Enter your keyword

Vielfältig wie Österreichs Natur ist auch dieser Blog. Unser Garten ist Quelle hochwertiger Lebensmittel für die Küche und Oase der Ruhe. Dieser Food- und Gartenblog bietet Dir Rezepte, Buchvorstellungen, Gartentipps sowie Reiseimpressionen. Gegärtnert wird im Freiland und im Topf.

Posts mit dem Label Zucchini werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Zucchini werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 5. Februar 2018

Pasta-Rezept: Tagliolini mit Räucherlachs, Shrimps und Zucchini in würziger Tomatensauce!

By On 06:30

Der Winter wird mediterran

Wie ich schon an einigen Stellen festgehalten habe, wird der aktuelle Winter kulinarisch sehr mediterran bzw. italienisch werden. Der Grund dafür ist unsere ergiebige Tomatenernte. Der Vorratskeller ist voll mit der Basis für verschiedenste Tomatensaucen aus eigener Produktion. Aber man will daraus ja nicht immer dieselben Sachen kochen und manchmal wird man aus der Not heraus erfinderisch. Wie zuletzt als kurzfristig ein geplantes Raclette-Essen ausgefallen ist und wir einige Zutaten zu Hause hatten, die nicht lange haltbar waren. Die Idee Pasta! Genauer Tagliolini mit Räucherlachs, Shrimps und Zucchini in würziger Tomatensauce.

Gartenblog Topfgartenwelt Pasta-Rezept: einfaches Pasta-Rezept mit Räucherlachs, Shrimps und Zucchini in Tomatensauce


Pasta-Rezept: Spaghetti mit Räucherlachs, Shrimps und Zucchini in würziger Tomatensauce

Zutaten für das Pasta-Rezept:

Im Sommer würden bei einem solchen Rezept die Zucchini aus dem eigenen Garten stammen, aber wir haben Winter. Das Hochbeet liegt brach und mit der Zucchini-Ernte war es im August vorbei, weil ein schwerer Sturm beide Pflanzen zerstörte. Also musste im Supermarkt nachgeholfen werden. Aber nun zu den Zutaten:

Gartenblog Topfgartenwelt Pasta-Rezept: Tomatensauce aus dem Rexglas verwenden


400g Spaghetti (selbstgemacht oder selber gekauft)
1/2 Liter Rex-Glas Basis für Tomatensauce oder ein Tetrapack Tomatenmark
2 EL Porree, gewürfelt
2 EL Stangensellerie, gewürfelt
1 kleine Zwiebel (sofern in der Basis für Tomatensauce nicht bereits vorhanden), fein gewürfelt
1 Zehe Knoblauch, feingehackt oder gepresst
1 Prise Zucker
1 Packung Party-Shrimps, essfertig
1 Packung Räucherlachs oder alternativ Lachsforelle
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Chili, getrocknet oder frisch (bei mir aus eigener Ernte, Sorte Bishop's Crown, da nicht zu scharf)
Rosmarin
Oregano
Basilikum

Gartenblog Topfgartenwelt Pasta-Rezept: schnelles gesundes Pasta-Rezept

Zubereitung des Pasta-Rezepts Spaghetti mit Lachs, Shrimps und Zucchini in würziger Tomatensauce:

Am Besten beginnen wir mit der Sauce, damit diese schön vor sich hinköcheln kann. Ich verwende dazu am liebsten unseren Gusseisen-Wok. Er hat die perfekte Hitzeverteilung und speichert diese vor allem wie kein anderer Topf. Also, in einem ordentlichen Schuss Olivenöl dünstet Du als erstes, Zwiebel, Porree und Stangensellerie an. Wenn die Zwiebel golden ist, kannst Du die Basis für die Tomatensauce hinzufügen und alles einmal auf kleiner Stufe köcheln lassen. Inzwischen werden die Party-Shrimps in Ölivenöl und Knoblauch, gemeinsam mit dem Räucherlachs und den Zucchini scharf angebraten und auf die Seite gestellt. Auch kann man damit beginnen, die Tagliolini al dente zu kochen. Ist die Tomatensauce schön eingeköchelt, einfach Shrimps, Lachs und Zucchini hinzufügen. Danach die Tomatensauce mit Salz, Pfeffer, Chili und weiteren Gewürzen wie Rosmarin, Oregano und Basilikum abschmecken. Zum Schluss noch die fertigen Nudeln unter die Tomatensauce heben und servieren. Nicht vergessen Parmesan dazu reichen :)

