auf den Button "Stimme abgeben" klicken. Es öffnet sich nun ein Feld, indem nach Deinem Namen und Deiner E-Mail-Adresse gefragt wird. Dieses bitte Ausfüllen. WICHTIG: Die Bekanntgabe der E-Mail-Adresse hat nicht die Anmeldung zu einem Newsletter zur Folge!!! 

Gartenblog Topfgartenwelt Fiat 500 Oldtimer: St. Wolfgang Ende Oktober
*) St. Wolfgang Ende Oktober

Gartenblog Topfgartenwelt Fiat 500 Oldtimer: Mondsee im Mai
*) Der Mondsee im Mai

Gartenblog Topfgartenwelt Fiat 500 Oldtimer: Blick über den Wolfgangsee und St. Gilgen
*) Ein Blick über St. Gilgen am Wolfgangsee

Als nächstes bekommst Du ein E-Mail zugesandt, welches Dich auffordert, Deine Stimme zu bestätigen, damit diese auch wirklich zählt. Daher diesen Schritt unbedingt durchführen. Manchmal landet die Bestätigungs-E-Mail im Spam-Ordner. Ganz besonders gerne bei GMX. Ich spreche da aus Erfahrung :) Nun bist Du fertig! Pro E-Mail-Adresse kann einmal abgestimmt werden.

Gartenblog Topfgartenwelt Fiat 500 Oldtimer: bei unseren letzten Ausfahrt für dieses Jahr mit dem Fiat 500 erreichte der Kilometerstand 78.000
*) bei unseren letzten Ausfahrt für dieses Jahr mit dem Fiat 500 erreichte der Kilometerstand 78.000

Ich bedanke mich jetzt schon ganz herzlich für Deine Unterstützung für unser Fiat 500 Foto beim diesjährigen Axel Gerstl Fotowettbewerb. 

Gartenblog Topfgartenwelt Fiat 500 Oldtimer: ein Blick über den herbstlichen Wolfgangsee
 *) Ein Blick über den Wolfgangsee

 

Sturmtief Herwart

Da aufgrund des Sturmtiefs Herwart am letzten Oktoberwochende 2017 kein Fiat 500 Ausflug möglich gewesen wäre, zeige ich Dir einfach ein paar Bilder vom Donnerstag vergangener Woche. Es war der österreichische Nationalfeiertag und wir nutzten ihn für einen Ausflug nach St. Wolfgang. Es war die letzte Fiat 500 Ausfahrt für das Jahr 2017.

Gartenblog Topfgartenwelt Sturmtief Herwart: Sturmtief Herwart riss die Doppelstegplatte aus dem Fensterrahmen des Gewächshauses
*) Sturmtief Herwart riss die Doppelstegplatte aus dem Fensterrahmen des Gewächshauses

Am Sonntag zeigte sich schlussendlich Sturmtief Herwart von seiner ungemütlichsten Seite. Es begann schon in der Nacht zu stürmen und dieser Zustand hielt über Stunden an. Man hörte richtig die Windböen heranrollen. Jakob hatte Gott sei Dank schon am Samstag den Garten sturmsicher gemacht, so dass weder Töpfe noch Gartendeko in Mitleidenschaft gezogen wurden. Einzig und allein die Gewächshäuser waren vor Herwart nicht sicher und erlitten leichte Blessuren. 

Gartenblog Topfgartenwelt Sturmtief Herwart: beim Anlehngewächshaus springt leider gerne bei starkem Wind die Türe aus der Verankerung
*) beim Anlehngewächshaus springt leider gerne bei starkem Wind die Türe aus der Verankerung

Wie hast Du Sturmtief Herwart überstanden? Ebenfalls verbarrikadiert im Haus? Wir waren wirklich froh, dass wir zu Hause bleiben konnten, denn so ungemütlich ist es selten. 

Zum Schluss...

möchte ich mich noch ganz herzlich für all Eure Kommentare zu meinem Social Media-Beitrag bedanken. Soziale Netzwerke sind wirklich ein Fall für sich und beherbergen ein Sammelsurium an Personen. Zudem prallen wohl auch verschiedene Welten aufeinander. Selbst wenn man drüber stehen sollte, ärgert man sich im ersten Moment trotzdem.

Gartenblog Topfgartewelt Fiat 500 Oldtimer: beim Fiat 500 befindet sich der Motor hinten
 *) ja, Du hast richtig gesehen, beim Fiat 500 befindet sich der Motor hinten :)

Gartenblog Topfgartenwelt Fiat 500 Oldtimer: Fotowettbewerb 2017 #oldtimer #fiat500 #fotowettbewerb #sonntagsfahrt


Bis bald und baba,
Kathrin

Freitag, 12. Mai 2017

Buchtipp: Gartenpraxis im Klimawandel

By On 06:30

Klimawandel - Verrücktes Wetter

Im BLV-Verlag gibt es heuer einen besonderen Schwerpunkt zum Thema Klimawandel. Das Buch "Gartenpraxis im Klimawandel" von Lars Weigelt befasst sich intensiv damit. Es wird schonungslos aufgezeigt, dass die Durchschnittstemperatur in den letzten Jahren gestiegen ist und wir im Allgemeinen vermehrt, für unser Empfinden, verrücktes Wetter haben. Lars Weigelt geht in seinem Buch von immer wärmeren Sommern, wenig Niederschlag, jedoch verbunden mit Starkregenereignissen, sowie frühen bzw. späten Frosteinbrüchen aus (siehe Bilder tiefer Winter Ende April). Ein Dilemma für jeden Gärtner. Laut dem Autor sollte man sich zudem von althergebrachten Wetterregeln schön langsam verabschieden - auf Marker wie Eisheilige, Schafskälte, usw. ist einfach kein Verlass mehr. Auch können sich aufgrund der sich ändernden klimatischen Bedingungen in Mitteleuropa vermehrt Neozoen und Neophythen etablieren, die das heimische Gleichgewicht von Fauna und Flora erheblich ins Wanken bringen. Auch die immer häufiger auftretenden Sturmwetterlagen versüßen uns nicht gerade das Gärtnern. Schlimme Aussichten? Keineswegs! Eine Herausforderung? Ja! Denn der Gärtner muss sein Tun stärker als jemals zuvor an die Natur anzupassen.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchtipp Buchvorstellung Buchrezension: Gartenpraxis im Klimawandel von Lars Weigelt, verschneite Tulpen Ende April


Gartenpraxis im Klimawandel - das wird geboten

Neben der Darlegung des geschehenden Klimawandels versucht Lars Weigelt viele Tipps und Erfahrungen an den Leser weiterzugeben, wie man mit der neuen Situation umgehen sollte. So wird empfohlen im Falle eines Starkregen auf gute Drainage zu achten, damit Pflanzen nicht absaufen. Andererseits sollte aber auch bei Regen Wasser gesammelt werden, damit trockene Phasen überbrückt werden können. Auch auf die verschiedenen Bewässerungsmöglichkeiten wird hingewiesen. Bei vorhergesagtem Sturm sollten Gartenmöbel und Deko rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Zudem sollten überwiegend an den Klimawandel angepasste Pflanzen im Garten gesetzt werden. Eine Auswahl an passenden Pflanzen findet sich ebenfalls im Buch Gartenpraxis im Klimawandel. Die empfohlenen Schönheiten werden in Kurzportraits allesamt näher beschrieben. Die Vorschläge erinnern stark an die Pflanzenauswahl im Zusammenhang mit dem New German Style als auch reine Prärie- und Kiesgärten: u.a. wird auf neue und alte Gartenstars wie Sonnenhut, Witwenblume, Sterndolde, Herbstanemonen und Schmetterlingsflieder hingewiesen. Die Pflanzenvorschläge sind stets nach dem bevorzugten Standort geordnet und umfassen auch Bäume, Gräser und Rosen. Lars Weigelt spornt den Leser auch aktiv dazu an neue Pflanzen auszuprobieren, denn immerhin wird seiner Ansicht nach die Palette an Exoten, die im Garten überleben kann, immer größer. Feigen, Marillen und Pfirsiche wachsen nahezu problemlos in immer nördlicheren Gefielden.