Gartenblog Topfgartenwelt Pasta-Rezept: italienisches Pasta-Rezept mit Räucherlachs, Shrimps und Zucchini in Tomatensauce

Dieses Pasta-Rezept erinnert mich wieder daran mehr Kräuter für den Winter einzufrieren. Rosmarin, kann ich nach wie vor frisch im Garten ernten (winterharte Sorte), aber mit Oregano oder ersatzweise Majoran sieht es schlecht aus. Das habe ich zur Erntezeit völlig übersehen. Auch Stangensellerie hätte ich mehr bevorraten sollen, aber die Lieferung unseres neuen, zusätzlichen Tiefkühlers hat sich im Herbst extrem verzögert. Grmpf! 

So, jetzt wünsche ich gutes Gelingen. Lass es Dir schmecken!

Verlinkt bei Pasta-Liebe im Februar von Sasibella.

PS: Ein tolles Rezept um Nudeln selber herzustellen findest Du auf Edas Blog Edgarten - Frische Teigwaren selber herstellen.

Zum Pinnen:

 Rezept Tagliolini mit Räucherlachs, Shrimps und Zucchini in würziger Tomatensauce - Gartenblog Topfgartenwelt #rezept #pasta #tagliolini #räucherlachs #shrimps #zucchini #tomatensauce

 Bis bald und baba,
Kathrin

Freitag, 12. Januar 2018

Buchtipp: Das Blech-Kochbuch - 1 Blech - 50 Rezepte! Inklusive Rezept für Ofenlachs nach provenzialischer Art.

By On 06:30

Es wird wieder gekocht ...

Im Vorfeld meiner Schwangerschaften waren Jakob und ich oft in der Küche beschäftigt. Wir wollten so viel wie möglich für die Zeit nach der Geburt vorbereiten. Darüber hinaus musste die teilweise tiefgekühlte Ernte noch verarbeitet werden, zum anderen eignete sich der Herbst perfekt um Neues auszuprobieren. Der Garten ruht, es wird ohnehin früh finster und gesät wird nicht vor Jänner. Wie Du vielleicht schon mitbekommen hast, besitzen wir seit dem Sommer einen neuen Dampfbackofen. Ich bin von diesem Gerät schlichtweg begeistert und würde es um Nichts in der Welt mehr hergeben. Was liegt daher näher als den Dampfbackofen für ein bekömmliches Ofengericht zu nutzen? Im Callwey-Verlag ist passend zum Thema von Kate McMillan "Das Blech-Kochbuch - 1 Blech - 50 Rezepte" erschienen, welches ich Dir nun näher vorstellen möchte.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte: mit Rezept für Ofenlachs nach provenzialischer Art
 

Buchtipp "Das Blech-Kochbuch - 1 Blech - 50 Rezepte"

Kochbücher erobern vor allem dann mein Herz, wenn sie Rezepte enthalten, die man zu Hause ohne viel Aufwand nachkochen kann. Dies trifft auf die Rezepte im Buch auf alle Fälle zu. Nicht nur die Bilder machen Lust auf mehr, sondern auch die Rezepte selbst.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte: Callwey-Verlag
 *) Callwey-Verlag

Unterteilt ist das Blech-Kochbuch in vier große Kapitel: Basics (Pflege von Backblechen, Vorbereitung, usw.), Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte sowie Gemüse. Wer vegane Gerichte sucht, ist allerdings mit diesem Buch nicht gut beraten und sollte besser auf ein Spezialkochbuch zurück greifen. Auch Süßes wird man nicht finden. Das Herz der Autorin schlägt für pikante Gerichte.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte: Food-Fotografie Ofenlachs nach provenzialischer Art