Der erste Buchteil (Gartenpraxis im Klimawandel) beinhaltet zudem fünf DIY-Projekte, um die Gartenpraxis besser dem Klimawandel anzupassen:

Gartenblog Topfgartenwelt Buchtipp Buchvorstellung Buchrezension: Gartenpraxis im Klimawandel von Lars Weigelt, erschienen im BLV-Verlag

- Gemüsehügel (eine wesentlich einfachere und günstigere Lösung zu einem Hochbeet)
- Kiesgärten - Gärtnern ohne Gießen
- Steppen- und Präriepflanzen
- Sickerzone - Weg mit dem Wasser
- Windschutz im Gemüsegarten

Gartenblog Topfgartenwelt Buchtipp Buchvorstellung Buchrezension: Gartenpraxis im Klimawandel von Lars Weigelt, Apfelblüten im Schnee Ende April

Gartenblog Topfgartenwelt Buchtipp Buchvorstellung Buchrezension: Gartenpraxis im Klimawandel von Lars Weigelt, die Tulpen haben den Wintereinbruch gut überstanden

Meine persönliche Erfahrung zum Klimawandel im Garten

Das letzte Jahr als auch die nunmehrige Gartensaison glänzten nicht unbedingt durch Trockenheit. In unserer Gegend gab es viel zu viel Regen. Die Vegetation soff im wahrsten Sinne des Wortes richtig ab. Aber auch das ist Klimawandel, auch wenn hier der Regen nicht in Form vom Starkregen auftritt. Ein Aspekt, der im Buch Gartenpraxis im Klimawandel noch mehr beachtet hätte werden sollen. Heuer ist es überhaupt sehr extrem, nach einem massiven Kälteeinbruch Ende April mit sehr viel Niederschlag, zeigt sich auch der Mai bislang eher von seiner nassen, kühlen Seite. Fruchtgemüse wie Tomaten und Paprika können selbst tagsüber nur bedingt zum Abhärten nach draußen. Stauden, die schon längst blühen müßten, treiben erst aus und stecken noch in den Kinderschuhen. Die Rosen, remontierend und blühend ab Mai, haben noch keine Knospen. Aber der Klimawandel zeigt sich wohl von Gebiet zu Gebiet anders, ein Umstand, der sich auch gut in Österreich beobachten lässt. Glaubt man dem 100-jährigen Kalender, wird auch 2017 eher bescheiden.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchtipp Buchvorstellung Buchrezension: Gartenpraxis im Klimawandel von Lars Weigelt, Tulpen im Garten


"Gartenpraxis im Klimawandel", Lars Weigelt, BLV-Verlag, 143 Seiten, ISBN 978-3-8354-1634-5, € 20 (DE) / € 20,60 (AT).

Vielen herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar.

Bis bald und baba
Kathrin

Mittwoch, 19. April 2017

Der April macht was er will oder wie man seine Pflanzen vor Spätfrost am Besten schützt!

By On 06:30

Der April macht was er will...

Eigentlich hatte ich für heute ein anderes Thema am Tableau. Ich wollte Dir von unserer wunderschönen Kroatienreise, Sonne, Meer und Strand erzählen, vielleicht noch ein bisschen vom Garten oder doch ein neues Buch vorstellen. Aber aus gegebenen Anlass habe ich meine Pläne über den Haufen geworfen. Eine Kaltfront rückt an und hat Schnee und Spätfrost im Gepäck. An und für sich ist das nichts Außergewöhnliches im April, doch da es im März und auch im April selbst an einigen Tagen bereits sehr warm war, stehen viele Pflanzen, vordergründig Obstbäume und Beerensträucher bereits in voller Blüte. Weder Austrieb noch zarte Früchtchen halten den Spätfrost aus. Hat Deutschland diese Wetterlage schon eher erwischt, steht sie uns in Österreich erst jetzt ins Haus. Insbesondere die kommenden beiden Nächte sollen heftig werden. Der April macht sich damit alle Ehre und macht was er will.

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: Im April droht immer wieder Spätfrost, 4 Tipps wie Du Deine Pflanzen schützen kannst. Apfelblüte im Schnee.
*) Blüte Säulenapfel

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: Von Spätfrost sind auch Tulpen bedroht.

Wie schützt mant seine Pflanzen am Besten vor Spätfrost?

Da man nun das launische Aprilwetter nicht ändern kann, muss man anderweitig Vorsorge treffen. Doch wie sollte diese Aussehen? Wie schützt man seine Pflanzen am Besten vor einem perfiden Spätfrost, der die gesamte Ernteaussicht über Nacht zunichte machen kann? Nun ja, es gibt dafür verschiedene Möglichkeiten, jeder muss für sich die passende finden, aber schau mal her:

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: 4 Tipps wie Du Deine Pflanzen vor Spätfrost schützt.


1. Wetterheizen
Eine doch recht alte Methode ist das Wetterheizen. Wurde die Ernte von Spätfrost bedroht, so zündeten die Bauern Feuer etwa gegen 4 Uhr in der Früh (knapp vor Sonnenaufgang ist es stets am Kältesten) in den Obstgärten an und "verwachelten" den Rauch. Damit wurde sichergestellt, dass die Temperatur lokal nicht unter den Gefrierpunkt sank. Nunja, nachdem es heutzutage in den meisten Gegenden nicht mehr möglich ist, einfach nach Belieben im Garten ein Feuer zu entfachen, muss auf einfachere Methoden zurückgegriffen werden. 

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: Auch Kirschen sind vor Spätfrost nicht gefeit.
*) Blüte Säulenkirsche

2. Grablichter
Nachdem, wie bereits festgehalten, ein prasselndes Feuer für die meisten nicht in Frage kommt, aber man vielleicht doch mit dem Feuer spielen will, sind Grablichter eine gute Alternative. Grablichter sind relativ günstig und entwickeln unter der metallernen Schutzkappe in kleinen Grüppchen doch eine enorme Hitze. Geeignet ist diese Vorgehensweise aber wohl eher für Zwergbäume und Säulenobst, denn mit 3 bis 4 Grablichtern wird man keine große Baumkrone schützen können. Zum Anzünden muss man wie beim Wetterheizen früh aus den Federn.

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: Der Wintereinbruch im April 2017 war recht heftig.
Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: Nicht nur Spätfrost, sondern auch batziger Schnee macht den Obstbäumen im April 2017 zu schaffen.

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: gelbe Tulpen im Schneeregen

3. Beregnen
Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass diese Schutzmaßnahme gegen Spätfrost von einem toskanischen Bauern durch Zufall entdeckt wurde. Er hatte als einziger vergessen, die Bewässerungsanlage über Nacht abzustellen, es trat unerwartet Spätfrost auf und seine Pflanzen überstanden die eisigen Stunden unbeschadet, während bei den anderen alles kaputt war. Durch das Wasser hatte sich langsam eine zarte Eisschicht gebildet, die die Pflanzen, insbesondere die Blüten, vor  dem spontan hereinbrechenden Spätfrost schützte. Ich persönlich erachte diese Variante nicht unbedingt als für den Hausgebrauch tauglich :)

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: Kirschblüten im Schnee Ende April 2017

4. Einwickeln mit Vlies
Meine Pflanzen schütze ich am liebsten gegen Spätfrost mit Vlies. Da in unserem Garten eigentlich nur Zwerg- und Säulenobst wächst, geht das ziemlich gut. Die Pflanzen wickle ich gut ein und mache das Vlies mit Kluppen (=Wäscheklammern) fest. Bei der Anbringung des Vlieses sollte man große Öffnungen vermeiden, um dem Wind keine Angriffsfläche zu bieten. Hat man kein Vlies zur Hand oder es ist zu wenig kann man auch mit alten Hand- oder Leintüchern aushelfen. Hier muss man allerdings darauf achten, dass beides recht schwer werden kann, wenn es nass wird.

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: lila Tulpen im Schnee

Der Zwerg-Marillenbaum blühte ja schon vor ein paar Wochen. Inzwischen zeigen sich bereits die ersten kleinen Früchte. Letztes Jahr hat der Baum durch Spätfrost alle Fruchtansätze verloren. Leider! Heuer haben wir den Zwergbaum so gut es ging mit Vlies und zusätzlich noch mit Handtüchern eingewickelt. Ebenso sind wir mit der Zwerg-Nektarine verfahren. Sie behielt ihre Früchte letztes Jahr trotz Frost, doch diese wiesen allesamt Schäden auf und waren nicht genießbar.