Backbleche sind meistens ja nicht so lustig zum Putzen, überhaupt, wenn sie verklebt und eingebrannt sind. Daher liefert Blech-Kochbuch-Autorin Kate McMillan gleich einige Ratschläge mit, um dies zu vermeiden. Ich wollte den Dampfbackofen bzw. das Backblech nach dem Kochen so wenig wie möglich putzen und griff daher zu unserer Porzellanform. Sie bietet viel Platz, schont das Blech und kann in den Geschirrspüler gesteckt werden. Aber auch Backtrennspray oder Backpapier leisten gute Dienste.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte: Kochbuch für einfache schnelle Rezepte aus dem Ofen

Fast alle Rezepte sind mit wunderschönen Food Fotografien versehen und erstrecken sich über eine Doppelseite. Die Zutatenliste ist weitgehend nicht ausgefallen und die Beschreibung sehr verständlich. Man kann eigentlich nichts falsch machen.

Die Rezepte orientieren sich auch ein wenig an den Jahreszeiten, so dass man stets auf seine Kosten kommt. Für den Herbst eignet sich z.B. das Rosmarin-Senf-Hähnchen mit glasiertem Kürbis oder Hackbraten mit Champignons und Kürbispüree. Zudem gibt es auch ein Gericht für die Spargelsaison: Hähnchenschnitzel mit Spargel. Für einen kalten Wintertag könnte ich mir gut einen Ofenkartoffel mit Pancetta, Brokkoli und Käse vorstellen. 

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte: pikante Rezepte aus dem Ofen

Grundsätzlich ist zu sagen, dass Kate McMillan in ihrem "Blech-Kochbuch - 1 Blech - 50 Gerichte" die unterschiedlichsten Kochrichtungen verarbeitet. So findet man unter anderem mexikanische, asiatische oder auch italienische Einflüsse. Mir persönlich gefällt es ebenfalls sehr gut, dass ich bei vielen Gerichten Zutaten aus dem eigenen Gemüsegarten verwenden kann, der ja jedes Jahr zahlreiche Kostbarkeiten aus kontrolliert biologischem Anbau hergibt. Nun möchte ich Dich aber nicht länger auf die Folter spannen und lade Dich herzlich ein mit mir eine Runde zu kochen.

Rezept: Lachs nach provenzialischer Art mit Kartoffeln und Kirschtomaten

Zunächst einmal herzlichen Dank an den Callwey-Verlag, dass dieses Rezept basierend auf dem Buch hier erscheinen darf!

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte: abwechslungsreiche Gerichte für das Backblech
 
Du brauchst:
185g Kirschtomaten
Olivenöl
Meersalz + frisch gemahlener Pfeffer
4 Wildlachsfilets
2 EL frisch gehackter Rosmarin
2 EL frisch gehackter Estragon
500g Babykartoffeln
1 EL frisch gehackte Petersilie
1 EL frisch gepresster Zitronensaft

1. Den Ofen auf 230°C vorheizen und das Backblech vorbereiten (Backpapier).

2. Kirschtomaten mit einem Teil des Olivenöls marinieren und je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Aus dem restlichen Olivenöl, Salz, Pfeffer, Rosmarin und Estragon eine Marinade herstellen und den Lachs damit gut einstreichen.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte: schnelle Gerichte aus dem Ofen - Ofenrezepte
 
4. Die Babykartoffeln halbieren und mit Olivenöl, Pfeffer und Salz abmachen. Mit der Schnittfläche nach unten kommen sie nun für ca. 8 Minuten in den Ofen. Danach kommen der Lachs und die Tomaten hinzu und verbleiben gemeinsam mit den Kartoffeln für weitere 10 Minuten im Ofen. Das Gericht ist fertig, wenn die Zutaten allesamt gar sind.

5. Vor dem Servieren die Babykartoffeln mit Petersilie bestreuen und den Lachs mit Zitronensaft marinieren. 

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte: pikante Backofenrezepte

Gutes Gelingen!

Vielen herzlichen Dank an den Callwey-Verlag, welcher mir diese Buchvorstellung ermöglichte!

"Das Blech-Kochbuch - 1 Blech - 50 Gerichte", Kate McMillan, Callwey-Verlag, 112 Seiten, ISBN 978-3-7667-2284-3, € 20,00.