So sieht es im Moment im Garten aus: Sämtliche Säulenbäume die blühen, wurden unter Vlies versteckt. Hoffentlich überstehen sie die vorhergesagten kalten Nächte halbwegs unbeschadet.

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: Säulenobst geschützt durch Vlies vor Spätfrost

Wie schützt Du Deine Pflanzen vor Spätfrost? Tust Du Dir die Arbeit an oder überlässt Du Deine Gartenbewohner einfach ihrem Schicksal? 

Gartenblog Topfgartenwelt Wetter: verschneite Säulenapfelblüten

Update am 20.04.2017

So sah es in der Früh im Garten aus:

Gartenblog Topfgartenwelt Wintereinbruch im April: Blick auf das Gewächshaus und den Gemüsegarten

Gartenblog Topfgartenwelt Wintereinbruch im April: Tulpen mit Schneehaube

Gartenblog Topfgartenwelt Wintereinbruch im April: Blick auf den Miniteich mit verschneiten Tulpen


Bis bald und baba!
Kathrin (nicht Doris...;))

Donnerstag, 12. Januar 2017

Wintermärchen - Winterimpressionen aus Altenmarkt!

By On 06:30

Wenn Frau Holle die Betten schüttelt

Vor ein paar Tagen ist es bei uns richtig winterlich geworden - innerhalb von ein paar Stunden sind bei uns etwa 30 cm Schnee gefallen und dann noch einmal eine ganze Menge - Ihr wisst ja Bescheid :) Gott sei Dank, denn die eisige Kälte, die nach Frau Holle das Zepter übernahm hätte ansonsten einigen Schaden im Garten angerichtet. Als ich begann diesen Blogartikel zu schreiben, war das Thermometer bereits auf -14,5°C gesunken. Dies bereits am frühen Abend!

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: Sonnenuntergang in Altenmarkt

Wir ließen uns aber von der auch schon tagsüber herrschenden Kälte (etwa - 8°C) nicht abschrecken und fuhren nach Altenmarkt für eine Schlittenfahrt. Gut eingepackt, war das überhaupt kein Problem. Mit strahlendem Sonnenschein wurden wir zwar nicht verwöhnt, dennoch war es trotzdem ein wundervoller Nachmittag an der frischen Luft.

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: verschneiter Wald in Altenmarkt

Der Weg zur Hütte ließ uns in einen richtigen Märchenwald eintauchen. Aufgrund der Kälte haftete der Schnee noch immer auf den Bäumen. Traumhaft!

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: Sonnenuntergang in Altenmarkt

Wegen der Wetterlage und der geplanten Schlittenfahrt nahm ich anstatt der Spiegelreflex lieber die kleine Kompaktkamera mit. Leider neigt sie leicht zu Überbelichtungen. 

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: verschneiter Wald in Altenmarkt mit Hütten

Ich bin gespannt, wie lange er wohl bei uns liegen bleibt. Inzwischen hat es einmal kurz wieder getaut, dann wieder gefroren, vorübergehend eisgeregnet und so weiter. Es gab wirklich ein sehr umfassendes Winterprogramm.

Gartenblog Topfgartenwelt Schlittenfahren: Sonnenuntergang in Altenmarkt

Bis bald und baba!

Mittwoch, 4. Januar 2017

Frostig! Blumen, Gräser und Samenstände mit Raureif

By On 06:30

Raureif - wenn der Garten wie verzuckert ist

Der Winter war bei uns bislang eher so lala. Es gab zwar des Öfteren am Morgen Frost, aber tagsüber war es relativ warm. Manchmal sogar über 10°C. Ich mag das nicht so besonders gern. Im Dezember hätte lieber Schnee und auch tagsüber Temperaturen unter 0°C.

Inzwischen hat es geschneit. Gar nicht so wenig. Wenn der Wetterbericht stimmt, sollte sogar noch mehr Schnee bis zum Wochenende kommen. Ich bin gespannt. Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, die weiße Pracht auch bildlich festzuhalten, daher gibt es ein paar Schnappschüsse aus unserem mit Raureif geschmückten Garten - kommt doch mit:

Hagebutte mit Raureif

Samenstand Rudbeckia Sonnenhut mit Raureif

Text gibt es heute wenig - die Bilder sprechen, glaube ich, für sich :)

Gras mit Raureif

Blätter Apfelbaum mit Raureif

Raureif an Lampenputzergras

Raureif an Echinacea Sonnenhut

Samenstände Herbstanemone mit Raureif

Herbstchrysanthemen mit Raureif

Stiefmütterchen mit Raureif

Stiefmütterchen mit Raureif

rote Rose nach Frost

Bis bald und baba!

Sonntag, 3. Juli 2016

Unwetter!

By On 22:58
Eigentlich wollte ich heute einen anderen Beitrag veröffentlichen. Eigentlich wollte ich heute ein gutes Buch vorstellen, welches sich mit Gartenfotografie beschäftigt. Eigentlich. Aber dann kam alles ganz anders. Gestern am frühen Nachmittag, etwa gegen halb drei, zog aus Richtung Salzburg kommend ein heftiges Unwetter über unser kleines Städtchen hinweg. Es dauerte nicht lange. Nein. Der Spuk hielt vielleicht 10 Minuten an. Aber was sich innerhalb dieser 10 Minuten abspielte war enorm. Hier bei uns gab es, im Gegensatz zu anderen Gemeinden, weder viel Regen noch Hagel, aber dafür heftige Sturmböen. Sie hinterließen eine Spur der Verwüstung.


Da Gott sei Dank bei uns rund um Haus und Garten nichts passiert war, gingen wir im ersten Moment trotz des kurzzeitigen Stromausfalls gar nicht davon aus, dass es wegen des Sturms zu weitreichenden Schäden gekommen wäre. Aber damit lagen wir falsch. Etwa zwei bis drei Stunden nach dem Unwetter war schließlich in den Nachrichten zu lesen, dass es unter anderem unser Strandbad schwer getroffen hat und auch die daneben liegenden Bootsliegeplätze. Unser Boot, Daria, liegt auch dort. War wohl noch alles in Ordnung?


Jakob fuhr hin und hielt Nachschau. Daria war noch ganz. Sie hatte zwar ein paar Schrammen, stand aber noch auf dem Hänger. Andere hatten weniger Glück. Einige leichte (sauteure) Katamarane lernten fliegen und waren nur noch Schrott. Teilweise waren Boote auch von den Trailern gestürzt oder lagen übereinander.


Entwurzelt wurden vor allem Birken und Weiden. Davon gibt es aber unzählige hier im Ort. Viele Birken säumen den Weg zum Strandbad und kleinere Alleen. Nun stehen viele nicht mehr. Inzwischen war es schon der zweite heftige Sturm innerhalb einer Woche. Ging der erste noch glimpflich aus, war die Wut des zweiten nicht zu bremsen. Am Wallersee wurden sogar die Sturmwarnleuchten aktiviert. Dies gab es zuletzt voriges Jahr als ein ebenso heftiges Gewitter sogar ein Todesopfer bei einem Festival in der Nähe forderte. 



Die Feuerwehr leistete ganze Arbeit und begann schon am Samstag nachmittag mit den Aufräumarbeiten. Heute sah es schon wieder recht "ordentlich" aus.



Die Bäume werden bestimmt wieder nachgesetzt, doch es wird Jahre brauchen bis sie als Schattenspender einsetzbar sind.


Am Weg zu den Booten sah es nicht viel besser aus. Auch dort waren einige Bäume umgestürtzt.



Wie man gut erkennen kann, ist die Humusschicht eher dünn. Bald darunter ist schon wieder relativ viel Wasser. 


Daria hat nur ein paar Lackschäden abbekommen. Diese können problemlos wieder behoben werden. 


Gab es bei Euch auch wieder Unwetter? Uns würde es schön langsam wieder damit reichen...

Bis bald und baba!