Zum Pinnen:

Buchvorstellung Blech-Kochbuch 1 Blech 50 Rezepte - Rezept Ofenlachs: Gartenblog Topfgartenwelt #Buchvorstellung #Kochbuch #Ofenrezepte #Ofengerichte #Rezept #Ofenlachs #provenzialisch

{Buchrezension mit Rezept} Ofenlachs nach provenzialischer Art #ofenlachs #backofengerichte #ofengerichte #lachs #fischgerichte #ausdembackofen #provenzialischeküche - Foodblog Topfgartenwelt


















Bis bald und baba,
Kathrin

Mittwoch, 2. August 2017

Buchtipp: Biogärten gestalten - Das große Praxisbuch

By On 06:30

Der Weg zum Biogarten...

...kann ein ganz steiniger sein. Vielleicht kennst Du das auch?! Unseren Gemüsegarten samt zwei Hochbeeten haben wir begonnen vor vier Jahren anzulegen und eigentlich so gut wie jedes Jahr  haben wir eine Kleinigkeit überarbeitet. Einmal baute Jakob eine Überdachung für eines der Hochbeete, ein anderes Mal änderten wir die Aufteilung des Gemüsegartens nach dem Prinzip des Squarefood Gardenings. Doch hat man dadurch schon einen Biogarten? Entsprechend dem Buch von Doris Kampas "Biogärten gestalten", erschienen im Löwenzahn Verlag, gehört noch viel mehr dazu.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Zinnie mit Wespe

Biogärten gestalten - Das große Planungsbuch

Auf 439 Seiten wird der Leser von der Pieke auf in die Kunst der Gestaltung eines Biogartens eingeführt. Bei Biogärten gilt es nämlich zahlreiche Details zu beachten. Dies beginnt bei der Verwendung der Materialen, inklusive Kompost, wenn dieser zugekauft werden muss (Bio-Siegel!), und endet bei der Wahl der Bepflanzung. Dazwischen muss man sich auch noch möglichst genau die Anlage des Gartens an sich überlegen, denn im Nachhinein können meist keine gröberen Veränderungen mehr vorgenommen werden. Insbesondere hinsichtlich der Gestaltung liefert die Gartenbauingenieurin zahlreiche Vorschläge. Diese umfassen Ideen für Balkon und Terrasse als auch für große Gärten. Einzelne Inspirationen kann man sich natürlich bei allen Konzepten stibitzen.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Buchcover, Löwenzahnverlag, Doris Kampas

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Paprika im überdachten Hochbeet

Die Highlights des Buches

Das Buch sticht vor allem dadurch heraus, dass es sich sehr umfassend und detailliert mit der Gestaltung von Biogärten beschäftigt und Themen nicht nur oberflächlich behandelt. Die einzelnen Kapitel sind jeweils in sich abgeschlossen, so dass man sich jene Passagen aussuchen kann, welche man gerade braucht. Zudem gibt es zahlreiche Tabellen, welche einem die Aussaat, Mischkultur und Kulturdauer erleichtern. Es ist vor allem ein Buch das motiviert Projekte im Garten auch tatsächlich anzupacken, da man in keiner Phase der Fertigstellung von der Autorin im Stich gelassen wird.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: runde Zucchini im Hochbeet

Und zu guter letzt noch ein paar Einblicke in unseren Garten. Nachdem das Wetter im Moment so richtig mitspielt, wächst und gedeiht alles prächtig. Insbesondere die Tomatenernte hat heuer schon recht früh eingesetzt. Meistens konnte man die roten, gelben und bunten Köstlichkeiten nicht vor der zweiten Augustwoche ernten. Auch die Paprika geben so richtig Gas. Nachdem es im Gemüsegarten so richtig rund geht, musste daher einfach noch ein Beitrag zu diesem Thema erscheinen. Dennoch trotz Bio muss ich mir für das kommende Jahr Pheromonfallen besorgen, da die Gemüseeule meinen Tomaten und Paprika mal wieder übelst zusetzt und en mass Früchte anknabbert. Vom Laub der Pflanzen ganz zu schweigen.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: ein Korb voller Tomaten - die erste große Tomatenernte

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Tomatensorte Liguria

"Biogärten gestalten - Das große Planungsbuch", Doris Kampas, Löwenzahn Verlag, ISBN 9-783706-626132, € 39,90.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Ein Buch über die Anlage von Biogärten mit vielen Details für Planung und Bepflanzung

Bis bald und baba!
Kathrin

Freitag, 21. Oktober 2016

Der letzte Rest vom Schützenfest!

By On 06:30
Der wunderschöne warme Altweibersommer hat uns heuer wahrlich für den verregneten Hochsommer entschädigt. Doch die warme, trockene Phase nahm ein jähes Ende als der Oktober mit einem Temperatursturz und viel Regen an die Türe klopfte. Zu diesem Zeitpunkt befand sich noch einiges an Gemüse draußen im Garten: Zucchini, Tomaten, Bohnen, Paprika und Chili. Es war bis dahin einfach nicht die Notwendigkeit gegeben die Beete aufzuräumen. Als es aber dann plötzlich hieß, dass die Höchsttemperaturen zumindest für eine Woche lang unter 10°C liegen würden, musste gehandelt werden. Immerhin sollte die schöne Ernte nicht vergammeln, weil Petrus nun auf Herbst macht. Aber wie immer an solchen Tagen, wo es schnell gehen muss, hat es geregnet. Nach zwei Stunden Werkeln im nasskalten Garten waren wir fertig und alle Schätze waren ins Trockene gebracht. 


Die Paprika und Chili haben wir samt Pflanze mal wieder in den Keller gebracht. Dort standen sie in Kübeln eingefrischt und wir warteten sehnsüchtig auf das Erröten der Früchte. Bei durchschnittlichen Temperaturen von 16°C geht das recht rasch. Innerhalb von ein paar Tagen war in etwa die Hälfte schon rot und konnte verarbeitet werden.


Die Chili-Staude war in den letzten Wochen so üppig gewachsen, dass sie kaum durch die Türe passte. Auch im Stiegenhaus hatten wir mit ihr ein wenig zu kämpfen. 

Die Tomaten waren Ende September schon ein wenig zerlempert. Ich würde zwar nicht sagen, dass sie Braunfäule hatten, aber das Laub sah nicht mehr schön aus. Dennoch befanden sich an den ausgelutschten Ästchen noch jede Menge grüne Früchtchen, die ebenso im Keller nachreiften. 


So viele wie es waren, war klar, dass wir bestimmt noch einmal einkochen müssen. Die reifen Früchte sammelten wir inzwischen im Tiefkühler.

Und hier ist er, der letzte Rest vom Schützenfest. Die Gartensaison ist für heuer beendet, wir müssen einzig und allein noch die Töpfe wegräumen und auswaschen. Zu ernten gibt es nichts mehr.





Wie lange wir in der Küche gestanden sind, um das alles zu verarbeiten und zu waschen, möchtet Ihr gar nicht wissen. Angefangen haben wir mit dem Verkochen der Tomaten. Es dürften so an die 5 Liter Sugo gewesen sein, denn wir füllten mehr als 10 Weckgläser (0,5 Liter). Noch immer sind allerdings Tomaten eingefroren (!).



Mittlerweile folgten auch die Paprika. Ein Jahr ohne gefüllte Paprika geht nämlich überhaupt nicht. Aber auch Chili konnten wir jede Menge ernten. Leider hat der erste Versuch mit getrockneten Chili aus dem Dörrapparat nicht so gut geklappt - sie sind geschimmelt. Aber man lernt aus Fehlern, nun dürfte es geklappt haben.




Gekostet haben wir schon unsere gefüllten Paprika - sie sind köstlich geworden. Das Rezept stammt von meiner Oma. Wir füllen sie immer mit Reis und Faschiertem. Gewürzt wird mit Zwiebel, Knoblauch, Petersilie, Porree und Stangensellerie. Salz und Pfeffer dürfen natürlich auch nicht fehlen. Die Menge Reis war an ein Kilogramm Faschiertes angepasst. Genaue Mengenangaben gibt es hier nicht.


Bis bald und baba!

Dienstag, 30. August 2016

Gemüsegenuss!

By On 06:30
Nun habe ich Euch heuer noch gar nicht viel aus meinem Gemüsegarten erzählt. Irgendwie passte es nie so richtig und so üppig sah er bislang auch nicht aus, das lag wohl am vielen Regen, welcher eher (gefühlt) das Gras wachsen ließ als sonst etwas. 


Dennoch gediehen die Tomaten in den beiden Gewächshäusern richtig gut, was mich wirklich erstaunt. Selbst die Blätter sehen noch recht passabel aus. Mittlerweile haben wir schon etliche Tomaten geerntet und einige Gläser eingekocht. Mit der Ernte aus 2015 sind wir bis jetzt ausgekommen, ist doch super, oder?


Zur Pflege von Tomaten hat Elisabeth Firsching vom Blog "kleine freude" unlängst hier einen interessanten Artikel veröffentlicht. Sie hat Österreichs Tomatenkaiser besucht, welcher mit Tipps nicht geizte. Beim Durchlesen habe ich festgestellt, dass ich so viel gar nicht falsch mache. Die Tomaten geize ich seit dem letzten Jahr nicht mehr aus - einfach zu viel Aufwand. Ich entferne lediglich noch die untersten Blätter und schneide Blätter zurück, die mir den Weg verhängen. Da meine Pflanzen in Töpfen wachsen, müssen sie natürlich öfter gegossen und gedüngt werden.



Mit der Gemüseeule hatte ich dieses Jahr Glück. Ich habe die Blätter, welche  mit den Eiern bzw. den Larven behaftet waren, rechtzeitig gefunden und entfernt bevor größere Fraßschäden an den Früchten bzw. an der Pflanze selbst entstanden sind. Kontrolle ist einfach das A und O im Gewächshaus.



Auch die Paprika haben inzwischen Gas gegeben. Es lag wohl daran, dass ich die Pflanzen samt kleinen Fruchtbehang ausgepflanzt habe. Sie steckten daraufhin ihre gesamte Energie in die ein oder zwei Früchte und wuchsen keinen Zentimeter weiter. Erst als diese geerntet oder abgefallen waren, gab es einen Wachstumsschub. Nächstes Jahr werde ich die ersten Blüten ganz bestimmt entfernen, damit die Pflanze auch richtig anwachsen kann. Die Glockenpaprika hatte als einzige keine Fruchtansätze beim Aussetzen und trägt nun ohne Ende.


Ohne Ende ist eine gute Überleitung, denn schier endlos produzieren unsere beiden Zucchini Früchte. Obwohl Familie und Nachbarn gut versorgt werden, kommen wir mit dem Essen kaum hinterher. Diese Schlingel wachsen scheinbar über Nacht mehrere Zentimeter.


Neben dem doch recht vielen Gemüse konnten wir auch schon Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren ernten. Aber davon zeige ich Euch ein anderes Mal mehr, insbesondere hinsichtlich der Konservierung der Vorräte für den Winter.

Bis bald und baba!

Montag, 11. August 2014

Sommertage!

By On 23:29
Dieser Sommer bietet wirklich nur sehr wenige Tage, die der Jahreszeit entsprechen und meistens werden sie von heftigen Gewittern beendet. In Salzburg gab es vor Kurzem wieder Hochwasseralarm - hätte es nur ein wenig mehr am Stück geregnet, wären die Schäden in einzelnen Regionen noch größer gewesen als sie ohnehin schon waren. Wir hatten bislang Glück, zwar zogen immer wieder drohende Gewitter über unsere kleine Stadt hingweg, aber es ist nichts passiert. Allein der Bootsliegeplatz war für einige Zeit nicht erreichbar, da dort alles knietief unter Wasser stand.

Hier im Garten explodieren aufgrund der feuchten Witterung lediglich die Schnecken, aber ein bisschen was ist noch übrig :) Die Ballonblume ist heuer zuverlässig wiedergekommen und sogar von den Schleimern verschont geblieben, nachdem sie letztes Jahr überhaupt keine Chance gegen diese hatte. Anscheinend habe ich dieses Mal genügend andere Bekömmlichkeiten gepflanzt, welche sie lieber mögen, z.B. Island- und Türkenmohn (beides nicht mehr vorhanden).


Inzwischen ist auch eine lila Ballonblume eingezogen. Ich finde diese Spätsommer-/Herbstblüher sehr ansprechend, sie bringen auch an trüben Tagen das Blumenbeet zum Leuchten.


An einem der letzten schönen Wochenenden gab es Frühstück auf der Terrasse. Ich genieße das immer sehr. Überhaupt, da die Möglichkeiten dazu aufgrund der Wetterlage bislang doch sehr eingeschränkt waren. Natürlich wurde der Tisch mit meinem neuem Service gedeckt. Dieses habe ich mittlerweile um die Teller eines Kombi-Dekors erweitert.



Gartenblümchen zierten den Frühstückstisch.


Später fanden sie Verwendung auf der Gartenbank bei der Nachmittagsjause - die Sonne war zu diesem Zeitpunkt allerdings schon hinter schweren Gewitterwolken verschwunden, die sich bald darauf auch heftig entluden.


Mittlerweile sind auch schon die ersten Tomaten reif - Robin F1, rotes Birnchen, Bosque Blue (braucht noch etwas) und Ochsenherz.


Die Paprika (Editta), Chili (Glockenchili) und Striped Roman (Tomate) sind leider noch nicht so weit. Ihnen fehlt wohl beständiges Sommerwetter. Die Striped Roman sehen heuer dennoch wesentlich besser aus als letzte Saison und haben zudem auch keine Blütenendfäule.


Blockpaprika und Elefantenpaprika wachsen zwar ohne Unterlass vor sich hin und haben auch schon wirklich große Früchte ausgebildet, doch noch keine davon ist auch nur annähernd reif. Der viele Regen hat vielmehr dazu geführt, dass der Elefantenpaprika wieder ein paar Früchte verloren hat.


Glockenchili


Die Gurken haben bislang den vielen Regen recht gut weggesteckt, allerdings wird der Mehltau nicht mehr lange auf sich warten lassen, wenn sich an der Wetterlage nichts ändert. 


Zucchini können wir im Moment mal wieder in Massen ernten. Gut, dass wir Nachbarn haben, die selbst keine Anbauen und so immer wieder gerne welche abnehmen.


Der Kürbis wächst wie wild, treibt jedoch im Vergleich zu seiner Größe kaum Früchte. Ich musste die Pflanzen stellenweise bereits einkürzen, damit sie nicht das komplette Hochbeet übernimmt.


Allerdings hat das alles nicht viel geholfen, denn nur wenige Tage später hat er nochmals richtig angeschoben und erst recht alles überwuchert. 


Immerhin finden sich nun auch ein paar Früchte an diesem mittlerweile monströsen Gewächs. Bislang wurden die meisten Kürbisse nach kurzer Zeit wieder abgestoßen, obwohl eine Befruchtung statt gefunden hat. Ich bin jedenfalls schon gespannt, wie groß die Ernte am Ende sein wird.


Dazwischen findet sich auch eine einzige Honigmelone. Sie hat in den letzten Tagen an Größe kaum zugelegt, ich bin mir auch nicht sicher, ob sie bei dieser Witterung überhaupt noch viel wachsen wird.


Obwohl ich gar nicht so viele Kapuzinererbsen gepflanzt habe, ist die Ernte doch recht ordentlich ausgefallen. Mittlerweile habe ich die Erbsen eingefroren.


Trara! Ein paar kleine Schleimerchen habe ich auch entdeckt. Diese zwei sind gerade dabei sich zu "paaren". Diesem Liebesspiel konnte ich aber nicht mit ruhigem Gewissen zusehen, denn noch mehr Schnecken braucht mein Garten definitiv nicht. Ich bin schon froh, dass der sichtliche Befall in den letzten Wochen weniger geworden ist. Wie viele Schnecken ich inzwischen allerdings vernichtet habe, kann ich gar nicht sagen. Wohl Hunderte?


Grundsätzlich sind die Rosen gut angewachsen, auch jene, welche wir von unseren Vorbesitzern übernommen haben. Die Blütenpracht leidet im Moment wie so vieles andere unter dem vielen Wasser, allerdings wird sich daran in nächster Zeit nicht viel ändern.


Bis bald und baba!